Nachrichten
21.05.2016
Kunsthal Rotterdam with The Museum of Everything
Sunday 22 May: Final Walk & Talk with James Brett
Rotterdam. James Brett, founder of The Museum of Everything, will give a special “Walk & Talk” on Sunday 22 May at 2 p.m. in the Dutch Kunsthal Rotterdam, presenting the 1,500 artworks of The Everything. Afterwards, the “travelling circus” moves to its next stop. From the voices of the press e.g. NRC: “It’s as though you’ve just tumbled through Alice’s rabbit-hole and have ended up in a magical parallel universe”, praising it as biggest survey of so-called Outsider Art ever shown in Europe.

The Museum of Everything is the world´s first and only wandering museum for the "undiscovered, unintentional, untrained and unclassifiable artists of the 19th, 20th and 21st centuries." Founded in 2009 in the UK, it has welcomed over 500,000 visitors across the globe and is one of the leading international advocates for self-taught and non-traditional art. Cooperations include major artists, curators, writers and thinkers, or institutions as Tate Modern, Garage Center for Contemporary Culture and Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli. Projects since 2013 included activity in Paris, Moscow and Il Palazzo di Everything at the Venice Biennial.

The final Rotterdam tour with James Brett on May 22 is English spoken and free of charge upon display of a valid Kunsthal admission ticket.


Kunsthal Rotterdam
Westzeedijk 341, NL Rotterdam
www.kunshal.nl
Neues Outsider Art Museum in Amsterdam
19.05.2016
Neues Outsider Art Museum in Amsterdam
Amsterdam. Die niederländische Königin Máxima hat am 16. März 2016 ein neues Outsider Art-Museum in Amsterdam eröffnet. Das Zentrum für Außenseiterkunst besteht aus Museum, Galerie, einer Artothek und zwei Ateliers. Das Museum zeigt in seinem Bestand vor allem junge Werke der bekannten Sammlung Het Dolhuys. Vertreten sind unter anderem Künstler aus England, Frankreich, Holland, Iran und Japan, auch mit Psychiatrieerfahrungshintergrund. Hans Looijen, bisheriger Direktor des Dolhuys, hat die Leitung übernommen.

Die Niederlande beherbergen in Europa ein ungewöhnlich großes Spektrum an Kunsteinrichtungen der bzw. für die Outsider Art. Das neue Amsterdamer Museum sieht sich in seiner Arbeit bestärkt durch die diese Kunstrichtung katalysierenden heutigen Outsider Art-Messen in NewYork und Paris, sowie durch den Fakt, dass inzwischen selbst Aktionshäuser wie Christie’s Outsider Kunst im Programm haben.

Outsider Art Museum
Hermitage Amsterdam
Amstel 51, NL Amsterdam


- Foto: Presseinfo Veranstalter -
www.hermitage.nl
MAD PRIDE zog lautstark durch Köln
17.05.2016
MAD PRIDE zog lautstark durch Köln
Kräftige Demonstration der Andersartigkeit aus der Selbsthilfe
Köln. Initiiert durch ein Bündnis verschiedener Selbsthilfeorganisationen, darunter der LPE NRW e.V., fand am Pfingstmontag 2016 in Köln zum Ausklang des SOMMERBLUT-Festivals die zweite MAD PRIDE statt. Die Parade startete nachmittags mit rund 60 Teilnehmern am Ehrenfelder Bahnhof und erreichte ihr Ziel in Odonien mit weit über 200 Mitbewegten. Psychiatrieerfahrene BürgerInnen waren durch Einzelaktive, Vorstandsmitglieder und Landesinitiativenvertreter des LPE NRW, des Bundesverbandes BPE e.V., auch aus Berlin, Hamburg, Saarland und mit deren Freunden vertreten. Auch ein Mitarbeitender beim europäischen Kunstprojekt Art-Transmitter von und für Künstler mit und ohne seelische Handicaps nahm teil. Gemeinsam ging es mit der Musikgruppe "Kwaggawerk", mit Trompeten, Transparenten, Farben und Kreativität lautstark zur Abschlusskundgebung mit Ansprachen, Rap und mehr.

Verrückt, behindert, ausgegrenzt, unnormal, nicht dazugehörig. Selten ist diese vielfältige Gruppe von Menschen zusammen auf der Straße zu sehen. Nur Berlin hat eine weitere solche Parade in Deutschland, deren Wurzeln in Nordamerika liegen. Im Zentrum stehen Lebendigkeit, Kreativität, Lebenslust und der Stolz von Menschen, die anders sind. Die demonstrative MAD PRIDE lebt Inklusion mit einem fröhlich-bunt-verrückten Eigensinn und tritt für die Teilhabe aller Menschen ein, unabhängig von Behinderung, ethnischer und sozialer Herkunft, von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Weltanschauung. Alle BürgerInnen sind eingeladen, solidarisch mitzumachen. Mit verschiedensten KünstlerInnen wird das SOMMERBLUT-Finale zelebriert, als vitales Zeichen gesunder Multipolarkultur.

Für 2017 darf man sich auf der MAD PRIDE noch mehr „Normopathen“ wünschen, wie es eine Rednerin formulierte, sprich mehr inklusionsaktive Bürgerinnen ohne Handicaps und Besonderheiten, sowie vielleicht eine verstärkte Medienpräsenz mit z.B. dem WDR als Partner und einer/einem markanten SchirmherrIn aus der Kultur. Viele der Kölner Aktiven und TeilnehmerInnen wollen auch 2017 wieder dabei sein, weitere Freunde mitbringen und weiter fürs Miteinander Aller Beispiel sein und werben.


- Foto: BKS Saar / G. Peitz -
Termine

24.04.2018
Art-Transmitter am 6. Mai wieder open air n Luxemburg-Stadt
Standpräsenz bei „Kunst am Grund“

Art-Transmitter am 6. Mai wieder open air n Luxemburg-Stadt

Luxemburg. Die 13. Auflage der internationalen Open Air-Gallery „Konscht am Gronn“ in Luxemburg-Stadt beginnt am 6. Mai 2018. Die Ausstellung im alten mehr
23.04.2018
« Les Peintres dans la Ville » am 2.6. in Creutzwald am See
Malwettbewerb mit kleinen Preisen
Creutzwald (Frankreich). Die lothringische Gemeinde lädt auch dieses Jahr wieder alle interessierten Künstlerinnen und Künstler zum grenzüberschreiten mehr
22.04.2018
AMEOS-Kunstpreis 2018
Preisverleihung am 26. April in Neustadt
Neustadt. Zum fünften Mal verleiht der AMEOS-Klinikkonzern seinen Kunstpreis an in den eigenen Häusern künstlerisch tätige Bewohner und Patienten. Sei mehr