Nachrichten
Künstler für mögliche Ausstellung im MARTa gesucht
25.08.2010
Künstler für mögliche Ausstellung im MARTa gesucht
BPE-Kulturnetzwerk sucht noch Bewerbungen
Herford. Für eine mögliche spätere Ausstellung im renommierten Museum MARTa sucht Frau Ruth Fricke, die als Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Psychiatrieerfahrener (BPE) e.V. das Kulturnetzwerk der Betroffenenorganisation betreut, noch interessierte Bildende Künstlerinnen und Künstler. Am 17. September 2010 findet hierzu von 16 bis 18 Uhr ein Gespräch mit dem Museumsdirektor Herr Nachtigäller statt, wo Bilder und Ausstellungsoptionen besprochen werden.
Interessierte KünstlerInnen können Bildermappen bzw. Fotografien ihrer Werke zusammen mit der üblichen Künstlervita als Bewerbung vorab bei Frau Fricke einreichen, die auch über die weiteren Konditionen und Modalitäten für die Künstler informiert.

Kontakt: Ruth Fricke, Tel. 05221 86410, E-mail: ruth.fricke@t-online.de
www.bpe-online.de
23.08.2010
Gegen Diskriminierung psychisch kranker Menschen
Antistigma Studie vorgelegt
Das Aktionsbündnis für Seelische Gesundheit hat eine wissenschaftliche Studie zur Wirksamkeit von Maßnahmen zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen vorgelegt. Auftrgaggeber war das Bundesministerium für Gesundheit. Ziel der Studie ist, eine wissenschaftliche Grundlage für die evidenzbasierte Weiterentwicklung entsprechender Interventionen zu schaffen.

Nicht nur in Deutschland gibt es bereits zahlreiche Projekte wie Art-Transmitter, die zur Reduzierung des Stigmas psychischer Krankheiten beitragen möchten. Den Autoren der Studie zufolge sind Interventionen vor allem dann wirksam, wenn sie neben der Aufklärung über psychische Erkrankungen interaktiven Kontakt zu Betroffenen einschließen. Bei Art-Transmitter sind dies viele unserer Künstler und unsere Kooperations-partner.

Eine besondere Relevanz erhält die Studie durch die tattsache, dass jeder dritte bis vierte Deutsche im Laufe seines Lebens eine psychische Erkrankung erleidet. Aus Scham und Angst vor negativen Reaktionen ihrer Umwelt verdrängen aber noch immer viele Betroffene psychische Beschwerden, suchen spät oder gar nicht die verfügbaren Hilfsangebote auf und geraten damit in die Gefahr der Chronifizierung oder gar eines späteren Suizids.

Dazu Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler: „Psychische Erkrankungen werden auch heute noch in unserer Gesellschaft tabuisiert. Betroffene erleben nicht selten Ablehnung und Ausgrenzung, insbesondere am Arbeitsplatz oder in der Schule, aber auch in Familien oder im Freundes-kreis. Maßnahmen zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen müssen effektiv zu einem gesellschaftlichen Klima der Toleranz und des Verständ-nisses für psychisch erkrankte Menschen beitragen. Die Studie des Aktions-bündnisses liefert eine gute Datengrundlage für die Planung und Steuerung zukünftiger Maßnahmen der verschiedenen Akteure.“

Mehr Infos unter

und die Studie als Download hier
weitere Informationen (PDF)
www.bmg.bund.de/cln_169/nn_1168278/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2010/pm-10-08-22-psychisch-krank.html?__nnn=true
22.08.2010
"Flexible Ausstellung" Liam Dûcray in Saarbrücken
Vernissage am 3. September im TZ STaPE
Saarbrücken. „Ein Bild kann alles Mögliche (und alles Unmögliche) aussagen. Auch Dinge, die wir nicht in Worte gießen können. Denn aus Bildern sprechen Impressionen, Fantasien und Emotionen. Im Bild können wir die Grenzen des Realistischen sprengen, indem wir etwas darstellen, was so in der realen Welt nicht vorzufinden ist. Manche Bilder haben eine recht deutliche Aussage und ersetzen damit den gesprochenen Ausdruck des Künstlers durch Form und Farbe. Andere Bilder sind reich an Symbolik und Metaphorik und laden zum Rätseln ein. Hierdurch zwingt der Künstler den Betrachter ohne weitere Worte und Taten zum Nachdenken. Wiederum andere Bilder sind poetisch, grotesk, farbgewaltig oder verträumt. Die wahren Beweggründe für ein Bild bleiben oftmals auch dem Künstler selbst verborgen, da sowohl geplante, als auch intuitive und unterbewusste Fragmente in ein Bild einfliessen.“ So die Worte des Saarbrücker Künstlerautors Liam Ducray, zu seiner neuen Ausstellung im Saarbrücker Tageszentrum StaPE, Mainzer Straße 30.

Ducrays "Flexible Ausstellung" beginnt am 03.09.2010 und ist ohne Endtermin angelegt. Flexibel ist die Veranstaltung deshalb, weil die zu sehenden Exponate von Zeit zu Zeit vom Künstler ausgetauscht werden. Dem Betrachter wird somit die Möglichkeit geboten, über mehrere Wochen hinweg verschiedenste Eindrücke von Künstler und Kunst zu gewinnen. Das Ziel dieser Idee ist, die Ausstellung für den Betrachter lebendig zu gestalten.
Die ausgestellten Werke sind von solch unterschiedlicher Art, dass die Einordnung in eine bestimmte Stilrichtung praktisch unmöglich ist. Viele Facetten kommen zum Vorschein. Die zumeist verwendeten Materialien für die Bilder sind: Graphit, Holzfarbe, Aquarellfarbe, Ölfarbe, Tinte, Klebstoff und Zucker.

Das Tageszentrum StaPE am Rande der Saarbrücker City hat montags bis freitags geöffnet.
Termine

23.06.2018
Art-Transmitter auf Internationalem Kunst-Open Air Lellgen
Künstlerstand am 23. Juni in den Ardennen von 11 bis 17 Uhr

Art-Transmitter auf Internationalem Kunst-Open Air Lellgen

Lellgen (Luxemburg). Zum 28. Internationalen Kunstfestival Lellingen am Luxemburger Nationalfeiertag ist auch der saarländische Künstlerautor Gangolf mehr
20.06.2018
DISRUPTION – Peter Hommers Selbstportraits
22.6. Vernissage bei Galerie Isola
Frankfurt am Main. Zusammen mit Patricia Espinosa „America´s Teddy Bear“ zeigt die Frankfurter Outsider Art-Galerie Isola „Disruption – Peter Hommers mehr
15.06.2018
"L’envol" im La Maison Rouge
Pariser Kunsthaus schließt
Paris. Wie die Fachpresse berichtet, schließt das auch mit Außenseiterkunst befasste renommierte Pariser La Maison Rouge mit der Ausstellung "L’e mehr