Nachrichten
21.05.2009
Das Schwere leicht nehmen: "Deprinotes"-Zeichnungen
Münchner Haus der Kunst zeigt Thomas Schütte ab 7. Juni
München. Thomas Schütte (geb. 1954 in Oldenburg), Schüler von Gerhard Richter, zeigt seine in Tusche und Aquarell gemalte neue Serie "Deprinotes" ab Juni in der bayerischen Landeshauptstadt.
In den Zeichnungen, die zwischen 2006 und 2008 entstanden sind, sieht man sein Talent, das Schwere leicht zu nehmen und gekonnt "ins Bild zu setzen". Schütte ist bekannt als intensiver Wanderer zwischen unterschiedlichen Techniken, Themen, Stilen und Formaten. "Leid Lied" oder "Herzbergwerk" lauten beispielsweise die Titel zweier Exponate, die neben einer Auswahl von Installationen, Architekturmodellen, Keramiken, Fotografien und Skulpturen des Künstlers ab 7. Juni 2009 im Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, in München zu sehen sind.

Tel. Informationen unter 089/21127-113 sowie auf den Internetseiten von
www.hausderkunst.de
20.05.2009
Soziale Absicherung von Künstlern wird verbessert
Bundeskabinett verabschiedet einen Entwurf zum 9. SGB III - Änderungsgesetz
Berlin. Staatsminister Bernd Neumann erklärte dazu: „Der neue Gesetzentwurf kommt zwar allen kurz befristet Beschäftigten zugute, für mich standen aber die Interessen der Kulturschaffenden im Mittelpunkt. Durch die neuen Regelungen im Gesetzentwurf wird sich ihre finanzielle Absicherung deutlich verbessern. So werden abhängig Beschäftigte künftig bereits nach 6 Monaten statt der üblichen 12 Monate Anwartschaftszeit Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben. Ich konnte im Lauf der Verhandlungen durchsetzen, dass die jeweilige Höchstdauer von Kurzarbeitszeiten von vier auf sechs Wochen heraufgesetzt wurde und auch länger dauernde Beschäftigungs-verhältnisse angerechnet werden, sofern sie nicht mehr als die Hälfte der relevanten Beschäftigungszeit ausmachen. Außerdem konnten wir erreichen, dass die ‚Ruhensphase’ bis zur Auszahlung des Arbeitslosengeldes entfällt und es somit nicht wie zunächst vorgesehen zu einer unnötigen Wartezeit für die Beschäftigten kommt.“

Der neue Gesetzentwurf ist das Ergebnis langer Verhandlungen insbesondere zwischen dem BKM, Bundeswirtschaftsministerium, Bundesfinanzministerium und dem federführenden Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Er schafft die Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld I im Wege einer verkürzten Anwartschaftszeit und berücksichtigt die besonderen Bedingungen der in der Kultur Beschäftigten, insbesondere der Film- und Fernsehschaffenden. Das Gesetz ist auf zunächst drei Jahre befristet. Die neuen Regelungen sind deshalb bereits bald auf ihre Effektivität und eventuelle Nachbesserungen hin zu prüfen. Die besondere Lage der Film- und Fernsehschaffenden bleibt damit im politischen Blickfeld.

weitere Informationen (PDF)
www.bundesregierung.de
19.05.2009
"Seelenfenster" lassen rein- und rausschauen
Ausstellung von Malereien brustkrebserkrankter Frauen in Saarlouis
Saarlouis. Vom 8. Mai bis 5. Juni 2009 ist in der Rathausgalerie in Saarlouis die Ausstellung „Seelenfenster“ zu besichtigen. Es handelt sich dabei um eine Veranstaltung der Initiative Kooperatives Brustzentrum Saarlouis e.V . Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Kreisstadt Saarlouis, Roland Henz und wurde mit Unterstützung der evangelischen Kirchengemeinde und der städtischen Frauenbeauftragten Birgit Cramaro organisiert.

Seit Oktober 2007 findet hier im Brustzentrum einmal wöchentlich unter der Leitung einer Kunsttherapeutin ein begleitetes Malen statt. Im geschützten Rahmen der Gruppe entdecken die Frauen verschüttete Ressourcen an Fähigkeit zur Gestaltung, aber auch an Kraft für den Weg durch die Krankheit zurück in ein selbstbestimmtes Leben. Nicht das Erlernen bestimmter Techniken ist das Ziel, sondern die Visualisierung der Bilder aus dem Inneren mit den verfügbaren Materialien (Acryl- und Wasserfarben, Stifte, Pinsel, Spachtel, Schwämme).

„Seelenfenster“ lassen rein- und rausschauen. Die Besucher können sich erfreuen an der Schönheit des Herausgekommenen, eine gewisse Diskretion beim Blick „hinein“ sollte bedacht werden.

Rathausgalerie Saarlouis, 1. Obergeschoss, am Großen Markt 1, während den Öffnungszeiten des Rathauses (Tel. 06831/443-0). Der Eintritt ist frei.
www.saarlouis.de
Termine

20.06.2018
DISRUPTION – Peter Hommers Selbstportraits
22.6. Vernissage bei Galerie Isola
Frankfurt am Main. Zusammen mit Patricia Espinosa „America´s Teddy Bear“ zeigt die Frankfurter Outsider Art-Galerie Isola „Disruption – Peter Hommers mehr
15.06.2018
"L’envol" im La Maison Rouge
Pariser Kunsthaus schließt
Paris. Wie die Fachpresse berichtet, schließt das auch mit Außenseiterkunst befasste renommierte Pariser La Maison Rouge mit der Ausstellung "L’e mehr
08.06.2018
Histories of Violence
Themenausstellung der portugiesischen TSS Collection
São João da Madeira (Portugal). Die Ausstellung "Histories of Violence" behandelt das Thema der Destruktivität in der Menschheit. Wo kommt d mehr