Nachrichten
16.11.2009
"tales of a borderline"-Ausstellung in Oberösterreich
Aktuelle Outsider-Kunst an schwierigem historischem Ort
Alkoven/Österreich. Veranstalter KulturFormenHartheim versucht ".. Bilder sprechen zu lassen, wenn Worte es nicht zu sagen vermögen". Gemeint ist die Gefühlswelt von Menschen und Patienten mit so genannter "Borderline-Persönlichkeitsstörung".
Vier zeitgenössische betroffene Künstlerinnen aus Österreich, Deutschland und Großbritannien sind in der Ausstellung "tales of a borderline" mit ihren Werken vereint. Die farbintensiven Werke zeigen ein motivisches Spektrum zwischen "Himmel" und "Hölle", von Angst, Trauer, Wut bis hin zu übersteigerten Glückszuständen.

Die besondere Ausstellung im Schloss Hartheim hat ihren Ort bewusst gefunden. Das renovierte Renaissanceschloss trägt traurige geschichtliche Berühmtheit. Als "Euthansieschloss" der Nazis fanden hier 1940 bis 1944 ca. 30.000 "Andersartige" in Ausgrenzung und Vernichtung den Tod.

Man will erinnern, mahnen und die vehemente Wichtigkeit von Toleranz und Anerkennung jedweder "Andersartigkeit" unterstreichen und gegen Stigmatisierung ein künstlerisches Zeichen setzen. Kristiane Petersmann, künstlerische Leiterin des Projektes, meint es habe Sinn, Kunst von aktuellen "Outsidern" an solchartig historischer Stelle zu zeigen.

"Tales of a borderline" ist von Oktober 2009 bis 31. Januar 2010 in Alkoven/Österreich in Schloss Hartheim, Schlossstraße 1 montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 14 Uhr, sowie nach Terminabsprache zu besichtigen.
Kontakt: Kristiane Petersmann, Tel. 043 (0) 7274 6536 541, E-mail: k.petersmann@institut-hartmann.at

Schloss Hartmann ist heute Gedenkstätte für die Opfer der NS-Verbrechen.
www.schloss-hartheim.at
Erfolgreiche Israel-Soirée mit Sonderausstellung bis 2010
14.11.2009
Erfolgreiche Israel-Soirée mit Sonderausstellung bis 2010
12 besondere Israel-Zeichnungen können jetzt auch erworben werden
Schweich/Saarbrücken. Großen Anklang fand die Kultursoirée "Israel damals und heute" am 13. November in den Atelierräumen des Malclub-Saar e.V. in Saarbrücken-Burbach (wir berichteten). 40 Gäste, die sogar aus Luxemburg und Düsseldorf angereist waren, verfolgten einen spannenden Diavortrag von Architekturprofessor Alois Peitz (Schweich/Rheinland-Pfalz), der als profunder Kenner den Nahen Osten schon Jahrzehnte bereist, in Israel aktuell ein Bauprojekt betreut und an diesem Abend über 3000 Jahre Kulturgeschichte referierte.
Zum Vortrag las sein Sohn, der saarländische Schriftsteller und Künstlerautor Gangolf Peitz zehn Gedichte, darunter sein Preisgedicht vom Saarländischen Mundartwettbewerb 2009, "Zeit losse".

Professor Alois Peitz präsentierte hier erstmalig zwölf ausgesuchte Israel-Zeichnungen (Graphit und Tusche) aus seinem künstlerischen Werk, die er vor Ort in Israel und im angrenzenden Jordanien gezeichnet hat.
Im Rahmen einer Sonderausstellung sind die Werke bis Januar 2010 im Malclub-Saar zu besichtigen. Das europäische Kunstprojekt Art-Transmitter assistierte Professor Peitz bei der Austellungspräsentation und nahm in diesen Tagen mit zwei Mitarbeitern noch weitere Termine im Saarland wahr, um die fachlichen Kontakte auch im Südwesten zu intensivieren.

Die 12 besonderen Israel-Skizzen -mit Titeln wie "Blick auf Alt-Jerusalem", "An der Klagemauer", "Abu Gosh", "Begegnung am Damaskustor" oder "Musiker in Gerasa"- von Alois Peitz in Israel und Jordanien gezeichnet, können zum Preis von je 160 € jetzt auch erworben werden.
Bei Interesse am Ankauf dieser Arbeiten wenden Sie sich an unseren Regionalmitarbeiter, der Sie gerne zu jeder Zeichnung im Detail berät und die Abwicklung vermittelt: Tel. 0178 2831417, e-mail: pg-shg@t-online.de
Werke des Kunstpreises
10.11.2009
Werke des Kunstpreises "so gesehen..." in Dortmund
Art-Transmitter zeigt neue Ausstellung im Reinoldinum
Dortmund. Vom 16.11. bis zum 31.12.09 wird im Dortmunder Reinoldinum, Schwanenwall 34, die Kunstausstellung „so gesehen...“ gezeigt. Präsentiert werden 60 prämierte Arbeiten eines Wettbewerbs der im Rahmen des 2. Landespsychiatrietages Baden-Württemberg 2009 von der Liga der Wohlfahrtsverbände ausgeschrieben wurde. Er richtete sich an Künstlerinnen und Künstler mit Psychiatrieerfahrung und wurde durch das Dortmunder Projekt Art-Transmitter unterstützt. Die mehr als 1000 eingereichten Werke waren so vielfältig wie die Künstler selbst. Die Ausstellung findet statt in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Dortmund und der Ev. Kirche Dortmund und wird am 16.11. um 16.00 Uhr eröffnet. Pfarrer Michael Westerhoff wird die Gäste begrüßen. Rainer Klein, Diakonisches Werk Dortmund und Lünen und Ingrid Nölle, 1. Vorsitzende von Art-Transmitter geben im Gespräch eine Einführung in die Ausstellung. Die Getränke und ein Buffet werden vom Integrationsprojekt des Diakonischen Werkes vorbereitet. Der Eintritt ist kostenlos.

Mehr zum Reinoldinum unter
www.fachbereichbildung.de/index.php?id=23
Termine

19.10.2017
Dubuffet-Ausstellung in Luxemburg
Bis 4. November 2017
Luxemburg-Stadt. Vierzig Werke aus vierzig Schaffensjahren des Künstlers, Bildhauers und Art Brut-Pioniers Jean Dubuffet (1901-1985) sind im Herbst in mehr
18.09.2017
Outsider Art Fair Paris 2017
October 19 - 22, 2017 at Hôtel du Duc

Outsider Art Fair Paris 2017

Paris. L’Outsider Art Fair, foire de référence de l’art brut et outsider, présente sa 5ème édition parisienne, du 19 au 22 octobre 2017. Egalement ins mehr
18.09.2017
6. SeelenLaute-Abend in Völklingen
Selbsthilfeinfos, Kunst & Kultur am 16. Oktober in der Stadtbibliothek
Völklingen (Saar). Den sechsten SeelenLaute-Abend für seelische Gesundheit, mit viel Information, Poesie, Kunst und Musik live gibt`s im saarländische mehr