Nachrichten
„Alle Augen zählen“ im Café Schänzchen begeisterte
19.08.2009
„Alle Augen zählen“ im Café Schänzchen begeisterte
Kulturabend in Saffig verband Literatur, Musik, Kunst und Menschen
Saffig (Landkreis Mayen-Koblenz). „Alle Augen zählen. Für alle Anderen. Und Alle.“ Unter diesem Motto stand der erfolgreiche Kulturabend am 14. August 2009 im Café Schänzchen der Barmherzigen Brüder Saffig. Der saarländische Schriftsteller Gangolf Peitz thematisierte in einer spannenden Lesung mit ernsten und kabarettistischen Gedichten und Texten das „Anderssein“, als Programm „gegen Vorurteile, ungesunde Grenzen - für Toleranz, Respekt und menschliches Miteinander.“

In der Begrüßungsansprache wurde von Seiten der Einrichtung betont, dass man großen Wert auf die Unterstützung und Förderung künstlerischer Ressourcen aus dem eigenen Hause legt.
Im Vorprogramm las der lokale Jungautor Michael Schaan vier beachtenswerte besinnliche Gedichte, untermalt von sphärischen Gitarrenklängen seines Musikerkollegen Alexander Klasen. Ansonsten lag der musikalische Part bei der dreiköpfigen Countryblues-Band „StringGrass“, die mit Gitarren, Banjo und Gesang die passenden „Töne“ zur Literatur beisteuerte. Dies auch in spontanem Wechselspiel: die Musik antwortete auf Texte von Peitz, der wiederum neue Stücke von „StringGrass“ literarisch „provozierte“.
Auch die Bildende Kunst war mit „im Boot“. Den ganzen Abend war das neben der Cafeteria -die als Bühne für Veranstaltungen unterschiedlicher Art genutzt wird- gelegene Kunst-Werkstatt-Atelier zur Besichtigung geöffnet. Werke von dortigen psychiatrieerfahrenen Künstler waren im Atelier und im Café Schänzchen ausgestellt und fanden große Beachtung.

Rund fünfzig Besucher, die Hälfte davon Gäste aus Saffig und Umgebung von außerhalb der Einrichtung, erlebten begeistert einen gemeinsamen Abend und lobten das hohe Niveau des Programms. Zugaben durften dann nicht fehlen. Die Rheinzeitung hatte einen eigenen Reporter geschickt.
Das Konzept, verschiedene Musen -hier Literatur, Musik und Kunst- in einer gemeinsamen Aktion adäquat zu vereinen ging erfolgreich auf. Alle Augen zählen. Der integrative Aspekt zeigte sich erfreulich nicht nur im Programminhalt, sondern ebenso in der Publikumszusammensetzung wie auch in der Besetzung der Akteure, wo Menschen mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigung als Künstler, Musiker und Autoren leidenschaftlich um guter Kultur willen zusammen auftraten.
Beim Umtrunk und am Informations- und Büchertisch klang dieser besondere Saffiger Kulturabend mit vielen Gesprächen, neuen Kontakten und Erfahrungsaustausch sympathisch aus.

Weitere Informationen zum Sozialen Zentrum für Menschen mit Behinderung der Barmherzigen Brüder Saffig und speziell über das „Kunst-Werkstatt-Atelier“ (wir berichteten bereits) sind erhältlich bei Bettina Czerlitzki (Kunsttherapeutin), Tel. 02625/31-283 und Josef Engels (Sozialdienst FFB), Tel. 02625/31-280
Integratives Atelierangebot für Künstler im Rheinland
18.08.2009
Integratives Atelierangebot für Künstler im Rheinland
Kunst-Werkstatt-Atelier in Saffig ideenreich und vielfältig
Saffig. Im November 2006 wurde in Saffig (Landkreis Mayen-Koblenz) das Kunst-Werkstatt-Atelier im Sozialen Zentrum für Menschen mit Behinderung der Barmherzigen Brüder eröffnet. Das Projekt stellt ein einzigartiges Angebot in dieser Region dar. Mit vielseitigen Ideen und Aktivitäten entwickelt sich hier ein „Raum“, in dem Betroffene ihren künstlerischen Weg finden können. Die überwiegenden Nutzer sind Klienten des Sozialen Zentrums Saffig, Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, die künstlerisch aktiv sind oder werden möchten.

Das Kunst-Werkstatt-Atelier bietet Tagesstruktur, individuelle Ausdrucksmöglichkeit, Integration und Wege zu einem neuen Selbstverständnis. Der Schwerpunkt liegt in der ganzheitlich, selbst bestimmten Arbeit von Klienten mit künstlerischen Fähigkeiten und wird unterstützend fachlich begleitet. Die Vernetzung und die Entwicklung von Projekten mit einer interessierten Öffentlichkeit ist gewünscht. Dazu finden Sonderveranstaltungen wie z.B. Ausstellungen und Kulturabende im Haus und außerhalb der Einrichtung statt.

Die Angebotsformen reichen von Kunst… als Arbeit, in Kursen, Workshops, Projekten, als Freizeitgestaltung bis zu autonomer, selbstverantwortlicher und selbst organisierter Nutzung des Ateliers. Das Raumangebot umfasst ein helles geräumiges Atelier, mit Lagerräumen, Sitzecke, Fachbibliothek und einem Gartenbereich für Arbeiten an Skulpturen und großformatigen Werken. Die Grundstruktur (feste Öffnungszeiten, Beratung und fachliche Hilfe) wird durch eine Kunsttherapeutin und einen Mitarbeiter des Sozialen Zentrums gewährleistet. Es ist geplant, das Atelier für Kunstangebote von außen zur Verfügung zu stellen, wie z.B. für die in Saffig ansässige Kunstakademie Rheinland. An Kooperationen mit anderen Initiativen ist man allgemein sehr interessiert.

Dieses besondere Kreativ-Angebot in der Osteifel richtet sich vor allem an psychiatrieerfahrene Künstlerinnen und Künstler, aber auch „normale“ Künstler und externe Kunstinitiativen sind zu Besuch und Erfahrungsaustausch herzlich eingeladen.

Soziales Zentrum für Menschen mit Behinderung, Barmherzige Brüder Saffig, Pöschstraße 18, 56648 Saffig. E-mail: info@bb-saffig.de

Ansprechpartner:
Bettina Czerlitzki (Kunsttherapeutin), Tel. 02625/31-283
Josef Engels (Sozialdienst FFB), el. 02625/31-280

Allgemeine Informationen auf
www.bb-saffig.de
1.
11.08.2009
1. "SeelenLaute"-Selbsthilfefest in Saarbrücken ein großer Erfolg
Kulturprogramm mit hohem Niveau vor vollem Haus
Saarbrücken. Die letzten der rund 60 Besucher mussten auf der Treppe vor der Eingangstür des Tageszentrums im alten Johannishof Platz nehmen, so gut war das erste „SeelenLaute“-Fest in der Mainzer Straße 30 am 7. August 2009 besucht. Unter dem Motto „Neue Selbsthilfezeitschrift am Saarlandhimmel“ hatten die Kreativ-Selbsthilfegruppe „SeelenLaute”-FRSPE (Freie Redaktionsgruppe saarländischer Psychiatrie-Erfahrener) und das Saarbrücker Tageszentrum „StaPE“ (Saarländisches Tageszentrum Psychiatrie-Erfahrener für selbstbestimmte Alltagsgestaltung) zu einem Sommerfest eingeladen.
Selbst aus Homburg waren Gäste angereist und auch eine 81-jährige Seniorin vom Rastpfuhl ließ es sich nicht nehmen, den Weg in „ihren alten Johannishof“ zu machen und freute sich an den Darbietungen und über die Herzlichkeit im Haus. Die Saarbrücker Presse war mit einem Bildreporter zugegen.

Neben einer Vorstellung der neuen Ausgabe der Zeitschrift „SeelenLaute“ mit interessanten Vorträgen daraus, gab es ein außergewöhnliches Kulturprogramm. Das Trommlerensemble Carmela Cascio ließ den Johannishof „beben“. Eine deutsch-französische Autorenlesung reflektierte das Thema Liebe und dadaistisches Kabarett lockerte das begeisterte Publikum auf. Exklusiv an diesem Abend zeigte die Saarbrücker Künstlerin Gertrud Hessedenz -inzwischen Mitglied im europäischen Kunstprojekt „Art-Transmitter“- ausgwählte Exponate ihres bildnerischen Werkes. Hier bestach vor allem das filigran gearbeitete Aquarell „Spinnennetz“. Und auch das Gitarrenkonzert mit dem Burbacher Musiker Thomas Ehrler, der lebendige Eigenkompositionen vortrug, bewies hohes künstlerisches Niveau.

Für die Einrichtung sprach Vita Zingale, die am Eingang gemeinsam mit einem Nutzer jeden Gast persönlich mit einer Rose empfing, die Begrüßungsworte. Frau Zingale brachte ihre Freude zum Ausdruck, mit diesem integrativen Abend neue Impulse für das Tageszentrum in der Saarbrücker City setzen zu können. Man erkenne den hohen Wert und die Wichtigkeit kreativ-musischer Beschäftigung von Betroffenen im Rahmen von „Hilfe zur Selbsthilfe“, als ein Weg von Gesundung und Verwurzelung ins „normale“ Leben. Man werde versuchen, die musischen Angebote des Hauses zu erweitern. So sind für nächste Jahr neben dem bestehenden Klavierunterricht und den zwei Trommlerkursen eine Literaturgruppe und Einzelveranstaltungen wie Konzerte oder Lesungen geplant. Von der Kreativ-Selbsthilfegruppe „SeelenLaute“ habe man gute Anregungen erhalten und will die sympathische Zusammenarbeit fortsetzen, aber auch auf andere Initiativen vermehrt zugehen.

Gangolf Peitz, der als Kulturschaffender und Sozialhelfer schon Jahre in der regionalen und bundesweiten Selbsthilfe mitarbeitet und im Saarland mit Betroffenen 2008 das Projekt „SeelenLaute“ als Selbsthilfegruppe mit der gleichnamigen Zeitschrift gründete, zeigte sich gleichfalls sehr zufrieden über Verlauf und Inhalt des Abends.
Peitz in einem Presseinterview: „Es ging bei diesem ersten SeelenLaute-Fest, das wir als Informations- und Kulturabend konzipiert hatten, darum, zu zeigen, dass die saarländische Selbsthilfe in diesem Bereich aktiv lebt und mit neuen Initiativen und Ideen noch vielseitiger geworden ist.“ Es gelte nun, optimierte Koordination und adäquate lokale und regionale Kooperationen anzustreben. Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen hätten oftmals ein immenses und sehr individuelles musisches Potential, was sinnvoll gesundheitlich und sozial nutzbar sei und intensive Unterstützung verdiene. Man wolle hier eben kein therapeutisches Musizieren, kein ergotherapeutisches Malen oder gar Literaturbeschäftigung „wie es sich der Doktor vorstellt“ praktizieren. Vielmehr will man spannende Kunst von Betroffenen professionell präsentieren, sensiblen AutorInnen zu Veröffentlichungen bzw. auf die Bühne verhelfen oder auch Musikern neue Freiräume eröffnen, losgelöst von irgendwelchem „Krankheits- oder Problemhintergrund“. Gerade der Kreativansatz in der Selbsthilfe habe sich in jüngster Zeit bewährt, selbstbestimmte Wege der Genesung und gesellschaftlichen Integration zu finden. Veranstaltungen dieser Art sollen überdies helfen, in der Öffentlichkeit bestehende Voruteile gegenüber Menschen mit seelischen Erkrankungen und Berührungsängste abzubauen.

Nach dem offziellen Teil war das kalte Buffet eröffnet. Bis kurz vor Mitternacht wurde gefeiert, wurden neue Kontakte geknüpft, Erfahrungs- und Meinungsaustausch gepflegt. Mitarbeiter und Gäste musizierten in spontanen Einzel- und Gruppenaktionen mit NutzerInnen des Tageszentrums. Die Erwartungen zum ersten Fest wurden weit übertroffen.

„Kulturelle Zeitschrift der Selbsthilfe – kritisch, unabhängig, anders”, so lautet der Untertitel der Zeitschrift „SeelenLaute“. Das sich spannend lesende und als freies Diskussionsforum von und für Betroffene konzipierte Heft versteht sich als Medium und Forum nach „innen und außen“. In der neuen Sommerausgabe der “SeelenLaute” finden sich neben Artikeln z.B. zu Psychopharmaka und Therapie ein Bericht über ein Outsiderfestival, viele Selbsthilfeinformationen, Gedichte, Literaturtipps, Terminkalender oder interessante Beiträge wie “Afrikanisches Trommeln befreit“ und diverse Künstlerportaits.
Das Heft ist gegen den Unkostenbeitrag von 2 € (in Briefmarken) erhältlich bei: Redaktion "SeelenLaute", c/o G. Peitz, Lindenstraße 21, D-66359 Bous. Für Spenden aufs Konto "SHG SeelenLaute", c/o G. Peitz, Kto.-Nr. 450063292 bei der KSK Saarlouis, BLZ 59350110 ist man dankbar.

Rund 50 Personen aus dem Saarland und darüber hinaus sind an der Zeitschrift und in der Gruppe aktiv beteiligt. Die Arbeit der „SeelenLaute“-Selbsthilfegruppe, die jeden ersten Dienstag im Monat in Saarbrücken ein offenes Redaktionstreffen zu Erfahrungsaustausch und Mitarbeit anbietet und unregelmäßig Sonderveranstaltungen durchführt, wird unterstützt von den gesetzlichen Krankenkassen im Saarland.
Das Zeitschriftenprojekt wurde inzwischen für den Deutschen Engagementspreis 2009 „Geben gibt – Bündnis für Engagement“ nominiert.

Kontakt für Interessierte: SHG „SeelenLaute“-FRSPE, pg-shg@t-online.de, Tel. 0178/2831417
Termine

14.08.2017
The Golden Ratio Laws
Madge Gill, Adolf Wölfli, Beverly Baker, Gugging artists, a.o.m. in Northern Portugal
São João da Madeira. Until October 1, 2017 at Oliva Creative Factory, an exhibition curated by Antonia Gaeta, "The Golden Ratio Laws" shows mehr
01.08.2017
Outsider Art-Präsentation auf GKV-Selbsthilfetag 2.9. in Saarbrücken
Art-Transmitter zeigt im SeelenLaute-Pavillon ausgewählte Werke

Outsider Art-Präsentation auf GKV-Selbsthilfetag 2.9. in Saarbrücken

Saarbrücken. Selbsthilfe SeelenLaute Saar nimmt mit einem Informations-Pavillon für seelische Gesundheit am Samstag, 2. September 2017 beim saarländis mehr
31.07.2017
4. Kreativ-Selbsthilfetage seelische Gesundheit RLP
11./12. August 2017 im MGH Saarburg

4. Kreativ-Selbsthilfetage seelische Gesundheit RLP

Saarburg. Am Freitag und Samstag 11./12. August 2017 finden ganztags die 4. Kreativ-Selbsthilfetage für seelische Gesundheit in Rheinland-Pfalz statt. mehr