Nachrichten
Sibylle Prins und Renate Schernus im Gespräch
20.02.2009
Sibylle Prins und Renate Schernus im Gespräch
"Wir sind weit miteinander gegangen" - Neuerscheinung im PARANUS Verlag
Die Psychiatrie ist nicht mehr das, was sie vor zwanzig Jahren war. Das gilt nicht nur für Strukturen, Organisation und Ausstattung, sondern vielerorts auch für die Art und Weise des Miteinander-Umgehens.

Sibylle Prins und Renate Schernus erzählen in diesem Buch ihre, mit dieser Chance zusammenhängende, Geschichte. Im Gespräch mit Fritz Bremer schildern sie, wie sie sich begegneten und schließlich zu Freundinnen wurden. Sie berichten aus ihren persönlichen Blickwinkeln über ihre unterschiedlichen Erfahrungen, stellen sich grundlegenden Fragen und formulieren ihre Befürchtungen und Wünsche für die Zukunft.

Entstanden ist ein einmaliges, ausgesprochen lebendiges Dialog-Dokument mit dem doppelsinnigen Titel: "Wir sind weit miteinander gegangen".

Mehr Infos unter:
www.paranus.de/index.php?seite=buch-shop&kategorie=2&lfdnr=150
20.02.2009
28. März - Kunstpreis "so gesehen..." - The winner is
Preisvergabe auf dem Landesprychiatrietag Baden-Württemberg
Stutgart. Der von Art-Transmitter unterstützte Kunstpreis "so gesehen..." wird am 28. März im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg, Willi-Bleicher-Str. 19, Stuttgart im Rahmen des Landespsychiatrietages vergeben. Aus den über 1000 Einsendungen hat die Jury 60 Werke für eine Ausstellung ausgewählt, die vom 03.- 23. April im Rathaus gezeigt wird. Die Bekanntgabe der ersten drei Gewinner erfolgt am Vormittag.

In einem Rahmenprogramm (26. 28. März) finden in ganz Stuttgart zahlreiche Veranstaltungen wie z.B. das bundeweite Filmfest "ausnahme- zustand" statt. Die Festivalfilme erzählen vom alltäglichen Wahnsinn jugendlicher Lebenswelten zwischen Einsamkeit, Angst, Armut, Schulversagen, Hoffnungslosigkeit, Gewalt, Drogen und Suizid. Vor allem aber erzählen sie von dem, was junge Menschen stark macht: Freundschaft, Respekt, gebraucht- und geliebt zu werden.

Anmeldung und weitere Informationen (PDF)
www.landespsychiatrietag.de/
19.02.2009
„Damit so etwas nie mehr geschieht...“
Dauerausstellung „Die Moorsoldaten“ in St. Wendel
St. Wendel. Am Sonntag, den 8. März um 11 Uhr, eröffnet im Adolf-Bender-Zentrum, Gymnasialstraße 5, in St. Wendel die Dauerausstellung „Die Moorsoldaten“. Die Arbeiten von Adolf Bender sind ein beeindruckendes Zeugnis nationalsozialistischer Schreckensherrschaft, für die der Ausstellungsraum eigens neu konzipiert wurde. Alle Bilder aus diesem Moorsoldatenzyklus sind im Besitz der Stiftung Demokratie Saarland und wurden dem Adolf-Bender-Zentrum jetzt dauerhaft überlassen. Franz Rudolph Kronenberger, stellvertretender Vorsitzender der Stiftung und Eröffnungsredner: „Es sind unauslöschliche Bilder, die in unserer Bilderflut nicht untergehen dürfen, Bilder, die betroffen machen wollen.“ Die eindrucksvolle Präsentation dokumentiert den barbarischen Wahnsinn der Täter und unterstreicht Benders Lebensmotto: „Damit so etwas nie mehr geschieht!“ Hans Bender, Sohn des 1997 verstorbenen Künstlers wird persönliche Anmerkungen zu den Bildern geben. Die musikalische Gestaltung obliegt Markus Evers.

Mehr Info unter: Tel. 06851/81802, info@adolf-bender.de oder
www.toleranz-netzwerk-saar.de
Termine

21.05.2019
2. Juni ist Art-Transmitter bei KONSCHT AM GRONN
Mit Outsider Art in der Open Air-Galerie in Luxemburg

2. Juni ist Art-Transmitter bei KONSCHT AM GRONN

Luxemburg. Die 14. Auflage von „Konscht am Gronn“ in Luxemburg-Stadt wurde im Mai eröffnet. 2019 ist Art-Transmitter am 2. Juni und am 4. August dabei mehr
15.05.2019
André Robillard in Marseille
Bei Galerie Polysémie bis 25. Mai
Marseille. Die Outsider Art vertretende französische Galerie Polysémie präsentiert bis 25. Mai 2019 Skulpturen und Zeichnungen des Autodidakten-Künstl mehr
07.04.2019
Iranische Outsider Art in Amsterdam
Mohammad Banissi
Amsterdam. Mohammad Banissi ist in einer Solo-Präsentation noch bis 18. Mai 2019 mit ausgewählten Werken in der Galerie Hamer in den Niederlanden zu s mehr