Nachrichten
Saar-Psychiatrieerfahrenen-Selbsthilfetreffen in Saarburg
14.06.2011
Saar-Psychiatrieerfahrenen-Selbsthilfetreffen in Saarburg
Regionales RLP-Saarland-Meeting für verstärkte regionale Vernetzung
Saarburg/Saarbrücken. Vertreter, Mitglieder und Berater der Kreativ-Selbsthilfeinitiativen SeelenLaute (als Landesorganisation im Saarland) und SeelenWorte (als Selbsthilfegruppe im Raum Saarburg-Trier) trafen sich am 14. Juni 2011 in Saarburg im gemütlichen Ambiente eines ehemaligen Fischerhauses zu regionalem Pychiatrieerfahrenen-Informationsaustausch.

Schon bei vorherigen Treffen hatte der örtliche SHG SeelenWorte-Koordinator Patric Ludwig die Wichtigkeit regional naher Zusammenarbeit betont, auch um bei den knappen Finanzmitteln besser und kostengünstiger in der Gesundheitsarbeit mit Betroffenenkompetenz arbeiten zu können. Laufende und geplante gegenseitig helfende Kooperationen in der Gesamtarbeit sowie bei Veranstaltungsprojekten wurden ausführlich reflektiert.
Nach dem Saarburger Selbsthilfe-Regionaltreff werden in 2011 weiter realisiert: Förderung von gegenseitigen Besuchen Betroffener bei Fahrtkostenerstattung, publizistische Unterstützungen in der Print- und Internetmedienarbeit, auch mit dem örtlichen Saarburger Lyrikbklatt "Leitsgeheier", Kooperationen im Bereich allgemeiner Öffentlichkeitspräsenz sowie in spezifischen Dokumentations- und Informationsprojekten. Zwischen beiden Initiativen werden ständig Fachliteratur und Arbeitsmaterial ausgeliehen, zirkuliert bzw. vermittelt. Mit dem renommierten Internet-Nachrichtenportal Art-Transmitter.de konnte eine neue günstige Nutzungsvereinbarung getroffen werden. Die kreative gesundheitsbezogene Arbeit der Saar-Aktiven wird von der Gemeinschaftsförderung der gesetzlichen Krankenversicherung unterstützt, besondere Projektarbeiten durch Zuschüsse mehrerer Einzelkassen, die sich dieser wichtigen Selbsthilfe für mehr psychische Gesundheit partnerschaftlich verbunden fühlen.

Bedauert wurde von einigen Teilnehmern fehlendes Interesse seitens des großen Landesverbandes LVPE RLP e.V., wo man heute offenbar mehr die Nähe zu öffentlichen Behindertenstellen und traditionell orientierten Sozialkonzernen suche als den Kontakt mit der Selbsthilfe Betroffener vor Ort. Man wünscht sich hier Optimierungen und mehr Flexibilität in der Organisationsstruktur, so auch die Zurverfügungstellung vorhandener Selbsthilfefördergelder für kompetente kulturelle Gesundheitsarbeit Betroffener in RLP, um landesweit hier mehr alternative Akzente setzen zu können. Anschreiben und Kooperationsangebote von der Saar blieben in 2010 leider ohne Antwort. Psychiatrieerfahrene wenden sich heute diesbezüglich selbst aus Pfalz und Rheingau an die offene Gesundheitsarbeit der personell und finanziell "kleinen", dennoch weitflächig arbeitenden Selbsthilfen SeelenWorte und SeelenLaute.

Aus beiden Bundesländern wohnten Art-Transmitter-Künstler dem Saarburger Meeting bei. Man präsentierte und diskutierte eigene Texte, Bilder und Songs des so genannten Outsider-Genre. Vinzenz Lamm berichtete vom Mai in Saarburg statt gefundenen Interview mit dem Trierer Bistumsblatt Paulinus und dem nachfolgenden Artikel dort, worin die Betroffenenaktivitäten entlang der Saar erwähnt wurden, vor allem auch die eigenen Printmedien mit selbst verfassten Berichten, Poesiebeiträgen u.v.a.m.

Beim großen regionalen kulturellen Selbsthilfetag für seelische Gesundheit am 27. August 2011 in der Stadthalle Merzig, mit Lesungen, Kabarett, Musik, einer grenzüberschreitenden Kunstausstellung, Fachvorträgen, Abendpodium und vielfältigen Ständen für Information, Begegnung und integrative Vernetzung, werden sich nördliche und südliche Saar-Selbsthilfe Psychiatrieerfahrener aus Rheinland-Pfalz und Saarland geballt treffen und auch gemeinsam mit Aktiven aus NRW und Hessen agieren.
Gelungener Workshop: Konkrete Freude mit abstrakter Malerei
12.06.2011
Gelungener Workshop: Konkrete Freude mit abstrakter Malerei
Erste Kunstgruppe traf sich zu Seminar auf Hofgut Per La Vita
Wadern-Morscholz. Newcomer und bereits aktive Kunstinteressierte mit und ohne psychische Gesundheitsbeeinträchtigung, angereist von Saarbrücken über Merzig bis Schmelz, trafen sich am 10. Juni 2011 zum ersten Kunstkurs "Abstraktes Malen - hilft" für einen Nachmittag auf dem Morscholzer Hofgut Per la Vita.

Nach angeregter Diskussion der Begriffe "Kunst - Bildende Kunst - Malerei - Abstrakte Malerei" gab Gangolf Peitz, Referent des Reithofs für Bildende Kunst und Literatur, handwerkliche Grundinformationen zu Malgrund, Malmaterial, Hilfsmitteln, Techniken, Farbenlehre, Farbauftrag oder Bildkomposition in dieser Thematik. Im praktischen Teil wurde dann mit individueller Assistenz von jedem Teilnehmer ein abstraktes Bild in Acryl auf Keilrahmen gearbeitet, diese schließlich gemeinschaftlich präsentiert und besprochen.
Alle waren erstaunt, was in kurzer Zeit an expressiven Werken im spannenden Phantasiespiel von Formen und Farben entstand. Im Schlussgespräch bestätigte die Künstlerrunde das besondere Abenteuer freien Malens dieser Art. Vorteilhafte Loslösung von Konventionen wurde wahr genommen, umgesetzt und das Kreativitätspotential inkonkreter Kunst ganz persönlich entdeckt.

Auch die Leiterin des Hofes, Frau Silke Kulzer-Schütt, bewunderte die farbkräftige Vielfalt der frischen Werke und die Schaffensfreude der TeilnehmerInnen. Das Erlebnis gemeinsamer schöpferischer Betätigung in einer bewusst kleinen, persönlichen Malgruppe inklusive Fachreferent wurde hier sehr begrüßt. Spontan überlegt wurden von den Gästen eine kleine Ausstellung auf dem Hof, sowie eventuelle Folgekurse in Bildender Kunst, um das Thema abstrakten Malens in Acryl, aber auch in Aquarell oder Mixed-Media-Technik zu vertiefen und die Kurstreffen für ebenso hilfreiche persönliche Kontakte zu nutzen.

Als Regionalmitarbeiter informierte Kursleiter Gangolf Peitz in Wadern-Morscholz auch über das europäische integrative Kunstförderprojekt Art-Transmitter der so genannten "Outsider Art" und seiner Intention, vor allem KünstlerInnen mit psychischen Gesundheitseinschränkungen weiter zu helfen. Die partizipierende saarländische Art-Transmitter-Künstlerin Gertrud Hessedenz berichtete der Gruppe von ihrem künstlerischen Werdegang und zeigte ein Werk ihrer aktuellen Aquarellkollektion.

Peitz schloß das Seminar vor der Kulisse von Pferden und Ponys an diesem Freitagabend vor Pfingsten mit einem passenden Zitat von August Macke: "Schaffen von Farben und Formen heißt - leben".

weitere Informationen (PDF)
www.hofgutperlavita.de
DIE MALER laden für Herbst zu STADT(T)RÄUME-Workshop ein
09.06.2011
DIE MALER laden für Herbst zu STADT(T)RÄUME-Workshop ein
Hamburger Kunstprojekt für Künstler mit und ohne Psychiatrieerfahrung
Hamburg. Das Ziel eines neuen Kunstprojektes der Hamburger Kreativ-Gruppe "Die Maler" ist die Konzeption und Umsetzung von Lichtskulpturen zum Thema "Stadt(t)räume".
Die Gruppe arbeitet dabei über einen Zeitraum von drei Wochen gemeinsam mit Kunststudenten der Hamburger HfBK, der HAW und anderen interessierten Künstlern vom 17.10. bis zum 06.11.2011 im Haus für Kunst und Handwerk in der Koppel 66 in St. Georg, unter der Leitung von Anja Matzke-Schubert und Jan Köchermann. Man trifft sich Montag bis Freitag zur gemeinsamen Arbeit von 9.30 bis 13.00 Uhr. An Nachmittagen, Abenden und am Wochenende besteht die Möglichkeit im Atelier nach Absprache zu arbeiten. In Sankt Georg steht ein ca. 85 qm großen Raum zur Verfügung, der bis zu 12 KünstlerInnen Platz bietet.
Die öffentliche Abschlusspräsentation des Workshops findet am 06.11 2011 um 12.00 Uhr in der Koppel 66 statt. Die Ausstellung ist dann bis 13. November dort zu sehen, die genauen Öffnungszeiten werden noch bekannt gegeben.

Bewerbungen können bis 31.08.2011 per E-mail oder Post, mit fünf Fotos eigener Arbeiten und einem kurzen Teilnahmebegründungstext gerichtet werden an: artemisia-anja@web.de bzw. Fr. Anja Matzke-Schubert, Koppel 59, 20099 Hamburg. Tel. Kontakt unter 040 / 2809402. Die Teilnahme ist gebührenpflichtig: Nichtverdiener zahlen 60 Euro, Verdiener 110 Euro, Mitglieder der "Maler" zahlen 50 Euro (Werkstattteilnehmer 100 Euro). Was in den Preisen genau beinhaltet ist, kann beim Veranstalter nachgefragt werden.

Die Künstlergruppe besteht seit 2005. Man trifft sich regelmäßig im Gemeinde Psychiatrischen Zentrum Eimsbüttel (GPZE gGmbH), dem Träger und Unterstützer der "Maler". Die KünstlerInnen kommen aus dem Raum Hamburg und haben Psychiatrieerfahrung. Einige KünstlerInnen sind Autodidakten, andere sind in einer künstlerischen Ausbildung, oder haben ein Kunststudium begonnen, was sie aufgrund ihrer seelischen Erkrankung abbrechen mussten.

Auch norddeutsche Art-Transmitter-Künstler wie der Hamburger Outsider-Art-Kunstschaffende Max Enno Stricker (Werkbeispiele sind auf seinen Galerieseiten bei art-transmitter.de einzusehen) arbeiten bei den "Malern" produktiv mit.
www.koppel66.de
Termine

17.09.2018
Kunst von Harald Stoffers
Bis 27.9. in Hamburg zu sehen
Hamburg. Galerie der Villa der Elbe-Werkstätten GmbH arbeitet als Werkstatt für behinderte Menschen (WfB) und zeigt bis 27. September 2018 abstrakt-te mehr
30.08.2018
Art-Transmitter und SeelenLaute Saar am 16.9. in Remich
Aktiv auf dem grenzübergreifenden Kultur- und Stadttag
Remich. Die luxemburgische Moselstadt Remich lädt die Kunstliebhaber und Familien wieder zum Crémant- und Kulturfestival ein. Das beliebte Stadtfest f mehr
15.08.2018
BLAU in Rascheid
Renata Linnhoff und Cornelia Raeder stellen am 2.9. im Hunsrück aus

BLAU in Rascheid

Rascheid. Unter freiem blauem Himmel stellen die Künstlerinnen Renata Linnhoff und Cornelia Raeder am Sonntag, 2. September 2018 ausgewählte Arbeiten mehr