Wettbewerbe
AOK Nordost schreibt wieder Kunstpreise und Ausstellungen aus
04.08.2012
AOK Nordost schreibt wieder Kunstpreise und Ausstellungen aus
Kasse erkennt Wichtigkeit der Kunst für die Gesundheit – Selbsthilfe lobt Engagement als vorbildlich
Teltow. Erneut schreibt die AOK Nordost Kunstpreise und Ausstellungen aus. KünstlerInnen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern können sich für das Jahr 2013 bis zum 30.09.2012 bewerben. Zugelassen sind zweidimensionale Arbeiten (Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie u.ä. gerahmte Werke) die sich mit dem Thema „Kunst trifft Gesundheit – bewegen und berühren (Visionen)“ befassen. Eine Altersbegrenzung besteht nicht.
Für die Anlieferung nach Teltow, Berlin, Schwerin bzw. Neubrandenburg, die Bereitstellung für ein Jahr und die Abholung vom letzten Ausstellungsort gibt es ein Pauschalhonorar von 250,00 Euro pro Quartalsausstellung. Der AOK Kunstpreis 2013 wird hier unter allen ausgewählten ausstellenden KünstlerInnen ausgelobt. Dem Preisträger winkt als Gewinn ein Monatsstipendium im Lukas-Künstlerhaus Ahrenshop im Jahr 2014 (kostenloser Aufenthalt plus 800,00 Euro). Außerdem gibt es einen Publikumspreis.

Bundesdeutsche kreativ arbeitende Selbsthilfeinitiativen begrüßen das Engagement der AOK. Unter anderem hieß es von der saarländischen Landesorganisation Selbsthilfe SeelenLaute (im Bundesverband BPE e.V. organisiert und in Selbsthilfe wie Kulturszene weit vernetzt), dass dies auch ein wichtiges Signal für andere GKV-Kassen sein sollte, regelmäßig und verstärkt in Kunstaktivitäten für die Gesundheit zu investieren, um ganzheitliche und nachhaltige Gesundheitseffekte zu stärken.
Betroffene z.B. mit psychischen Erkrankungen hätten enorme künstlerische Potentiale, die es auch in der Selbsthilfeförderung intensiver zu berücksichtigen gelte. Immer noch werde hier viel zu sehr Ergo-, Kunst- und Kreativtherapien in Kliniken und Praxen der Vorzug gegeben, statt -auch finanziell das Gesundheitssystem entlastend- selbstbestimmte Betroffenen-Gesundheitsarbeit im Künstesektor direkt zu unterstützen. Selbsthilfe SeelenLaute Saar führt jährlich einen bundesweit einmaligen großen kulturellen Selbsthilfetag für seelische Gesundheit durch, der inzwischen bundesweit Akzente setzt (Art-Transmitter.de berichtete).

Ein Mitarbeiter vom gemeinnützigen Kunstprojekt Art-Transmitter lobte die offensichtliche Vorreiterrolle der AOK in der Förderung von Kunst mit gesundheitsthematischem Bezug.

Die aktuelle 2012-Ausstellung des AOK-Kunstprojektes "Kunst trifft Gesundheit - wachsen und innehalten" ist im laufenden Quartal derzeit im AOK Servicecenter Lichtenberg, Deutschmeisterstraße 16 in 10367 Berlin noch bis zum 19. September 2012 zu besichtigen. Mitglieder des Berliner BBK sind ausstellend auch beteiligt.

Zum Gesamtprojekt weitere Informationen bei:
AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Abt. Marketing
Frau Münnich
Potsdamer Str. 20
D-14513 Teltow
Tel. 0800-26508031157
Anett.muennich@nordost.aok.de
23.07.2012
Lebenshilfe-Kunstwettbewerb 2012
Mittendrin - in der Gesellschaft ankommen, dabei sein und teilhaben!
Wilhelmshaven. Das Jahresthema der Lebenshilfe Wilhelmshaven-Friesland „ Mittendrin“ korrespondiert mit der angestrebten Teilhabe der Menschen mit Behinderungen am Leben der Gemeinschaft, welche auch heute noch nicht selbstverständlich ist. Passend dazu befasst sich ein Kunstwettbewerb mit den Assoziationen von Künstlerinnen und Künstlern zu diesem Begriff. Was löst er aus? Wie wird dieses „Mittendrin sein“ individuell bewertet? Ist es gleichermaßen erstrebenswert, oder wird es eher als störend erlebt? Beobachter oder Akteurin, Nähe suchen oder Abstand wahren?!

Der Veranstalter freut sich auf interessante künstlerische Interpretationen. Erlaubte Techniken sind: Malerei auf Leinwand, Nessel, Papier oder entsprechenden Bildträgern, Skulpturen aus Holz, Ton, Gips und Metall.
An der Ausstellung können sich Künstlerinnen und Künstler beteiligen, die ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, vornehmlich spricht man Teilnehmende aus der Region an. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht. Jeder kann maximal zwei Werke einreichen. Bewerbungen sind bis zum 15.08.2012 möglich. Eine Jury entscheidet auf Grundlage eingereichter Fotos über die Annahme der Werke bis zum 1.09.2012, welche dann im Oktober -bedauerlichweise ohne Aufwandsentschädigung für die KünstlerInnen- bei der Sparkasse Wilhelmshaven abgegeben werden sollen. Jede ausgestellte Arbeit wird auf Antrag mit einem Materialzuschuss von 20,- € versehen. Die Preise: 1. Preis 750 Euro, 2. Preis 500 Euro und 3. Preis 100 Euro.

Eine Verkaufsausstellung der jurierten Arbeiten findet in der Hauptstelle der Sparkasse Wilhelmshaven, Theaterplatz 1 statt, mit Vernissage am 10.10.2012 um 17.00 Uhr, Finissage mit Preisverleihung ist am 16.01.2013.

Kontakt und weitere Informationen:
Lebenshilfe Wilhelmshaven-Friesland
Peterstr. 68, D-26382 Wilhelmshaven
Tel. 04421/42493, info@lebenshilfe-whv-fri.de

Teilnahmebedingungen und Anmeldeformular im Netz unter
www.lebenshilfe-whv-fri.de/kunstwettbewerb.htm
art.bous 2012 am 26. August 2012
26.06.2012
art.bous 2012 am 26. August 2012
OPEN AIR - 1. Preis 1.000 Euro
Bous. Am 26. August 2012, ein Sonntag, wird im saarländischen Bous (bei Saarbrücken) der zweite Open Air-Kunstmalwettbewerb starten, der unter dem Namen art.bous im Kulturprogramm der Gemeinde sowie des Kulturvereins hokuta e.V. als Veranstalter zu finden ist. Ziel des Tages ist es, das Interesse der Bevölkerung für die Bildende Kunst zu erhöhen, sowie Künstlern ein Forum für ihr Schaffen zu bieten. Angeregt wurde man in Bous durch erfolgreiche langjährige Open Air-Kunstwettbewerbe in anderen Städten der Region, hier variiert übernommen vom Weiskirchener Symposion.

Innerhalb des Ortes, an vorgegebenen Stellen, sollen die Künstler an ihrer Staffelei ihr Bestes geben. Möglich sind auch expressive Werke im „Outsider Art“-Stil, erbeten ist ein motivischer Bezug zum Ort. Mit einer feierlichen Prämierung, um 19.30 Uhr im Petri Hof, wird die Kulturveranstaltung ihren Höhepunkt erreichen, wozu alle Bürger eingeladen sind.

Die drei besten Gemälde, die von einer Jury ausgewählt werden, erwarten Geldpreise (300 € für den 3. Platz, 500 € für den 2. Platz und 1.000 € für den 1. Platz, wobei die Werke in den Besitz des Veranstalters übergehen). Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre werden in einem eigenen Wettbewerb mit eingebunden. Durch eine Sonderjury werden auch hier drei Preise vergeben. Alle nicht prämierten Gemälde werden nach der Veranstaltung in der „Galerie Rathaus Bous" ausgestellt und auch zu erwerben sein. Die Ausstellung schließt mit einer Finissage. Eine Aufwandsentschädigung für die teilnehmenden arbeitenden KünstlerInnen wird hier nicht gezahlt.

Kontakt:
Kulturamt der Gemeinde Bous
Saarbrücker Straße 120, D-66359 Bous
Tel.: (0 68 34) 83141, E-Mail: info@bous.de

sowie über Fr. Doris Schmidt, 06831-59143
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr