Hintergrund   Hintergrund


Art-Transmitter ist ein Projekt der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. .

Es hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Anerkennung des künstlerischen Schaffens psychisch beeinträchtigter Menschen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und der Stigmatisierung dieser Menschen in der Öffentlichkeit entgegenzuwirken. Mit seiner Arbeit leistet Art-Transmitter einen Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe und Chancengleichheit in Europa.

Zugleich wird ein in Deutschland bisher nur wenig beachteter (Kunst-) Schatz gehoben: Die künstlerischen Arbeiten aus psychiatrischen Zusammenhängen. Viele dieser Werke sind von hoher Qualität und großer emotionaler und künstlerischer Kraft. Damit stellen diese Arbeiten eine Bereicherung für unser demokratisches Gemeinwesen dar und sind es wert der Öffentlichkeit präsentiert zu werden.

Die künstlerische Qualität der ausgewählten Werke steht für Art-Transmitter im Vordergrund. Diese ist nicht leicht zu bestimmen. Festzustellen ist jedoch, dass die Exponate nicht als „therapeutische Arbeiten" präsentiert werden, sondern als Kunst kreativer Menschen mit psychischen Problemen. Zur Präsentation der Exponate in der Öffentlichkeit beschreitet Art-Transmitter einen neuartigen Weg: das Projekt arbeitet als Serviceagentur und bietet seinen Kunden die Vermittlung von Kunstwerken und die komplette Organisation von Kunstausstellungen und –aktionen in deren Geschäftsräumen.

Die Beziehung von Kunst und Psychiatrie hat eine fast 100 jährige Tradition. Kunst ist, wie Psychiatrie, an existenziellen Abgründen angesiedelt. Und Künstler sind genauso wie psychiatrische Patienten, oftmals besonders sensible Menschen. Zwischen diesen beiden Gruppen gibt es jedoch bedeutsame Unterschiede: Wenn ein Künstler Karriere macht, wird er zumeist Teil einer kulturellen Elite. Der psychisch kranke Künstler dagegen gerät noch heute oftmals an den Rand der Gesellschaft. In Deutschland hat Kunst psychisch kranker Künstler im Gegensatz zu Österreich oder der Schweiz keine Tradition oder Lobby. Einzig die „Prinzhornsammlung“, in welcher der Psychiater und Kunsthistoriker Hans Prinzhorn von 1919 bis 1921 die „Werke geisteskranker Künstler“ sammelte, hat in der Öffentlichkeit eine gewisse Bekanntheit erlangt. Auch heute noch interessieren sich Historiker und Künstler für den Einfluss dieser Werke auf die moderne Kunst. Art-Transmitter unterstützen deshalb auch viele "gesunde" Künstler. Gleichzeitig möchten diese Künstler mit dem Bereitstellen ihrer Werke für das Kunstprojekt, die künstlerische Arbeit psychiatrieerfahrener Künstler anerkennen und der Stigmatisierung psychisch kranker Menschen entgegentreten.



 
Termine

28.03.2020
Museen, Galerien und Kunsthandlungen wegen Corona-Krise geschlossen
RAW VISION 105 erschienen
London. Wie die internationale Art Brut/Outsider Art-Fachzeitschrift Raw Vision (Letchmore Heath, GB) in einer Rundmail gestern mitteilt, sind im März mehr
19.03.2020
„Ein mehrfacher Millionenwerth“
Fragile Schätze der Sammlung Prinzhorn – Jetzt im Netz
Heidelberg. Auch die Sammlung Prinzhorn musste im März für die Öffentlichkeit zunächst schließen. Die für 25. März geplante Eröffnung der Sonderausste mehr
15.03.2020
Das Museum als Arche
Outsider Art-Zentrum in Lüttich an neuem Standort

Das Museum als Arche

Liège. Erst hatten sich die vergangenen Jahre Umbau und Umzug ins neue Gebäude im Herzen des Lütticher Avroy Parks aus organisatorischen Gründen verzö mehr