Termine
Au MADmusée Liège: GENTLEMEN
24.10.2012
Au MADmusée Liège: GENTLEMEN
15.09.-24.11.2012: Daniel Sterckx / John Raes
Liège (België). Le MADmusée est un musée d’art situé à Liège (B). Il œuvre à la conservation, la diffusion, la sensibilisation et l’étude de productions d’artistes handicapés mentaux. Il s’inscrit dans le champ de l’art outsider, de l’art en marge et d’autres formes d’expressions hors normes. Sculptures, peintures, dessins, estampes, créations textiles, installations, écrits et films d´animation constituent la collection permanente du MADmusée – toutes œuvres réalisées par des artistes porteurs d’une déficience mentale et travaillant dans un contexte d’atelier.

Daniel Sterckx / John Raes
Dans la foulée de l’exposition associant les productions de Johan Geenens et Adolf Beutler (2011), le MADmusée confronte les peintures et dessins de Daniel Sterckx et John Raes, officialisant en ce second événement une nouvelle série d’expositions « duo ».
Daniel Sterckx fréquente les ateliers collectifs du Créahm-Bxl, John Raes travaille dans l’intimité de son domicile gantois. Entre ces artistes, d’évidentes corrélations alternent avec de non moins manifestes dissemblances. L’unité qui se dégage au premier abord de la mise en regard de leurs expressions formelles et techniques respectives, nous emmène par voie de contraste dans deux univers distincts, voire contradictoires. Ces GENTLEMEN, et leurs univers de “garçons” aux traits forts et immédiats, nous montrent d´une part la beauté du doute dans le cas de Raes, et d´autre part l’évidence du geste sans prétention chez Sterckx. Le but de ces expositions “duo” n’est certainement pas de mettre en scène une lecture unilatérale des œuvres mais plutôt de provoquer une intense rencontre entre deux artistes.

MADmusée
Parc d´Avroy, s/n, B-4000 Liège
Tel. +32 4 222 32 95, info@madmusee.be
HORAIRES D´OUVERTURE
10h00 > 17h00 du lundi au vendredi
14h00 > 17h00 le samedi, fermé le dimanche
Entrée libre.
www.madmusee.be
Selbsthilfe SeelenLaute Saar am 15.10. in der Stadtbibliothek Völklingen
01.10.2012
Selbsthilfe SeelenLaute Saar am 15.10. in der Stadtbibliothek Völklingen
Die Künste als gesunde Basis gesellschaftlicher Teilhabe
Völklingen/Saar. Im Rahmen der diesjährigen Wochen der Seelischen Gesundheit im Saarland bietet die Stadtbibliothek Völklingen am 15. Oktober eine ganz besondere Veranstaltung an. Ab 17.00 Uhr heißt es dort im Lesesaal: „Literatur aktiv – hält uns seelisch fit“. Dazu hat man sich mit Selbsthilfe SeelenLaute Saar, der über die Landesgrenzen hinweg bekannten kulturellen Selbsthilfeorganisation für seelische Gesundheit, und dem Saarländischen Bündnis gegen Depression zusammen getan.

In einem einstündigen Vortrag hat SeelenLaute regionale AutorInnen mit und ohne Psychiatrieerfahrung engagiert. So liest der Ensdorfer Dichter Ernst J. Messinger aus seinen Büchern, Lyrik wie „Moderne Technik“ oder „Was ist die Seele – Was isst die Seele?“, und präsentiert sein jüngstes Buch mit dem knappen Titel „Hä?“. Barde Patric Ludwig aus Saarburg, dem Saarland schon lange verbunden, kommt mit Gitarre und seinen moselfränkischen Texten nach Völklingen, unter anderem mit dem Song „E besje“. Ein Überraschungsgast hat sich zusätzlich für die Vorträge angekündigt.

Vom Bouser Büro für Kultur- und Sozialarbeit moderiert Gangolf Peitz die Lesungen und trägt aus seinem schriftstellerischen Werk vor, als Mundartdichter natürlich mit Saarbrücker Platt, darunter Variationen nach Kurt Schwitters und Joachim Ringelnatz. Für SeelenLaute skizziert Peitz diese besondere Kreativ-Selbsthilfe. In einem neuerlichen Interview formulierte er sich so: „Wenn sich unser Leben reimen soll, brauchen wir Reime! Gedichte sind laute und leise Bilder. Die schönen Künste helfen, heilen, verbinden, kurzum: sind Medizin, sind eine für uns alle gesunde und wichtige Basis gesellschaftlicher Teilhabe.“ Und weil die Künste eine Einheit sind, wird auf dem Bücher- und Informationstisch von SeelenLaute ergänzend eine Aquarellarbeit der Saarbrücker Art-Transmitter-Künstlerin Gertrud Hessedenz präsentiert.

Dipl.-Psychologe Frank Lessel vom Bündnis gegen Depression (Saarbrücken) bringt Gesundheitskekse nach Hildegard-von-Bingen-Rezept zur kulinarischen Entspannung mit und stellt die „Seelischen Wochen“ näher vor. Die Stadtbibliothek hat eine interessante thematische Literaturliste erarbeitet und stellt einige Titel aus dem Bestand des Hauses vor. Hier wird Bibliotheksleiter Helmut Pütz sprechen. Auch für Getränke ist bestes gesorgt.

Montag, 15. 10. 2012, 17.00 – 19.00 Uhr: LITERATUR AKTIV – HÄLT UNS SEELISCH FIT. Lesung und Information in der Völklinger Stadtbibliothek, Lesesaal im Alten Rathaus, D-66333 Völklingen. Eintritt frei, der Zugang ist barrierefrei. Jeder ist herzlich eingeladen.

Kontakt und weitere Auskünfte unter Tel. 06898/132433 (Stadtbibliothek), im Netz u.a. bei www.voelklingen-lebt-gesund.de, sowie im u.g. link ein Artikel der Saarbrücker Zeitung, die einen Reporter schickte. Hier auch der Veranstaltungsflyer, zum Ausdrucken, für weitere Informationen (PDF)
saarland.sz-sb.de/Elias/detail_it.jsp?number=1
2. Internationales Symposion zu Outsiderkunst in Luxemburg
21.09.2012
2. Internationales Symposion zu Outsiderkunst in Luxemburg
„andersArtig - großArtig“ am 18./19. Oktober mit umfangreichem Programm
Luxemburg-Stadt und Strassen. Das im vergangenen Jahr erstmalig durchgeführte Luxemburger Symposion (art-transmitter.de berichtete) ist für dieses Jahr um einen Tag erweitert worden. Unter dem Titel "andersArtig - großArtig" bietet es eine Fülle interessante Vorträge, ein Podium sowie eine Outsider Art-Kunstausstellung. Den Begriff der so genannten Outsiderkunst setzt man hier nicht in Anführungszeichen.

Die Referenten, Redner und Organisatoren kommen aus Kunst, Kultur, Politik und (vorgesehen) Pharmawirtschaft, aus Kliniken und professioneller Therapie. Es sprechen u.a. Dr. Turhan Demirel (Wuppertal, Kunstsammlung Demirel), Carine Fol (Brüssel, Musée Art et Margues) und Dr. med. Martin Kaiser (Merzig, Chefarzt SHG-Klinikum Merzig). Statt der zunächst eingeplanten Referentin Francoise Rolain (Brüssel, Pharmakonzern Lundbeck) soll nun, der aktualisierten Programmübersicht zufolge, Dr. Thomas Röske von der Heidelberger Prinzhorn-Sammlung einen Fachbeitrag beisteuern. Schauspielerin Andrea Sawatzki liest Texte von AutorInnen mit Psychiatrieerfahrung. Referate, direkte Vorträge oder eine Podiumsteilnahme von Psychiatrieerfahrenen oder Betroffenenselbsthilfe-Vertretern sind laut Veranstalterunterlagen nicht beinhaltet. Aufgrund anderer Strukturen fehlt es im Nachbarland auch an organisierten Betroffenenverbänden, wie sie in Deutschland -vor allem gefördert durch die Gesetzliche Krankenversicherung- als direkte Interessenvertetung bekannt und heute im Gesundheitssystem fest etabliert sind.

Kritiker aus grenzüberschreitender Selbsthilfe und Sozialarbeit hinterfragen am Luxemburger Symposion die inzwischen dort verankerte, bedeutsame Finanzierung durch einen Pharmakonzern. Dies behindere die Zusammenarbeit mit bekannten Betroffeneninitiativen im Dreiländereck und erschwere eine fruchtbare Auseinandersetzung mit dem Thema, wie es aus diesen Kreisen hieß. Das Saarländische Bündnis gegen Depression lehnt eine Pharmafinanzierung seiner Veranstaltungen grundsätzlich ab, noch pharmakritischer ist der deutsche Bundesverband Psychiatrieerfahrener e.V., der ein Kulturnetzwerk hat. Ähnliche Positionen vertreten die saarländische Landesorganisation kultureller Selbsthilfe Psychiatrieerfahrener, Selbsthilfe SeelenLaute Saar sowie das renommierte europäische Kunstprojekt Art-Transmitter aus Dortmund mit seiner großen Sammlung diesbezüglicher Kunst. Sein Trägerverein, die Europäische Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kutur in der Psychiatrie e.V. schickt auch diesmal einen journalistischen Mitarbeiter nach Luxemburg, der beobachtend am Symposion teilnimmt.

Am 19. Oktober wird zum feierlichen Abschluss der zweitägigen öffentlichen Fachtagung "andersArtig - großArtig" in der städtischen Galerie A Spiren von Strassen die gemeinsame Ausstellung "Grenzerfahrungen" eröffnet. Die Ateliers von Solid-ART (Luxemburg), sowie der Kliniken Vitos-Rheingau (Elzville) und SHG Merzig zeigen Werke ihrer Künstlerinnen und Künstler mit Psychiatrieerfahrung. Zur Vernissage spricht der Bürgermeister der Gemeinde Strassen. Vielversprechend klingt hier auch der angekündigte einleitende Fachvortrag von Kunstsammler Dr. Demirel unter dem Titel "Art Brut Revisited", am Freitagmittag gegen 15.00 Uhr.

Weitere Informationen und Details im Programmheft zu den Wochen der Seelischen Gesundheit im Saarland, wo auf diese Veranstaltung im Nachbarland hingewiesen wird, im Netz unter www.seelische-gesundheit-saarland.de, sowie auf der angegebenen Luxemburger Internetseite
www.strassen.lu/agenda-1-internationalen-symposium-fur-outsider-kunst-luxemburg-2755062874
Termine

19.10.2017
Dubuffet-Ausstellung in Luxemburg
Bis 4. November 2017
Luxemburg-Stadt. Vierzig Werke aus vierzig Schaffensjahren des Künstlers, Bildhauers und Art Brut-Pioniers Jean Dubuffet (1901-1985) sind im Herbst in mehr
18.09.2017
Outsider Art Fair Paris 2017
October 19 - 22, 2017 at Hôtel du Duc

Outsider Art Fair Paris 2017

Paris. L’Outsider Art Fair, foire de référence de l’art brut et outsider, présente sa 5ème édition parisienne, du 19 au 22 octobre 2017. Egalement ins mehr
18.09.2017
6. SeelenLaute-Abend in Völklingen
Selbsthilfeinfos, Kunst & Kultur am 16. Oktober in der Stadtbibliothek
Völklingen (Saar). Den sechsten SeelenLaute-Abend für seelische Gesundheit, mit viel Information, Poesie, Kunst und Musik live gibt`s im saarländische mehr