Nachrichten
15.10.2009
"Märchen, Mythos, Seelenbild" - Kinder machen Kunst..
Schulkulturelle Ausstellung in der Saarbrücker Galerie Kulturfoyer
Saarbrücken. Das Amt für Kinder, Bildung und Kultur der Landeshauptstadt Saarbrücken hat über seinen Bereich Schulkultur in 2008/2009 Schuljahr begleitende Kunstprojekte an zwei Saarbrücker Grundschulen organisiert. Im Regelunterricht und in speziellen AGs half dabei Kunstpädagogin Claudia Lang den SchülerInnen und KlassenlehrerInnen. Zum Thema "Märchen, Mythos, Seelenbild" zeigt diese interessante Ausstellung in der städtischen Galerie Kulturfoyer in der Saarbrücker City (Passagestraße 2-4, hinter dem PEKA-Kaufhof gelegen) noch bis zum 30. Oktober 2009 eine Auswahl von Werken, die die Kinder in Acryltechnik, Collagen und Kohlezeichnungen wie auch in Kleinplastiken und gestalteten Märchenbüchern geschaffen haben. Dazu sind auch Collagen von Claudia Lang ausgestellt.

Die hellen und dunklen Seiten des Lebens finden sich hier gespiegelt und es wird deutlich, dass auch die dunklen Teile -ganz wie in Mythen und Märchen-, erst einmal sichtbar gemacht, auch bewältigt werden können.

Auf der Vernissage am 8. Oktober sprach der Saarbrücker Kulturdezerent Erik Schrader die Begrüßungsworte und Lehrer und Schüler stellten sich auch mit einem eigenen musikalischen Programm zur Ausstellung vor.

Weitere Informationen/Kontakt über Frau Birgit Kollet und Herrn Thomas Altpeter vom Amt für Kinder, Bildung und Kultur der Stadt Saarbrücken, Passagestraße 2-4, 66111 Saarbrücken. Tel. 0681 905-4907 bzw /3. E-mail: birgit.kollet@saarbrüecken.de,thomas.altpeter@saarbuecken.de
13.10.2009
Normann Seibold-Ausstellung in Heidelberg
Bis 18. Oktober im Museum Prinzhornsammlung
Heidelberg. Das Museum Prinzhornsammlung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg hat bis auf die Skulpturen von Karl Genzel keine Dauerausstellung, sondern präsentiert Teile der Sammlung oder Ausstellungen zu sammlungsrelevanten Themen in 2-3 Wechselausstellungen im Jahr.
Zur Zeit zeigt das Museum: Normann Seibold, Malerei, vom 2. Juli - 18. Oktober 2009. Damit präsentiert die Sammlung Prinzhorn zum ersten Mal einen zeitgenössischen Künstler in einer Einzelausstellung.

An den außergewöhnlichen Werken von Normann Seibold wird durchgehend seine rauschhafte Begeisterung für Farbmaterie ebenso wie seine Virtuosität im Umgang damit sichtbar. Er modelliert sie geradezu plastisch mit Fingern, Pinselstil und Spachtel. Inhaltlich sprechen die Bilder oft von existenziellen Erfahrungen und Ängsten. Normann Seibold, 1968 geboren, studierte zunächst Graphische Gestaltung in Pforzheim und Kunsttherapie in Nürtingen. Seit 1993 war er Student von Max Kaminsky an der Kunstakademie Karlsruhe, 1999 dessen Meisterschüler. In dieses Jahr fiel die gesundheitliche Krise, die seine Karriere jäh unterbrach. Im Samariterstift Grafeneck unterstützte man die Malerei Normann Seibolds und stellte ihm ein Atelier zur Verfügung. Inzwischen lagern dort hunderte von Gemälden und Arbeiten auf Papier.

Die Heidelberger Ausstellung in der Voßstraße 2 ist die bislang größte des Künstlers. Sie entstand in Kooperation mit dem Stadthaus Ulm.
Telefonische Informationen unter 06221 56 4492

Seibolds Arbeiten können über die Stiftung SEINO (Teil der Samariterstift-Stiftung) erworben werden, siehe www.zeit-fuer-menschen.de. Weitere Informationen zur Prinzhornsammlung finden Sie hier:
www.prinzhorn.uni-hd.de
07.10.2009
"SeelenLaute" 9.-11. Oktober in Kassel an Informationsstand
Selbsthilfeprojekt informiert auch über Künstlerangebote
Kassel. Die aus dem Saarland stammende Selbsthilfegruppe „SeelenLaute“ mit ihrer -inzwischen bundesweit gelesenen- gleichnamigen Selbsthilfezeitschrift, ist auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbandes der Psychiatrie-Erfahrenen (BPE) e.V. vom 9. bis 11. Oktober 2009 in Kassel am Infostand von Gangolf Peitz vertreten. Hier besteht eine gute Möglichkeit zu Kontaktaufnahme und Informationsaustausch. Interessierte psychiatrieerfahrene Künstler können sich hier z.B. im persönlichen Gespräch über den neuen Gestaltungswettwerb der Zeitschrift informieren, wo für den Gewinner die künstlerische Gestaltung einer kompletten Ausgabe mit Künstlerportrait sowie eine kleine Prämie von 25 € winken. Auch Prospektmaterialen über das europäische Künstlerförder- und Integrationsprojekt "Art-transmitter", mit dem man fruchtbar kooperiert, liegen in Kassel aus. Telefonischer Kontakt zu "SeelenLaute" in Kassel unter Tel. 0178 2831417

Die vielseitige, publizistisch-kulturell akzentuierte "SeelenLaute"-Arbeit "von Betroffenen für Betroffene" wird von den gesetzlichen Krankenkassen im Saarland gefördert. Das besondere Kreativ-Projekt hat sich inzwischen im Südwesten etabliert und will in 2010 auch in Rheinland-Pfalz spezielle Hilfen für Psychiatrie-Erfahrene anbieten, wo sich Teilnehmer aus dem Landkreis Trier-Saarburg zu einer eigenen Selbsthilfegruppe konstituieren.

Informationen/Kontakt bzgl. der BPE-Jahrestagung vom 09.-11.10.2009 im Jugendgästehaus Kassel, Schenkendorfstraße 18 gibt´s beim BPE e.V., Wittener Straße 87, 44789 Bochum, Tel. 0234 68705552 und beim organisierenden Dachverband, Tel. 0228-691759, E-mail: dachverband@psychiatrie.de.

Für die Teilnahme an der Gesamttagung muss man angemeldet sein, es ist aber auch der Tagesgastmodus möglich.
www.bpe-online.de
Termine

24.04.2018
Art-Transmitter am 6. Mai wieder open air n Luxemburg-Stadt
Standpräsenz bei „Kunst am Grund“

Art-Transmitter am 6. Mai wieder open air n Luxemburg-Stadt

Luxemburg. Die 13. Auflage der internationalen Open Air-Gallery „Konscht am Gronn“ in Luxemburg-Stadt beginnt am 6. Mai 2018. Die Ausstellung im alten mehr
23.04.2018
« Les Peintres dans la Ville » am 2.6. in Creutzwald am See
Malwettbewerb mit kleinen Preisen
Creutzwald (Frankreich). Die lothringische Gemeinde lädt auch dieses Jahr wieder alle interessierten Künstlerinnen und Künstler zum grenzüberschreiten mehr
22.04.2018
AMEOS-Kunstpreis 2018
Preisverleihung am 26. April in Neustadt
Neustadt. Zum fünften Mal verleiht der AMEOS-Klinikkonzern seinen Kunstpreis an in den eigenen Häusern künstlerisch tätige Bewohner und Patienten. Sei mehr