Nachrichten
Dortmunder SHG „SeelenFarben“ wächst...
15.02.2010
Dortmunder SHG „SeelenFarben“ wächst...
Publikationen, Seminare und Fachveranstaltungen ab 2010 geplant
Dortmund. Mit den Anfängen im Sommer 2008 hat sich nach Gründung im Januar 2009 unter dem Namen “SeelenFarben” eine besondere Kreativ-Selbsthilfegruppe für den Großraum Dortmund für Betroffene mit künstlerischen Ambitionen entwickelt. Auch einige Angehörige arbeiten hier inzwischen engagiert mit. Mit inzwischen über 20 teilnehmenden Mitgliedern, Tendenz steigend, wächst die Gruppe dank erfreulich hoher Resonanz und Akzeptanz bei Psychiatrieerfahrenen. Das Motiv heißt hier: „Gesundheit durch Malen“, wobei sich ein Bedarf an künstlerisch-kreativer Selbsthilfearbeit als wichtiges Gegengewicht zu vergleichbaren klinischen und professionellen Angeboten gerade in Nordrhein-Westfalen aufgezeigt hat. Mit freundlicher Unterstützung der gesetzlichen Krankenkassen will man nun dieser Nachfrage mittels erweiterterter Selbsthilfeangebote entsprechen und die Arbeit auf eine sichere Grundlage stellen.
Das Kunstprojekt „Art-Transmitter“ konnte zur Nutzung der Galerie- und Archivräume für die Gruppentreffen gewonnen werden und man überlegt sinnvolle gemeinsame Kooperationen für die nächste Zeit.

Betroffene treffen und helfen hier Betroffene/n mittels kreativer Selbsthilfe, über den heilenden Weg der Kunst, über Gespräch und Erfahrungsaustausch, Miteinander und mittels vielfältiger interessanter Aktivitäten, um somit Gesundheit zu stabilisieren, Erkrankungsprobleme abzubauen, neue Kontakte und befreiende künstlerische Betätigung zu erfahren. Die Gruppe arbeitet nach dem gesundheitsförderlichen Prinzip der nachsorgenden und vorbeugenden Selbsthilfearbeit mit Betroffenenkompetenz. Auch wichtige Öffentlichkeitsarbeit zu Vorurteilsabbau, sowie die Reduzierung der Erfordernis und Nutzung von pharmazeutischen, klinischen und ärztlich-therapeutischen Angeboten im Sinne der Betroffenen zu selbstbestimmten, selbstvertrautem Leben gehören dabei zu den erklärten integrativen Selbsthilfeaufgaben und -zielen.

Die SHG SeelenFarben -Freie Kreativ-Selbsthilfegruppe NRW (gegr. 2009) von und für Menschen mit psychischen Handicaps- bietet an, organisiert bzw.plant: SHG-TREFFEN als Künstlerstammtisch für Erfahrungsaustausch – Beratung – Kontakt – Café / FACHVERANSTALTUNGEN mit Seminaren – Vorträge – Fachausstellungen etc. / GALERIE & PUBLIKATIONEN

Kontakt und weitere Informationen: Ingrid Nölle, c/o Art-Transmitter, Prinz-Friedrich-Karl-Straße 34, D-44135 Dortmund – Tel. 0179 3488583. Internetinformationen auf www.bpe-online.de und www.art-transmitter.de
Hildegard-Wohlgemuth-Archiv in Bayreuth eröffnet
05.02.2010
Hildegard-Wohlgemuth-Archiv in Bayreuth eröffnet
Outsider-Art-Künstlerin befreite sich durch Malerei
Bayreuth. Hildegard Wohlgemuth (1933 - 2003) wurde als Kriegskind auf der Flucht von ihrer Familie getrennt. Bei einem Bombenangriff überlebte sie als einzige von allen Kindern eines Kinderheims. Seither hörte sie Stimmen. Der nachfolgende Irrweg führte durch Heime und Krankenhäuser, die Stimmen aber blieben. Sie befreite sich mit ihrer Malerei, in symbolvollen Bildern, worin „ihre Stimmen“ als die damaligen Kinder erkennbar wurden.

Eine spannende Sammlung von über 150 Exponaten, die das künstlerische Lebenswerk der Hamburgerin zeigt, ist in Bayreuth für die Öffentlichkeit zu besichtigen. Die Künstlerin, die mit schizophrener Diagnose arm, aber eigenwillig und selbstbewusst lebte und als „Bettelkönigin“ auf dem Gänsemarkt der Hansestadt Geld für ihr Arbeitsmaterial, für Papier, Farben, Filzstifte und Pinsel sammelte, fand durch ihr in den achtziger Jahren begonnenes bildnerisches Arbeiten ihre eigene Genesung und nach 35 Jahren im Alter von 61 Jahren das Ende von rechtlicher Betreuung.
Auf ihrer Malschürze stand: „Malen befreit“. Immer wieder war sie per Anhalter nach Paris, in ihre Lieblingsstadt gefahren und hatte sich mit Clochards befreundet. Techniken von Hildegard Wohlgemuth sind die farbvolle Malerei in Acryl, Aquarell und mit Filzstiften in einer lebendigen, phantasiereichen wie auch märchenhaft anmutenden Motivwahl. Ein in ihre Bilderwelt häufig inkludiertes Element ist die Katze. Bekannt wurde die Malerin auch durch die Illustrierung des Buches „Die Bettelkönigin“ (hrsg. vom Psychiatrie-Verlag).
Ihre Werke wurden in Hamburg, Berlin, München, Nürnberg, Bayreuth, Freiburg ausgestellt und befinden sich in einigen Privatsammlungen. Ausgesuchte Werke können heute über das neue Archiv in Bayreuth mit einem Begleitprogramm als Ausstellung ausgeliehen werden.

Hildegard-Wohlgemuth-Archiv
Im Kreativladen „Rote Katze“
Mittelstraße 14
95444 Bayreuth
Tel. 0921-5087100
02.02.2010
"Gegen jede Vernunft" zeigt Prager und Pariser Surrealisten
Ludwigshafener Partnerausstellung zur Prinzhornveranstaltung
Ludwigshafen. In Ludwigshafen ist bis zum 14.02.2010 parallel zur Heidelberger Prinzhornausstellung "Surrealismus und Wahnsinn" (wir berichteten) im Wilhelm-Hack-Museum und beim Kunstverein die Partnerausstellung "Gegen jede Vernunft" zu sehen. Hier steht mit dem Surrealismus eine der folgenreichsten Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts im Mittelpunkt eines großen Ausstellungsprojektes von BASF SE und Stadt Ludwigshafen. Unter Schirmherrschaft des Schriftstellers Pavel Kohout sind mehr als 300 Werke aus aller Welt ausgestellt.
Als "magische Metropole Europas" bezeichnete der führende Kopf der surrealistischen Bewegung, André Breton, die Kunststadt Prag. Aber die tschechische Variante blieb in Deutschland weitgehend unbekannt. Die beteiligten Institutionen zeigen hier in einer umfassenden Werkschau erstmalig neben den bekannten Pariser Surrealisten die zu Unrecht vergessenen Prager Künstler, die surrealistisches Gedanken- und Formengut bis in die 1970er Jahre weiter entwickelten. Dabei zeichnen die Arbeiten aus den Jahren 1919 bis 1969 ein lebendiges Bild des Austausches zwischen den beiden Kunstzentren.

Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen am Rhein
Tel. 0621 504-3045

Öffnungszeiten:
DI-MI, FR-SO 10.00 - 18.00 Uhr, DO 10.00 - 20.00 Uhr, MO geschlossen

Eintrittspreise:
Regulär 13 €, ermäßigt 9 €, Familienkarte 25 €, Schüler/Klassen 3 €. Besondere Ermäßigungen: donnerstags ab 17 Uhr und samstags ab 16 Uhr gilt der ermäßigte Eintritt von 9 Euro. Dienstags zahlen Studenten nur 5 Euro.

Es gibt ein umfangreiches Begleitprogramm zur Ausstellung:
weitere Informationen (PDF)
www.wilhelmhack.museum/ausstellungen
Termine

19.10.2017
Dubuffet-Ausstellung in Luxemburg
Bis 4. November 2017
Luxemburg-Stadt. Vierzig Werke aus vierzig Schaffensjahren des Künstlers, Bildhauers und Art Brut-Pioniers Jean Dubuffet (1901-1985) sind im Herbst in mehr
18.09.2017
Outsider Art Fair Paris 2017
October 19 - 22, 2017 at Hôtel du Duc

Outsider Art Fair Paris 2017

Paris. L’Outsider Art Fair, foire de référence de l’art brut et outsider, présente sa 5ème édition parisienne, du 19 au 22 octobre 2017. Egalement ins mehr
18.09.2017
6. SeelenLaute-Abend in Völklingen
Selbsthilfeinfos, Kunst & Kultur am 16. Oktober in der Stadtbibliothek
Völklingen (Saar). Den sechsten SeelenLaute-Abend für seelische Gesundheit, mit viel Information, Poesie, Kunst und Musik live gibt`s im saarländische mehr