Termine
Selbsthilfe SeelenWorte RLP auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz
25.04.2022
Selbsthilfe SeelenWorte RLP auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz
Im Info-Zelt am 21./22. Mai auch Art-Transmitter-Outsider Art
Mainz. Neben großen und kleinen Musik- und Auftrittsbühnen präsentiert sich das Bundesland zum 75. Geburtstag auf vielen Aktionsflächen mit Ausstellungen, Podien, Kulinarik, Informationsständen und Sonderterminen in der gesamten Innenstadt bis zum Rheinufer. In der Themenmeile „RHEINLAND- PFALZ sozial“ stellen sich in der Flachsmarktstraße/Schusterstraße (gut 15 Fußmin. vom Hbf.) ausgewählte Sozialverbände und Selbsthilfeorganisationen vor.

Im Infozelt 5115 Selbsthilfe SeelenWorte RLP, unterstützt von der DAK Gesundheit Trier und in Zusammenarbeit mit dem europäischen Inklusions-Kulturprojekt Art-Transmitter, sind am Samstag von 11 bis 19 Uhr und Sonntag von 11 bis 18.00 Uhr Karina, Barbara und Gangolf als Ansprechpersonen vor Ort. Mit Beratung, Literatur- und Infoauslagen, als loser Treffpunkt für Mitglieder, Selbsthilfeaktive- und -Interessierte, für SeelenLaute-Leser*innen, plus einer ausgewählten Outsider Art-Präsentation mit original Bildwerken. Die Selbsthilfezeitung SeelenLaute wird vorgestellt und kostenlos verteilt. Herzlich willkommen! Der Besuch des gesamten Rheinland-Pfalz-Tags ist kostenlos, Eintritt frei.

Weitere Informationen und das Gesamtprogramm des Drei-Tage-Events, zu dem zahlreiche Gäste erwartet werden, stehen im Netz unter https://rlp-tag.de/de/startseite/ bzw. https://rlp-tag.de/de/programm-20-22-mai-2022/rlp-themen/. Auf der Landesbühne am Schillerplatz spricht u.a. Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) innerhalb von „Let‘s talk about...“ mit dem Publikum. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ist in mehreren Gesprächspodien und Ansprachen präsent.


- Bild: Art-Transmitter-Outsider Art von Patrick Rödig (Trier). Foto: Art-Transmitter -
- Logo: Veranstalter, Staatskanzlei Mainz Presseinfo -
www.rlp-tag.de/de/programm-20-22-mai-2022/rlp-themen
OAF Paris 2022 schon im September
04.04.2022
OAF Paris 2022 schon im September
10. Ausgabe der internationalen Außenseiterkunst-Messe mit neuer Direktorin
Die nunmehr zehnte Ausgabe der Outsider Art Fair (OAF) in Paris, als Filialmesse der New Yorker Messe, ist von der Veranstalteragentur für den 15. bis 18. September 2022 angekündigt worden. Dafür mietet man sich wieder auf zwei Etagen des Atelier Richelieu (60, rue de Richelieu, F-75002 Paris) ein. Nach starken pandemischen Einschränkungen in der Ausführung in den beiden Vorjahren und dem großen Erfolg der gerade im März ausgeklungenen dreißigsten New Yorker OAF edition als Direktveranstaltung im alten Format, hat man diesen wichtigen europäischen Termin der so genannten Außenseiterkunst in diesem Jahr bewusst schon in den September gelegt. Andrew Edlin, CEO des New Yorker Veranstalters Wide Open Arts (und selbst Art Brut/Outsider Art-Galerist) dazu in einem Medieninterwiew: “While our energies have always been focused on capturing the Paris art world’s attention at the end of October, art brut and Outsider Art have become more recognized than ever, and we no longer feel the need to position OAF as a satellite fair. We believe these new dates will help us capture the full, undivided attention of art lovers in Paris, Europe and beyond.”

Neben der Loslösung vom Konzept einer Gegen- oder Konkurrenzmesse zur pompösen altehrwürdigen FIAC-Oktobermesse (Foire internationale d´art contemporain) im Grand Palais – 2019 waren es zuletzt sechs parallele Kunstmessen zur gleichen Zeit in Paris – ist mit der neuen Personalie Sofía Lanusse die erste in Paris ansässige Messedirektorin für die OAF Paris verpflichtet worden. Bisher kamen diese aus den USA. Die gebürtig aus Argentinien stammende Lanusse bringt ausgiebige Messeerfahrungen mit. So hat sie in der Vergangenheit für die ArteBA (Buenos Aires), ARTBO (Bogota) und für die französische FIAC gearbeitet. Seit 2019 lebt sie in Paris, wo sie Espacio Temporal mitgegründet hat, eine non-profit Organisation, die zeitgenössische Kunst aus Lateinamerika und der Karibik fördert. Man spricht ihr eine gute Vernetzung in Frankreich, Europa und international zu.

In Zusammenhang mit ihrer Ernennung wurde betont, dass Outsider Art nie so prominent beachtet wurde wie heute, dank einem Wechsel von Perspektive, Paradigmen und Präsentationsorten. Eine moderne inklusive Kunst beinhalte heute Autodidakten-, Außenseiter- und Brut-Kunst, heißt es weiter von Wide Open Arts. Gute Beispiele seien deren Präsenz im Centre Pompidou in Paris, bei LaM in Lille oder im Museum of Modern Art und im Metropolitan Museum of Art in New York.

Art-Transmitter wird hier weiter berichten, wenn die rund 40 zu erwartenden internationalen Aussteller und das Rahmenprogramm (meist eine kuratierte Themenausstellung und die OAF Talks als fokussiertes Podiumsgespräch) feststehen. Im September will unser Redakteur Gangolf Peitz wieder als Pressevertreter von Art-Transmitter vor Ort in Paris sein, um unmittelbare Eindrücke und Informationen zu sammeln, Kontakte zu knüpfen und aktuell in Wort und Bild von der OAF Paris zu berichten. Messeeigene Informationen findet man unter der angegebenen Website.


- © Foto: G. Peitz, BKS Saar (2019) / Logo: Presseinformation Veranstalter -
www.outsiderartfair.com
15.03.2022
Hinter Mauern
Fotografie in Psychiatrieanstalten der Schweiz 1880 - 1935
Viele Psychiatriearchive haben einen Fundus an historischen Fotografien und Glasdiapositiven aus der Zeit um 1900, als sich die Einrichtungen professionalisierten, modernisierten und neu strukturierten. Oft waren es die Psychiater*innen selbst, die die Kamera nutzten. In den Aufnahmen verdeutlichte sich der ärztliche Blick auf Anstalt und Umgebung, die Insassen, den Anstaltsalltag oder auch auf Freizeit und Feste und das Personal. Psychiater*innen verwendeten Lichtbilder in Fachvorträgen und statteten medizinische Publikationen reichlich mit Abbildungsmaterial aus. Fotos wurden effizient in der Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt, dienten zudem der Unterhaltung.

„Das Medium Fotografie (und bald auch jenes des Films) scheint die Psychiatrie geradezu beflügelt zu haben“, liest man in der Veranstaltungsinformation von Museum Sammlung Prinzhorn. Dort in Heidelberg ist vom 24. März bis 31. Juli 2022 die neue Ausstellung "Hinter Mauern" zu sehen, die erstmals eine Auswahl aus den umfangreichen Schweizer Beständen zeigt und die Fotografien auf ihre Funktion und Wirkungsweise untersucht. Man will damit auch gesellschaftspolitische Fragen stellen: Welche Botschaften transportierte das Medium Fotografie? Wird psychisches Leiden auf Fotos sichtbar? Wurden Patient*innen um ihr Einverständnis gebeten? Die Ausstellung wird mit Bildwerken aus der Sammlung Prinzhorn ergänzt, die den Anstaltsalltag um 1900 aus der Sicht von Insassen widerspiegeln. Ein Projekt von Katrin Luchsinger, Stefanie Hoch und dem Kunstmuseum Thurgau.

Sammlung Prinzhorn
Klinik für Allgemeine Psychiatrie
Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstraße 2, 69115 Heidelberg
Di bis So 11–17 Uhr, Mi 11–20 Uhr
Termine

30.12.2022
JAHRESKALENDER 2022 Selbsthilfe SeelenLaute Saar & SeelenWorte RLP
Regionale und überregionale Termine und Angebote
Workshops, Vorträge, Kurzfahrten zur Weiterbildung / Infostände & Teilnahmen / Wettbewerbe / Medien. Stand bzw. letzte Webmaster-Aktualisierung: 22.11 mehr
02.11.2022
INSITA PRAHA 2022
Internationale Schau von Art Brut, Outsider Art und Naïve Art
Vom 4. November bis 3. Dezember 2022 findet die zweite internationale Ausstellung für Naive Kunst, Art Brut und Outsider Art in Prag statt. INSITA PRA mehr
25.10.2022
Silke Wolff mit weiterer META und SUPRA-Ausstellung in Ludwigshafen
18 Bildwerke im Kulturzentrum dasHaus bis 31. Dezember zu sehen
Die auch in der regionalen Selbsthilfeszene in Kooperation mit Inklusions-Kunstprojekt Art-Transmitter in Kreativ-Projekten mitarbeitende rheinland-pf mehr