Termine
Collection de l‘Art Brut Lausanne 2010
31.03.2010
Collection de l‘Art Brut Lausanne 2010
Ataa Oko et Frédéric Bruly Bouabré
Lausanne (Suisse). Collection de l‘Art Brut Lausanne 2010 actuellement: Ataa Oko et Frédéric Bruly Bouabré du 5 mars au 22 août 2010.
Les artists:

Ataa Oko
A l’âge de 83 ans, Ataa Oko (1919) se lance soudainement dans le dessin, installé sur une petite table de fortune, devant sa maison, à La, au Ghana. Il fait naître de sa main estropiée un monde mêlant ses rêves et ses visions à des éléments de la culture Ga, son ethnie. A l’aide de crayons de couleur, Ataa Oko dessine d’abord de mémoire des cercueils qu’il a réellement construits dans son passé d’artisan. Puis, peu à peu, il s’affranchit de ses souvenirs pour laisser place à un foisonnement de nouveaux motifs iconographiques vivement colorés : maisons, fruits, animaux, personnages ou êtres imaginaires, parfois monstrueux. A ces divers sujets s’ajoute la représentation d’esprits, avec lesquels l’auteur dit être en constante et étroite relation.

Frédéric Bruly Bouabré
Poète, dessinateur, conteur et penseur, Frédéric Bruly Bouabré (c. 1923) vit à Abidjan, en Côte d’Ivoire. Il poursuit aujourd’hui encore, à 89 ans, une œuvre prolifique née d’une vision céleste survenue il y a plus de soixante ans. Frédéric Bruy Bouabré a élaboré un ingénieux alphabet à partir de sa langue, le bété. Ce système, formé de 449 pictogrammes auxquels correspondent des syllabes, lui permet de consigner les langues du monde entier. Dans sa démarche universaliste, il s’adonne également à une quête poétique de signes qui expliquent le monde à partir de relevés sur l’écorce d’une banane, la forme d’un nuage ou des scarifications. Ses travaux aux crayons de couleur jouent à la fois sur l’écriture et le dessin, et contiennent une dimension édifiante et spirituelle.
Les expositions seront accompagnées par un catalogue (Ataa Oko, Collection de l’Art Brut/Editions Infolio), et deux documentaires inédits (Ataa Oko et les esprits et Frédéric Bruly Bouabré l’universaliste).

Définition: "Les auteurs d’Art Brut sont des marginaux réfractaires au dressage éducatif et au conditionnement culturel, retranchés dans une position d’esprit rebelle à toute norme et à toute valeur collective. Ils ne veulent rien recevoir de la culture et ils ne veulent rien lui donner..." (Michel Thévoz, tiré de "Art brut, psychose et médiumnité", Editions de la Différence, Paris, 1990, pp.34-35)

Collection de l‘Art Brut Laussane
11, av. des Bergières, CH - 1004 Lausanne
Tél. +41 21 315 25 70, Fax +41 21 315 25 71, art.brut@lausanne.ch

Heures d´ouverture: du mardi au dimanche de 11h à 18h, y compris les jours fériés, ainsi que les lundis de Pâques, de Pentecôte et du Jeûne. Ouvert le lundi en juillet et août. Premier samedi du mois, entrée gratuite.

Bus nº 2 et n°21, arrêt: Jomini ou Beaulieu; Bus nº 3, arrêt : Beaulieu. Autoroute : suivre Lausanne-Nord; sortie : Lausanne-Blécherette. Suivre Palais de Beaulieu.
www.artbrut.ch
RUHR.2010: Art-Transmitter mit neuer Ausstellung
24.03.2010
RUHR.2010: Art-Transmitter mit neuer Ausstellung
Metropole Ruhr (idr). 100 Projekte, an denen mehr als 1.700 Gruppen beteiligt sind, umfasst das druckfrische TWINS-Programmbuch, das jetzt EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso überreicht wurde. Der Ehrengast der Eröffnungsfeier zur Kulturhauptstadt RUHR.2010 hat für die Publikation auch das Vorwort verfasst.

Im Rahmen des TWINS-Programms wurde auch die neue Ausstellung "InnenWeltenAußenWelten" von Art-Transmitter ausgewählt. Für die Zwillingsprojekte im Rahmen von RUHR.2010 kooperieren die Städte der Metropole Ruhr mit ihren europäischen Partnerstädten sowie den Co-Kulturhauptstädten Istanbul und Pécs. Die Beiträge reichen von Fotografie und Fantasy über Tanz und Theaterperformances bis hin zu Malerei und Maskenbau.

Art-Transmitter wird im September 2010 historische Art Brut Arbeiten der Sammlung Prinzhorn, Heidelberg, der Sammlung Morgentaler, Bern und eigene aktuelle Werke aus dem Bestand präsentieren.

Das zweisprachige TWINS-Programmbuch, in dem die Ausstellung "InnenWeltenAußenWelten" beschrieben wird, ist in allen Tourismuszentralen und Besucherzentren der Metropole Ruhr sowie im RUHR.2010-Online-Shop erhätlich.

Menr Infos zu "InnenWeltenAußenWelten" hier:
www.essen-fuer-das-ruhrgebiet.ruhr2010.de/twins/programm/bilder-entdecken/innenwelten.html
Verschlüsselte Kunst
24.03.2010
Verschlüsselte Kunst
Art-Transmitter-Künstlerin zeigt Arbeiten im Kloster
Arnsberg. Zur Ausstellung in den Räumen des Klosters Wedinghausen, Klosterstr. 11, lädt am Sonntag, den 28. März 2010 um 11 Uhr die Künstlerin Heike Wiegand-Baumeister ein. Der Titel der Ausstellung lautet: „VERSCHLÜSSELTES, VERBORGENES, VERSCHÜTTETES, VERLORENES“. Die Art-Transmitter-Künstlerin zeigt über 40 Bilder, die vorwiegend zwischen 2008 und 2010 entstanden sind. Das interessante Gesamtkonzept der Ausstellung wird vom Kulturbüro der Stadt Arnsberg kuratiert.

Die Ausstellung ist vom 28. 3. bis 25. 4. 2010 in den Ausstellungsräumen des Westflügels zu sehen. Öffnungszeiten: Mo.- Do. von 14.00 – 17.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 16-00 – 18.00 Uhr. Wochentags wird für die Dauerausstellung des Klosters, die ebenfalls besichtigt werden kann, ein Eintrittspreis erhoben. Am Wochenende ist der Eintritt frei.

Weitere Werke von Heike Wiegand-Baumeister finden Sie hier in unserer Galerie, oder auf den Internetseiten der Künstlerin:
weitere Informationen (PDF)
www.heikewiegandbaumeister.de/
Termine

04.12.2017
Neues und Unbekanntes aus der Sammlung Prinzhorn
Mittwoch, 13.12. in Heidelberg
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn lädt zu r Eröffnung der Ausstellung „Das Team als Kurator“ für Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 19.00 Uhr ein. mehr
02.12.2017
Lesung "Schokolade und Stein" am 12.12. in der Villa Gugging
Autobiografischer Roman von Edi Goller mit August Walla-Bezug
Maria Gugging (Österreich). "Schokolade und Stein" heißt die Buchpräsentation und Lesung mit Autorin Edi Goller, am 12. Dezember 2017 um 19. mehr
01.12.2017
Ody Saban-Retrospektive in Paris
07.-23.12. bei Galerie Claire Corcia
Paris. Die mit ihren Werken bisweilen selbst für Outsider Art-Präsentatoren „zu extreme“ Außenseiterkünstlerin Ody Saban zeigt vom 7. bis 23. Dezember mehr