Nachrichten
Pro Ausstellungsvergütung
12.08.2016
Pro Ausstellungsvergütung
Gleichstellung für Bildende Künstler
Berlin und Mainz. Ein elementares ökonomisches Künstlerthema wird in Deutschland zunehmend diskutiert, beobachtet man beispielsweise die Diskussion in der Kunstpresse. In drei der sechzehn deutschen Bundesländer sind Ausstellungsvergütungen an die Bildenden Künstler auf dem Weg, teilweise schon existent bzw. werden von öffentlicher Hand und Berufsverbänden langsam etabliert. Vorreiter ist Rheinland-Pfalz, wo sich der Berufsverband BBK mit Museen, kommunalen Galerien, Kunstvereinen und Künstlervereinigungen auf eine Vergütungseinführung verständigt hat.

Es sei kaum einzusehen, dass Künstler der Gesellschaft Kultur - wie bisher - schenken sollen und sich für Ausstellungen regelmäßig in Unkosten und unsichere Perspektiven stürzen, heißt es immer wieder von Betroffenenseite. Am Ende soll eine Aufwertung und Gleichstellung der Bildenden Künstler für ihr Arbeiten stehen, was beispielsweise in der Musik selbstverständlich ist. Für ein Konzert zahlt das Publikum regulär Eintritt. Auch im anspruchsvollen nicht-etablierten und nicht-akademischen Kunstbetrieb, wie der Outsider Art, mehren sich die Stimmen, die eine obligate Ausstellungsvergütung für ihre Kulturschaffenden fordern.


- Foto: G. Peitz -
Großes Angebot auf den Saarburger Selbsthilfetagen 2016
07.08.2016
Großes Angebot auf den Saarburger Selbsthilfetagen 2016
Dritte länderübergreifende Workshops für seelische Gesundheit erfolgreich
Saarburg. Großes Angebot: Mit diesen Worten überschrieb die Saarbrücker Zeitung einen Bericht zur diesjährigen Auflage der Kreativ-Selbsthilfetage RLP für seelische Gesundheit am 5. und 6. August in Saarburg, veranstaltet und initiiert von der engagierten rheinland-pfälzischen Selbsthilfeinitiative SeelenWorte (im BPE e.V.). Dies ehrt die Macher und verdeutlicht, was Selbsthilfe mit ihren Kräften und dem eigenen großen Kenntnisschatz alles kann. Auch der Trierische Volksfreund sowie mehrere bekannte Fachmedien informierten.


Begegnung, Erfahrungsaustausch und: Do it!

ReferentInnen mit Betroffenen- und Profi-Kompetenz treffen hier auf TeilnehmerInnen ohne und mit Handicap. Diagnosen sind uninteressant, irrelevant. Die begrenzte Platzkapazität war wieder voll erreicht, sodass zusammen mit den ReferentInnen fast zwanzig ambitionierte Menschen aus Saarburg, Trier, Eifel, dem ganzen Saarland und sogar ein Teilnehmer aus Berlin im Seminarraum des MGH Soziokulturelles Zentrum Alte Glockengießerei verschiedene Themen diskutierten und Alternativen zu (mehr) seelischer Gesundheit praktisch ausprobierten. Projektkoordinator Gangolf Peitz zeigte sich erstaunt von der hohen Selbstmotivation und dem selbstverständlichen großen Respekt aller voreinander. Augenhöhe und normales Miteinander funktionieren hier von selbst.
Schon lange Jahre kooperieren im Südwesten örtliche und regionale Selbsthilfen in von ihnen organisierten Veranstaltungen, in einer vorbildhaften Vernetzung im Bereich der Selbsthilfeaktiven für seelische Gesundheit. Schon in den 1990er Jahren gab es Saar-Lor-Lux-Veranstaltungen über einen Saarbrücker Verband. Seit 2014 gibt es über die NRW-Selbsthilfezeitschrift „Lautsprecher“ eine publizistische Erweiterung mit einem Supplement von und für Saar und Mosel bis nach Luxemburg, herausgegeben und verteilt von den Selbsthilfen SeelenLaute Saar (Saarbrücken/Merzig) und SeelenWorte RLP (Saarburg/Trier).


Harfe für die Seele, Anti-Krisen-Seminar, Befreiendes Malen und meditatives Waldwalking

Zwei konzentrierte Tage für Erfahrungsaustausch und Wissensbereicherung, mit am Selbsthilfeansatz orientierten Kleingruppen-Workshops und einem an beiden Tagen vorgehaltenen öffentlichen Informations- und Literaturstand „Seelische Gesundheit und Kreativität“ vor dem Café Urban im Haus dienten nachhaltig der persönlichen Begegnung, der Teilhabe und Genesung. Lediglich der Besuch des Infostandes seitens „normaler“ Besucher aus dem Städtchen war weniger intensiv. Dies war bedingt wohl zum einen wegen der Schulferien, zum anderen scheint man in den örtlichen sozialpsychiatrischen Einrichtungen (Tagesstätte, Klinik) eher ein Desinteresse gegenüber Selbsthilfe dieser Art zu pflegen oder Hemmnisse zu haben. Kein Profi von dort ließ sich blicken. Erfreulich der Besuch von Frau Thees und Frau Leonhard von der Trierer Selbsthilfe-Kontakt- und Informationsstelle in der Eröffnungsrunde, worin diese vom Umzug der SEKIS in neue, erweiterte Räumlichkeiten in Trier berichteten.

Vier essentielle Workshops standen auf dem Programm. Matthias Weber (Dahlem), Musikpädagoge und Harfenist, moderierte am Freitagvormittag ein Folgeseminar „Harfe für die Seele“. Am Nachmittag erörterte in „Krise – Was tun?“ Martin Lindheimer von der Anlaufstelle Rheinland des LPE NRW, gleichzeitig Vorstandsmitglied im Bundesverband Psychiatrieerfahrener e.V., mit den Teilnehmern Erfahrungen und Lösungen aus der Selbsthilfe, wie man Krisen vermeiden und sich vor unguten Behandlungen schützen kann. Patientenverfügung, Behandlungsvereinbarung.. Was hilft den Bürgerinnen und Bürgern wie? Eng wurde es am Samstag, als fast doppelt so viele Teilnehmer wie geplant bei „Abstrakt malen – hilft!“ mitmachten. Wann und in welchen Situationen hilft Malen psychisch wie? Gangolf Peitz (Saarbrücken) vom Büro für Kultur- und Sozialarbeit Saar fokussierte seinen Workshop in Theorie und Praxis zusammen mit Live-Musik von und mit Liedermacher Patric Ludwig (Saarburg) rund ums Thema „Blau“. Klar dass Ludwigs „Saarburg-Blues“ bei der Acrylmalerei mit Spatel, Pinsel und Spontantechniken inspirierte. Den Ausklang bildete ein geführtes meditatives Waldwalking mit besinnlichen Texten, zur Sensibilisierung der Wahrnehmung, das die gesundheitliche Kraft innerer Ruhe und von Naturerlebnissen erleben ließ.


Teilhabe und Genesung grenzübergreifend

Die gesundheitsbezogenen Selbsthilfetage in Saarburg finden jährlich als grenzübergreifende und trialogisch konzipierte Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. (Dortmund) statt. Dieses Jahr wurden sie realisiert dank freundlicher Unterstützung von AOK Rheinland-Pfalz, DAK Gesundheit, IKK Südwest, Knappschaftskasse und dem Verein für gemeindenahe Psychiatrie in Rheinland-Pfalz. Selbsthilfe SeelenWorte RLP ist Mitglied im Lokalen Bündnis für Familie.



- Foto/Bildnachweis:
Gangolf Peitz: "Feuerwehrmann mit Fischen“, Acryl, 2013
(Foto: Archiv BKS Saar, G. Peitz) -
01.08.2016
Outsider Art aus und in Herford
Bis 31. August im Lichthof des Kreishauses
Herford. Kunst von außerhalb des etablierten Kunstbetriebs ist diesen Sommer im Herforder Kreishaus zu sehen. Als Gemeinschaftsausstellung werden rund hundert diesbezügliche Werke von sechszehn Kulturschaffenden aus dem Kreis im großen Lichthof des Hauses gezeigt: Malerei, Zeichnung, Fotografie, Video, Plastik, Installation und Audio. Der Titel lautet „Innenwelten – Art Brut im Kreis Herford“.

Mit dem Titel und der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit zeigen die organisierende Dipl.-Psychologin (..) und der zu Rate gezogene Sozialpsychiatrische Dienst (!) leider, dass sie mit der Materie weniger vertraut sind. Weder handelt es sich hier um die anders definierte Art Brut, noch sind die mitgelieferten Informationen zu dieser stimmig. Ein Lapsus der passiert, wenn Fachleute in Kuratierung und Konzeption fehlen, d.h. Kunstkenner, hier aus der Welt der Art Brut und Outsider Art. Auch dass es eine Psychiatrieerfahrenen-Kunst nicht gibt, lässt sich aus den Be- und Zuschreibungen des psychiatrisch-therapeutischen Veranstalterverbundes zur Ausstellung kaum deuten. Schließlich sucht man die Namen der wichtigsten Akteure der Ausstellung: die der präsentierten Künstlerinnen und Künstler. So die Kritik eines externen Outsider Art-Künstlers an unsere Redaktion in einer Zusammenfassung.

Die Exposition erfolgt in Kooperation mit dem gemeindepsychiatrischen Verbund, mit Unterstützung des Museum MARTa.

Kontakt: Fr. Heike Ullmann, Tel. 05221-13-1526, E-mail: h.ullmann@kreis-herford.de
Termine

21.09.2018
3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier
„Barrierefrei wohnen. Auch für die Seele?“, Kästner-Livemusik mit Rap & Outsider Art

3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier

Trier. „SeelenLand – Zum Dritten“‚ heißt es am 10. Oktober, dem Welttag der Seelischen Gesundheit, bei der AWO in der Saarstraße und als erste Veranst mehr
20.09.2018
EXTRAORDINAIRE! in Heidelberg
Unbekannte Kunst aus Schweizer Psychiatrien um 1900
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn zeigt vom 11. Oktober 2018 bis 20. Januar 2019 die Wanderausstellung „Extraordinaire!“. Künstlerisches Schaffen mehr
17.09.2018
Kunst von Harald Stoffers
Bis 27.9. in Hamburg zu sehen
Hamburg. Galerie der Villa der Elbe-Werkstätten GmbH arbeitet als Werkstatt für behinderte Menschen (WfB) und zeigt bis 27. September 2018 abstrakt-te mehr