Nachrichten
08.12.2011
Eine Kunst, drei Formen
12 Anmerkungen zum Verhältnis von Kunst und sozialer Bewegung
"Das schönste an Deutschland ist die Autobahn", meint Georg Seeßlen in seinem lesenswerten Blog. Er macht sich Gedanken zu Politik, Arbeit, Krise, Kultur und Kunst und freud sich über erhellende Kommentare und Meinungen. Immerhin finden sich unter "Denken" 14 Beiträge. Darunter auch "12 Anmerkungen zum Verhältnis von Kunst und sozialer Bewegung". Georg Seeßlen unterscheidet drei Kunstformen: „Kunst, die für die Sammler interessant ist, Kunst, für die sich – aus Gründen, um die noch gerungen wird – eine politische Kunstpolitik und -förderung zuständig fühlt, und schließlich eine Kunst, für die sich weder der eine noch der andere Sektor interessiert – diese Kunst kann für die soziale Bewegung von besonderer Bedeutung werden, wenn sie nicht dem Irrtum verfällt, ausschließlich diskursiven, argumentierenden, aufklärerischen, ja sogar „propagandistischen“ Zwecken zu dienen.“

Dabei existiert Kunst allerdings nur, „insofern sie – unter bestimmten Bedingungen – ökonomisiert ist. Und das trägt auch den Keim der Privatisierung in sich: Die reichen Sammler unserer Zeit unternehmen drei Strategien gegenüber dem ästhetisch-ökonomischen System Kunst, was vorher nur in Ansätzen möglich war, in einer radikalisierten Form:

a) Sie entziehen das Kunstwerk dem öffentlichen Gebrauch und dem öffentlichen Diskurs nach Belieben.

b) Sie übergeben das privatisierte Kunstwerk dem öffentlichen Blick unter der Maßgabe zurück, dass die Politik (Staat, kommunale Verwaltungen etc.) den architektonischen und logistischen Rahmen dafür bilden. Die großen Sammler „veröffentlichen“ ihre Schätze – im Klartext – dafür, dass die Gesellschaft den ab einer gewissen Sammlungsgröße absurden Preis für die Lagerung und die Organisation bezahlt. So kehrt die privatisierte Kunst als ökonomisierte in die Obhut, nicht aber in den ideellen und materiellen Besitz der Gesellschaft zurück.

c) Wie alle anderen Märkte auch, wo wird auch der Kunstmarkt von den Vertretern der Gewinner-Oligarchien manipuliert. So wie sich die Finanzwirtschaft eine Wissenschaft als Legitimation und als Beschwichtigungsinstrument hält, so hält sich der Kunstmarkt mittlerweile eine vollkommen hörige Kunstwissenschaft. Am Ende obliegt dieser „Szene“ nicht allein der Handel mit Kunst (die Umverteilung der ästhetischen Produktion einer Gesellschaft von unten nach oben), sondern sogar die Definition von Kunst.“

Alle "12 Anmerkungen zum Verhältnis von Kunst und sozialer Bewegung" unter
www.seesslen-blog.de/2011/10/30/kunst-zeit-schrift/#more-1416
07.12.2011
Mit SPD nach Wahl 2013 ein Bundeskulturministerium?
Deutscher Kulturrat begrüßt Debatte auf SPB-Bundeparteitag
Berlin/Bonn. „Die SPD wird nach der Bundestagswahl 2013 ein Bundeskulturministerium einrichten“, fordert das Kulturforum der Sozialdemokratie in einem Antrag (M13) auf dem jetzigen SPD-Parteitag. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt, dass in der SPD über die Strukturen der zukünftigen Bundeskulturpolitik diskutiert wird.

Mehr unter unter:
www.kulturportal-deutschland.de/kp/artikel.html?artikelid=4773
PerLaVita-Weihnachtsfeier in Mühle Noswendel am 9. Dezember
06.12.2011
PerLaVita-Weihnachtsfeier in Mühle Noswendel am 9. Dezember
Beliebter Reithof erweitert 2012 sein Kunst- und Kulturangebot
Wadern-Morscholz. Auch dieses Jahr lädt das Morscholzer Hofgut zur Weihnachtsfeier ein. Per La Vita bietet neben Reiten und Therapien auch ein attraktives Kultur- und Vortragsprogramm mit Literatur-, Kunst-, Musik- und anderen Veranstaltungen. Das private Hofgut, gelegen im ruhigen saarländischen Hochwald bei Hermeskeil, ist ein interdisziplinäres Projekt freiberuflicher Fachkräfte unter ganzheitlich-integrativem Konzept.

Man hat im Vorderhaus einen schönen Veranstaltungsraum eingerichtet und plant ein eigenes Café. Im Sommer finden Seminare auch "open air", hautnah bei Pferden, Gänsen, Esel und Ziege statt. So auch die zwei Kunst-Workshops „Abstrakte Malerei – hilft“ (Theorie, Praxis, Übungen, individuelle Bilder) am Freitag 08.06. bzw. Freitag 20.07.2012. Verantwortlicher Referent für Literatur und Bildende Kunst bei Per la Vita ist Autor, Künstler und Sozialhelfer Gangolf Peitz. Peitz ist auch Künstler und Mitarbeiter beim europäischen Kunstprojekt Art-Transmitter.

Die PerLaVIta-Weihnachtsfeier 2011 am Freitag, 9. Dezember in der schönen Noswendeler Mühle beginnt um 15 Uhr mit einer neuen Ausgabe der Lesung „Advent, Advent!“. Vorgestellt wird auch das Jahresprogramm 2012 und es gibt wieder einen Informations- und Literaturstand. Für adventliche Verköstigung und gute Stimmung ist gesorgt. Der Nachmittag findet in Kooperation mit Selbsthilfe SeelenLaute Saar statt, denn der Hof bemüht sich besonders um gute alternative Hilfen und Angebote für Menschen mit psychischen Gesundheitsbeeinträchtigungen. Alle Freunde und interessierten BürgerInnen sind herzlich eingeladen.
Kontakt und Anmeldungen über Fr. Silke Kulzer-Schütt, Tel. 0175/5214285

Hier ein Ausschnitt aus dem Per la Vita-Veranstaltungsprogramm 2012, für weitere Informationen (PDF)
www.hofgutperlavita.de
Termine

19.10.2017
Dubuffet-Ausstellung in Luxemburg
Bis 4. November 2017
Luxemburg-Stadt. Vierzig Werke aus vierzig Schaffensjahren des Künstlers, Bildhauers und Art Brut-Pioniers Jean Dubuffet (1901-1985) sind im Herbst in mehr
18.09.2017
Outsider Art Fair Paris 2017
October 19 - 22, 2017 at Hôtel du Duc

Outsider Art Fair Paris 2017

Paris. L’Outsider Art Fair, foire de référence de l’art brut et outsider, présente sa 5ème édition parisienne, du 19 au 22 octobre 2017. Egalement ins mehr
18.09.2017
6. SeelenLaute-Abend in Völklingen
Selbsthilfeinfos, Kunst & Kultur am 16. Oktober in der Stadtbibliothek
Völklingen (Saar). Den sechsten SeelenLaute-Abend für seelische Gesundheit, mit viel Information, Poesie, Kunst und Musik live gibt`s im saarländische mehr