Nachrichten
Erste Schreibatelier-Woche bei Campus Vivendi in Südfrankreich
04.10.2021
Erste Schreibatelier-Woche bei Campus Vivendi in Südfrankreich
Vom 11. bis 16. Oktober in Montagnac
Der Start des angekündigten literarischen Workshopangebots in den regulären Campus Vivendi-Kreativwochen findet mit der ersten Auflage vom 11. bis 16. Oktober 2021 im Atelierhaus des deutsch-französischen Begegnung- und Erholungszentrums “Ort der Lebendigkeit” (= Campus Vivendi) im südfranzösischen Montagnac (Languedoc) statt. In Deutschland informierten dazu in neuerlichen Artikeln die norddeutsche Zeitung Eppendorfer und die Psychosoziale Umschau aus Köln.

Im neuen Schreib-Atelier werden von den Teilnehmenden zu wechselnden Themen eigene Texte (Gedicht, Kurzgeschichte, Glosse, Kurzkrimi, Dada..) geschrieben, gemeinsam erörtert und verfeinert. Parallel werden Theorie und Grundwissen (Stilmittel, Formen, Handwerkliches, Beispiele usw.) vermittelt und diskutiert. Poetische Spiele und Gemeinschaftsaufgaben lockern auf. Täglich wird in Ruhe konzentriert drei Stunden in der vorangemeldeten Kleingruppe gearbeitet. Nach Vortragsübungen wird für den Freitag als Abschlusstermin eine Atelier-Lesung vorbereitet, voraussichtlich musikalisch umrahmt. Der Kurs wird primär in deutscher Sprache moderiert, ist aber multilingual angelegt. Möglich für die Teilnehmer*innen sind auch spätere Veröffentlichungen in der länderübergreifenden Selbsthilfezeitung SeelenLaute (Saarburg / Saarbrücken).

Leiter ist Gangolf Peitz (Bous) vom Büro für Kultur- und Sozialarbeit Saar, der unter anderem als Referent und Redakteur beim Campus-Kooperationspartner Art-Transmitter (Dortmund), als Stammautor beim grenzübergreifenden Kulturmagazin Paraple (Bouzonville) und für bundesdeutsche Selbsthilfevereine und Verbände tätig ist. Weitere Informationen und Kontakt zum Veranstalter über campusvivendi@gmail.com und unter der angegebenen Website.

- Foto: Archiv BKS Saar -
www.campusvivendi.de
RAW VISION #108 erschienen
25.09.2021
RAW VISION #108 erschienen
Weltführendes Magazin für Art Brut und Outsider Art legt Herbstausgabe vor
Watford (UK). Frisch herausgekommen im September 2021 ist Heft Nr. 108 von Raw Vison. RV beschreibt sich selbst als „the world´s only international journal of Outsider Art, the art of “unknown geniuses” who are untrained, unschooled and uninfluenced by the art world.“ Ein Fokus liegt dabei auch auf der amerikanischen Folk Art, auf „mediumistic art, visionary environments, sculpture gardens, self-built architecture and unique buildings“. Auch so genannter Außenseiterkunst mit psychiatrischem Kontext aus dem deutschsprachigen Raum wird immer wieder Raum gegeben.

Die englischsprachige Kunstzeitschrift, herausgegeben von John Maizels, erscheint in Watford (UK) und wurde 1998 mit dem Prix Camera der UNESCO als beste Kunstzeitschrift ausgezeichnet. Der in London am Chelsea College of Art and Design ausgebildete Künstler John Maizels wurde Anfang der 1970er Jahre durch das Buch „Outsider Art“ von Roger Cardinal auf diese besondere Kunstsparte aufmerksam. 1989 startete er mit einigen Mitstreitern und unterstützt von Roger Cardinal, Michel Thévoz, John McGregor und amerikanischen Sammlern die erste Ausgabe von Raw Vision. Erst unregelmäßig, dann halbjährlich und bis 1997 mit einer englischen und einer französischen Edition (in Paris von Laurent Danchin redigiert) auf dem Literaturmarkt, musste die französische Ausgabe mangels Finanzierbarkeit wieder eingestellt werden. Doch vor allem in den USA erhielt die Zeitschrift durch Galerien, Museen, Sammler und die in New York gegründete Outsider Art-Messe wachsende Unterstützung und gewann an Qualität und Leserschaft. Die gedruckte Auflagenhöhe liegt heute bei rd. 6.000 Exemplaren. Das Fachmagazin kostet als Einzelheft 15 Euro (zzgl. Versandkosten) und erscheint vierteljährlich. Zusätzlich veröffentlicht der Verlag unregelmäßig Sonderpublikationen.

In der reichlich illustrierten neuen Ausgabe #108 werden unter anderem die Künstler Bruce Bickford, Wesley Willis, Vojislav, Salvatio Mountain, Robert E Smith, Reginald English und Ionel Talpazan fundiert portraitiert. Zudem enthält sie Ausstellungstermine, Buchrezensionen, Veranstaltungsberichte usw. Weitere Informationen unter der angegebenen Website.

- Coverfoto: Medieninfo Verlag -
www.rawvision.com
Sonniges Konscht am Gronn-Open Air am 5.9. in Luxemburg-Stadt
08.09.2021
Sonniges Konscht am Gronn-Open Air am 5.9. in Luxemburg-Stadt
Art-Transmitter am Stand des saarländischen Künstlers Gangolf Peitz rege besucht
Luxembourg-Stadt. Am Sonntag, den 5. September 2021 fand von 10.00 bis 18.00 Uhr die vorletzte Auflage der grenzübergreifenden Open Air-Galerie Kunst im Grund für dieses Jahr statt. Rund dreißig ausgewählte Künstler*innen der Großregion stellten eigene Malerei, Zeichnungen, Kunstfotografie, Metall- und Holzskulpturen bis hin zu gravierten Moselkieseln an ihren Ständen und in Zelten aus.

Künstlerautor Gangolf Peitz (Saarbrücken) vertrat als Referent erneut das europäische Inklusions-Kulturprojekt Art-Transmitter (Sitz Dortmund), dem er selbst eine Auswahl seiner Bildwerke zur Verfügung gestellt hat. Der Stand war gut frequentiert, zumal ein Besuch auch von Mitgliedern der Gesundheits-Selbsthilfen SeelenWorte RLP und SeelenLaute Saar als Treffpunkt für Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Kontaktpflege genutzt wurde. Zu sehen waren hier Art-Transmitter-Werke von Günter Neupel (München), Lisa Urban (Hamburg) oder Vinzenz Lamm (Saarburg / aus einem Nachlass). Peitz selbst zeigte unter anderem seine ‚Dampfradio‘-Collage (unten auf unserer Abb.). Vorgestellt wurden zudem Outsider Art-Literatur aus Frankreich und Deutschland sowie die aktuelle Nummer des mehrsprachigen print Kulturmagazins Paraple aus Lothringen, in dem bereits Art-Transmitter-KünstlerInnen portraitiert wurden oder Literaten aus den genannten Selbsthilfeinitiativen Zugang in die Autorenschaft finden.

Einen attraktiven Kunststand auf der Grundbrücke bot auch Renata Linnhoff (Rascheid und Luxemburg) an, die gleichfalls mit dem Projekt Art-Transmitter verbunden ist. Exponate ihrer fabelartigen Machart zogen magisch an, insbesondere das Acryl-Bild „Der Urlaub fiel wegen Corona aus“.

Bei Sonnenwetter genossen im Rahmen des Pandemieschutzreglements in den acht Stunden im Freien viele hundert Besucher aus nah und fern den direkten Kontakt mit Kulturschaffenden aus Luxemburg, Deutschland, Belgien und Frankreich, erwarben Original-Kunst oder führten spannende Kunst-Gespräche. Die familiäre Gemeinschaft der KünstlerInnen vertiefte sich aufs Neue. Alle entspannten beim fetzigen Sound mehrerer Live-Musiker zu einem Wein, Aperol oder Kaffee. Die pittoreske historische Kulisse des Stadtteil Grund, mit der von bildender Kunst belagerten kleinen alten Brücke über der Alzette, trug dem Wohlbefinden aller umso mehr bei.

- Foto von Kunst am Grund am 5.9.2021, (c) G. Peitz. Info-Flyer nachstehend als pdf downloadbar, Website-Adresse wie angegeben -


weitere Informationen (PDF)
www.konschtamgronn.com
Termine

30.12.2022
JAHRESKALENDER 2022 Selbsthilfe SeelenLaute Saar & SeelenWorte RLP
Regionale und überregionale Termine und Angebote
Workshops, Vorträge, Kurzfahrten zur Weiterbildung / Infostände & Teilnahmen / Wettbewerbe / Medien. Stand bzw. letzte Webmaster-Aktualisierung: 22.11 mehr
02.11.2022
INSITA PRAHA 2022
Internationale Schau von Art Brut, Outsider Art und Naïve Art
Vom 4. November bis 3. Dezember 2022 findet die zweite internationale Ausstellung für Naive Kunst, Art Brut und Outsider Art in Prag statt. INSITA PRA mehr
25.10.2022
Silke Wolff mit weiterer META und SUPRA-Ausstellung in Ludwigshafen
18 Bildwerke im Kulturzentrum dasHaus bis 31. Dezember zu sehen
Die auch in der regionalen Selbsthilfeszene in Kooperation mit Inklusions-Kunstprojekt Art-Transmitter in Kreativ-Projekten mitarbeitende rheinland-pf mehr