Nachrichten
HALTET DIE TÜREN OFFEN
08.05.2020
HALTET DIE TÜREN OFFEN
Arnhild Köpcke verstorben
Seelze. Motive aus Flora und Fauna, blickstarke Gesichter, verwobene Konterfeis, ein stilisierter Baum, eine Kirche vor der Sonne. Und stets in prägnant leuchtender Farbgebung: Vor allem mit ihren magisch-verspielten Aquarellen gehörte die niedersächsische Arnhild Köpcke (geb. 1952 in Buxtehude, Dr. med., Promotion am UKE Hamburg bei Klaus Dörner; frühberentet; Umzug von Hamburg nach Hannover 1997) zu einer der ersten autodidaktischen Künstlerinnen, die fürs europäische Inklusionsprojekt Art-Transmitter gewonnen werden konnte (2007). Zum technischen Repertoire zählten aber auch Kohle, Kreide, Acryl, Öl oder simple Eddingstifte. Das Ergebnis zieht bis heute in den Bann.

Auch in der Selbsthilfe für seelische Gesundheit war sie bekannt, beliebt und unterwegs. So arbeitete Arnhild Köpcke im VPE Hannover mit, wurde 2008 nach einer EX-IN-Ausbildung Genesungsbegleiterin, engagierte sich im norddeutschen Trialog, in Psychoseseminaren. Vor fünfzehn Jahren traf man sie aktiv im Kulturnetzwerk des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener an. Sie reiste zu Kunst- und Literatur-Workshops von Selbsthilfe SeelenWorte RLP nach Saarburg oder traf sich noch im September 2019 mit Freundinnen und Freunden aus ganz Deutschland und Frankreich in den Ateliers von Campus Vivendi im südfranzösischen Montagnac zu persönlichem Austausch, Inspiration und künstlerischer Arbeit. Ausstellungen ihrer Exponate in Langenhagen, Hannover oder wie die letzte im vergangenen Jahr unter dem Titel „Haltet die Türen offen“ im Universitätsklinikum Leipzig wurden gerne besucht. Arnhild Köpcke veröffentlichte Bildwerke und belletristisch-philosophische Texte unter anderem in der Zeitschrift „Brückenschlag“ (Neumünster), im Bremer „Irrtu(r)m", in der saarländischen Zeitung „SeelenLaute“ und gab einen schmucken privaten eigenen Kunstkalender heraus.

Über 30 Jahre lang beobachtete sie malend Figuren, Landschaften, Leute, Leben und ging darin in ihrer positiven Art als Mensch auf. Jetzt ist Arnhild nicht mehr unter uns. Am 7. Mai 2020 erlag sie einer Herzattacke. Als liebenswerte Person, mit der man herzlich gut Verzählen konnte und mit ihren frohen Bildern bleibt sie bei uns.

Gangolf Peitz


Bild: Arnhild Köpcke: Ohne Titel, 30 x 40 cm ( Aquarell auf Papier). Im Bestand von art-transmitter.de
 
1  2  3  4  5  6  7  
 
Termine

11.05.2020
Collection de L’Art Brut ab 12. Mai wieder zugänglich
Maximal 50 Besucher gleichzeitig – Eintritt frei bis 8. Juni
Lausanne (Schweiz). Collection de L’Art Brut hat ab 12. Mai 2020 unter Auflagen wieder geöffnet. Es werden maximal 50 Besucher gleichzeitig ins Haus g mehr
10.05.2020
EOA-Konferenz auf 2021 verschoben
European Outsider Art Association Conference rescheduled
St. Gallen (Schweiz). Aufgrund der Coronakrise fällt die Generalversammlung mit internationaler Konferenz der European Outsider Art Association (EOA) mehr
06.05.2020
Art Brut Biënnale Hengelo jetzt vom 25.9. bis 4.10.2020
Veranstalter teilt Verlegung der Messe von Juni in den Herbst mit
Hengelo. Die Organisatoren der vierten Auflage der Internationalen Art Brut Biënnale im niederländischen Hengelo, die Kunst und Kultur von Künstlerinn mehr