Nachrichten
Künstler sein, das letzte wirkliche Abenteuer?
06.02.2012
Künstler sein, das letzte wirkliche Abenteuer?
Kulturrat stellt Buch „Künstlerleben: Zwischen Hype und Havarie“ ins Netz
Berlin. Der Deutsche Kulturrat stellt das Buch „Künstlerleben: Zwischen Hype und Havarie“ kostenlos ins Netz. Der Künstler steht an der Spitze des kulturellen Biotops. Ohne ihn braucht es keine Kunsthändler, Museumsdirektoren, Intendanten und Verleger. Fotograf Albert Renger-Patzsch hat die nicht selten überfordernde, aber manchmal doch gelingende Mission des Künstlers auf den Punkt gebracht. „Seine Aufgabe ist“, so schreibt er, „die Welt neu zu schaffen“. Berufung Künstler, -eines der letzten wirklichen Abenteuer?

Deshalb spielen Künstlerinnen und Künstler in jeder Ausgabe von "politik und kultur", der Zeitung des Deutschen Kulturrates, eine besondere Rolle. In den letzten Jahren haben sich viele spannende Künstlerportraits, Gespräche mit Künstlern und Texte von und über Künstler angesammelt, in denen ihr Leben, ihre Ideen und Obsessionen, ihre Erfolge wie ihr Scheitern, aber besonders auch ihre soziale und ökonomische Situation im Mittelpunkt stehen. Eine Auswahl dieser Texte wurde in diesem Buch zusammengestellt.

Künstlerleben: Zwischen Hype und Havarie – Aus politik + kultur 6 Hg. v. Olaf Zimmermann und Theo Geißler ISBN: 978-3-934868-24-3 203 Seiten.
Preis der gedruckten Ausgabe: 12,90 Euro, pdf-Datei: kostenlos.
weitere Informationen (PDF)
www.kulturportal-deutschland.de/kp/artikel.html?artikelid=4865
Was ist UNART?
01.02.2012
Was ist UNART?
„..geile Truppe von Leuten, die ihr Leben leben und malen“
Essen. Was ist UNART? „UNART ist eine geile Truppe von Leuten, die ihr Leben leben und malen, was sie leben“ (O-Ton Mark, 16 Jahre, UNART-Künstler). Konkret heißt das künstlerisches Arbeiten in eigenen Ateliers mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die in ambulanter oder stationärer psychiatrischer oder psychotherapeutischer Behandlung sind oder waren. Professionelle Künstler arbeiten gleichberechtigt mit den Atelierbesuchern. Aktuelle und authentische Empfindungen sollen künstlerischen Ausdruck finden. Nicht Symptome, sondern das Kunstwerk und die Probleme der Umsetzung einer Idee stehen dabei im Mittelpunkt. Der Freiheitsspielraum, den die Kunst bereithält, soll erlebbar werden.

UNART will durch Verzicht auf therapeutische Intervention Raum für Eigeninitiative schaffen. "Abweichendes Verhalten" wird als kreatives Potential verstanden und als Infragestellung etablierter Werte und Normen begriffen. Die UNART-Arbeit will neue Prozesse der Auseinandersetzung miteinander anstoßen. Das Kunstprojekt wurde 1984 von Klinikmitarbeitern der Rheinischen Landes- und Hochschulklinik Essen und Studenten der Düsseldorfer Kunstakademie gegründet.

Über den Trägerverein ist ein interessantes Buch erhältlich. “UNART 26 Jahre Kunstprojekt in der Psychiatrie” (ISBN Nr: 978-3-00-0338808-3), 120 Seiten, Hardcover, im Format 21 × 21 cm. 40 Seiten sind Zeichnungen, Collagen und Texte aus kollektiven Skizzenbüchern, 50 Seiten Farbfotos aus dem Unart-Atelier. Außerdem sind beinhaltet: Erfahrungsberichte, Eindrücke und philosophische Gedanken von den künstlerischen Mitarbeitern, Chefärzten der kooperierenden Kliniken und dem Supervisor Prof. Dr. phil. em. Rudolf Heinz sowie eine Multimedia DVD mit Trickfilmen, Interviews und Dokumentationen. Der Preis beträgt 25 Euro, zzgl. 3 Euro Porto. Bestellungen (mit Postanschrift) per e-mail an Fr. Ulrike Kessl, ulrikekessl@gmx.de

UNART e.V.
Eckhard Gräßlin, Waldsaum 141, 45134 Essen
Büro: Doris Halfmann, Dieselstr. 21, 42579 Heiligenhaus
Telefon: 02056-27300
www.kunstprojekt-unart.de
 „Blick-Licht“er von Claudia Quick
25.01.2012
„Blick-Licht“er von Claudia Quick
27.01.-28.02. mit neuer Ausstellung in Dortmund
Dortmund. Claudia Quick, Art-Tranmitter Künslerin seit 2008 ist freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier. Sie stellt vom 27. Januar bis 28. Februar 2012 ausgewählte Arbeiten im Quartiersmanagement Dortmund-Nordstadt, Aktionsbüro am Borsigplatz 1 aus.

Die Öffnungszeiten des Quartiersmanagements: Di 13.30-17.30 Uhr, Mi 9.00-13.00 Uhr, 13.30-17.30 Uhr, Do 9.00-13.00 Uhr

Bilder von Claudia Quick befinden sich auch in der Internetgalerie der Sammlung Art-Transmitter.
Weitere Informationen zur Künstlerin und ihrem Werk unter:
www.claudia-quick.de
Termine

18.05.2018
Saar-Mosel-Selbsthilfekarawane zieht weiter an den Rhein
SeelenWorte RLP und SeelenLaute Saar & Freunde am 2./3.6. in Worms

Saar-Mosel-Selbsthilfekarawane zieht weiter an den Rhein

Worms. Regionale Selbsthilfe 2018 on tour! Mit Standorten in Saarbrücken, Merzig, Saarburg und Trier sind die beiden überregional bekannten Selbsthilf mehr
11.05.2018
C.G. Jung-Sammlung in St. Gallen
Im Museum im Lagerhaus bis 8. Juli
St. Gallen (Schweiz). Unter dem Titel „In the Land of Imagination“ wird die C.G. Jung-Sammlung hier zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. In der mehr
07.05.2018
Unruhe und Architektur
Neue Ausstellung bei Sammlung Prinzhorn ab 17. Mai
Heidelberg. Zur Eröffnung der Ausstellung „Unruhe und Architektur“ lädt Museum Sammlung Prinzhorn für Mittwoch, den 16. Mai 2018 um 19.00 Uhr ein. In mehr