Nachrichten
15.04.2010
"Please hold the line"
Mail Art Projekt der Hamburger Künstlergruppe DIE MALER
Hamburg. Bis zum 1. Juni 2010 können für das Mail Art Projekt "Please hold the line" künstlerische Arbeiten im Format 14,8x10,5 cm (Postkarte) eingereicht werden. Die Technik ist frei wählbar. Initiator dieses internationalen Kunstprojektes ist die Künstlergruppe "die maler".

Mail Art gibt es seit Anfang der 60er Jahre. 1962 verschickte Ray Johnson in New York Briefe an Künstlerkollegen mit der Bitte diese zu verändern, zu ergänzen und dann weiterzuschicken. Die Künstler begannen untereinander zu kommunizieren und es entstanden verschiedene Künstlernetzwerke. Von vielen Künstlern wurde Mail Art auch als Form des Happenings angewandt (Beuys, Yves Klein). Die Postkarte von Yoko Ono mit einem gestanzten Loch und dem Text „A hole to see the sky through“ führte zu einem Happening, unmittelbar vom Empfänger an Ort und Stelle erlebbar.

An diese Tradition möchten "die maler", eine Gruppe von Hamburger Künstlerinnen und Künstlern mit Psychiatrieerfahrung, jetzt anknüpfen.
Menschen mit psychischer Erkrankung leiden in unserer Gesellschaft oft unter den Vorurteilen und Ängsten ihrer Mitmenschen, leben nicht selten isoliert oder sind vom „normalen Leben“ abgeschnitten. Über dieses Mail Art Projekt möchten "die maler" mit vielen KünstlerInnen, mit ihren unterschiedlichen Arbeitsweisen in Kontakt kommen und mit einer anschließenden Ausstellung eine große Öffentlichkeit und Austausch erreichen. Die eingesandten Arbeiten sollen verkauft werden, der Erlös in die Organisation einer Ausstellung sowie in die Druckkosten eines Postkartenkataloges fließen. Zu Katalog und Ausstellung gibt es aber noch keine konkreten Angaben vom Veranstalter. Alle Einsendungen werden unter www.pleaseholdtheline.de veröffentlicht.

Künstler die am Mail Art Projekt teilnehmen möchten, können eine gestaltete Kunstpostkarte an Anja Matzke-Schubert, Koppel 59, D-20099 Hamburg senden. Einsendeschluss ist der 1. Juni 2010. Ergänzend zur Postkarte soll ein kurzer Text (Künstlervita, Technik und Kontaktangabe; höchstens 560 Zeichen) beigefügt oder parallel gemailt werden an: artemisia-anja@web.de. Hier sollten die Teilnehmer einen Hinweis zum Verbleib der Bildrechte bei ihnen als Autor nicht vergessen und bei Veröffentlichung die Übersendung eines Autorenfreiexemplars vermerken.
Der eingereichte Text wird im Katalog auf die Rückseite der Postkarte gedruckt und veröffentlicht.weitere Informationen (PDF)
www.pleaseholdtheline.de
Vernissage Hildegard Wohlgemuth im Kleisthaus Berlin
14.04.2010
Vernissage Hildegard Wohlgemuth im Kleisthaus Berlin
Malerei der Hamburger „Bettelkönigin“
Berlin. Die Berliner Ausstellung "Schizophren" zeigt ca. 70 Werke der Künstlerin Hildegard Wohlgemuth (1933 – 2003) aus der Sammlung des Wohlgemuth-Archivs der Diakonie Bayreuth (art-transmitter berichtete im Februar). „H. Wohlgemuth. Schizophren.“, schrieb die Malerin auf die Rückseite jedes ihrer Bilder. Als Künstlerin befreite sie sich von Krankheitsdiagnose und Betreuung, in ein normales Leben.
Zur Vernissage am 23. April 2010 um 19 Uhr sprechen der Kunsthistoriker Dr. Hansdieter Erbsmehl, Berlin sowie Vertreter kooperierender Einrichtungen. Begleitend zur Ausstellung wird der NDR-Dokumentarfilm „Meine Geister – die Kinder. Ein Leben in Schizophrenie“ gezeigt.

Die Ausstellung Hildegard Wohlgemuth ist bis zum 28. Mai 2010 im Kleisthaus Berlin, Mauerstraße 53, dem Sitz des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.
www.behindertenbeauftragter.de
Art-Transmitter-Kunstabend begeistert Besucher
12.04.2010
Art-Transmitter-Kunstabend begeistert Besucher
Gangolf Peitz zeigt seine Arbeiten in Rehlingen
Rehlingen. Eine besondere Werkschau mit ausgewählten Aquarellarbeiten von Art-Transmitter-Künstler Gangolf Peitz begeisterte am 10. April 2010 Besucher des Kunstabends im mittelsaarländischen Rehlingen-Siersburg.
Bei der Besichtigung und Diskussion der musikalisch akzentuierten Bilder stellten die Gäste interessierte, gezielte Fragen zur Arbeit des Kunstprojektes und seinen deutschlandweiten Aktivitäten. Besonders begrüßt wurde dabei die Verortung des integrativen Kulturengagements im Südwesten mit dem Saarland und Rheinland-Pfalz.

Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der hohen künstlerischen Qualität der Sammlung Art-Transmitter und ihrer professionellen Präsentation in einer Werkschau „vor Ort“. Gerade unkonventionelle Kunst dieses Art sei „sympathisch anders, lebendig und ganz individuell, gegen den Mainstream herkömmlicher Akademiekunst“, wie es ein Gast beim abschließenden Umtrunk formulierte.
Mehrere Exponate wurden auf dem Rehlinger Kunstabend angekauft.
www.art-transmitter.de/index.php?tp=303&start=20&cat=&i=3&artist=124
Termine

14.12.2018
Das Entdecken historischer Anstaltskunst
Sammlung Prinzhorn-Tagung am 18./19.01. in Heidelberg
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn veranstaltet am 18. und 19. Januar 2019 die Tagung „Vergessenes Kulturgut - Das Entdecken historischer Anstaltsk mehr
12.12.2018
Raw Beauties
Bis 20. Januar in Amsterdam
Amsterdam. Die Outsider Art Gallery in der Neerlandiaplein 7 zeigt bis 20.01.2019 in der Exposition “Raw Beauties” Zeichnungen, Malerei, Collagen und mehr
11.12.2018
UNUSUAL BRAINS: Neurodiversity and Artistic Creation
OAF New York Talk, January 15

 UNUSUAL BRAINS: Neurodiversity and Artistic Creation

New York (USA). Outsider Art Fair New York 2019 informs about this years OAF Talk, January 15, from 7 to 9 pm at the Theater at the New Museum, 235 Bo mehr