Nachrichten
Bürgerbewegung geht für Betroffene in die Öffentlichkeit
24.02.2012
Bürgerbewegung geht für Betroffene in die Öffentlichkeit
Behörde verschweigt neue Praxis im Abbau des Persönlichen Budgets
Saarbrücken. Wie gemeldet, ist das wichtige psychosoziale Hilfsinstrument des Persönlichen Budgets im Saarland in Gefahr. Das Landesamt für Soziales veröffentlichte am 10.02.2012 Daten, wonach die Zahl der PBs im Saarland heute bei 266 Personen liegt, die diese Möglichkeit der selbstbestimmten Teilhabe nutzen. Von den 266 Budgetnehmern erhalten 252 Frauen und Männer ambulante Hilfen zum selbstbestimmten Wohnen und zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben. Bei 77 Personen liegt eine körperliche oder geistige Behinderung zugrunde, bei 175 Personen liegt eine seelische oder psychische Behinderung vor. Sieben Budgetnehmer haben das Persönliche Budget im Rahmen der allgemeinen Schulbildung gewählt, weitere sieben Personen für ambulante Betreuungsmaßnahmen.

LAS-Direktor Stephan Kolling verlautbart in dieser Information: „Die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit und der Ausbau des Persönlichen Budgets sind wichtige Schritte zur Schaffung einer inklusiven Gesellschaft. Wir sind hier auf einem sehr guten Weg im Saarland.“ Faktisch -und ohne öffentliche Bekanntgabe- praktiziert das Haus seit 2012 aber das Gegenteil: die selbstbestimmte Teilhabe von Budgetnehmern wird abgebaut, man versucht in die grundliegende, gesetzlich verbriefte Wahlfreiheit der behinderten BürgerInnen einzugreifen.

Betroffene, Selbsthilfeorganisationen, Angehörige und berufliche Experten reagierten erneut mit Bestürzung und der verschärften Kritik, die regionale Stelle sei dsbzgl. für das Saarland vielmehr auf den falschen Weg geraten.

Der saarländische Rundfunk interviewte das Bürgerengagement und nahm sich der vehementen Kritik an. Die jüngste Praxis des Amtes hat gerade bei den betroffenen Menschen mit psychischen Behinderungen starke Ängste und Sorgen ausgelöst, wie berichtet wird. Die Kampagne hat eine Presseerklärung erarbeitet, weitere Aktionen sind geplant. Man verweist erneut mit Nachdruck auf den Widerspruch, dass die saarländische Behörde hier mit den aktuellen nationalen und europäischen Vorgaben und Aktionen nicht in Einklang steht. Auch sei das PB immer noch zu wenig genutzt und bekannt. Wenn jetzt die tragischen Einschnitte nicht zurück genommen würden, werde dies das Ende des Persönlichen Budgets, seiner Idee und Umsetzbarkeit bedeuten.

 Kunstpreis „so gesehen“
14.02.2012
Kunstpreis „so gesehen“
Nur noch wenige Tage bis zum Einsendeschluss
Stuttgart. Noch bis zum 24. Februar 2012 können sich KünstlerInnen mit Psychiatrieerfahrung für den mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Kunstpreis „so gesehen“ bewerben. Eingereicht werden können nur Werke auf Papier, Vorraussetzung zur Bewerbung ist ein Wohnsitz oder Geburtsort in Baden-Württemberg.
Ziel des Kunstpreises, der dieses Jahr bereits zum zweiten Mal auf dem Landespsychiatrietag Baden-Württemberg verliehen wird, ist auf die hohen, kreativen Potentiale von Menschen mit Psychiatrieerfahrung aufmerksam zu machen. Gleichzeitig möchten die Veranstalter ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung und Stigmatisierung und für gelebte Inklusion setzen.

In der Jury sitzen Vertreter aus der Wissenschaft, den Medien, sowie Kunstschaffende. So zum Beispiel Ingrid Nölle, 1. Vorsitzende von Art-Transmitter und Armin Pangerl, Art-Transmitter Künstler der ersten Stunde. Weitere Jurymitglieder sind Harald Gall, Ministerium Wissenschaft, Forschung, Kunst, Baden-Württemberg, Professor Hartmut Majer, Hochschule Kunsttherapie, Nürtingen und Dr. Thomas Röske, Leiter der Sammlung Prinzhorn, Heidelberg. Gefördert wird der Preis von der Aktion Mensch e.V., der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V.; Projekt Art-Transmitter, der Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg und der Kunstakademie U7.

Die Verleihung findet am 16. Juni 2012 im Rahmen des Landespsychiatrietages Baden-Württemberg statt.
www.landespsychiatrietag.de/kunst_preis.html
HEAVEN+HELL from February 10 - June 30, 2012
13.02.2012
HEAVEN+HELL from February 10 - June 30, 2012
INTUIT - The Center for Intuitive and Outsider Art
Chicago. Since 1945, Chicago artists and collectors have demonstrated a continuing interest in outsider art, perhaps due in part to their sense of being "outsiders" in relation to the New York art community. These early artists and collectors demonstrated an awareness and appreciation of the work of untrained artists, many of whom were rural African-Americans, eccentrics, isolates, compulsive visionaries, or the mentally ill. However, their enthusiasm was not shared by the established institutions of the art world.

Established in 1991, Intuit: The Center for Intuitive and Outsider Art (Intuit) is the only nonprofit organization in the United States that is dedicated solely to presenting self-taught and outsider art — with world class exhibitions; resources for scholars and students, or a permanent collection with holdings of more than 1,100 works of art.

HEAVEN+HELL is an inspired collaboration of creative thinking and practical dynamics from two very different organizations: Intuit: The Center for Intuitive and Outsider Art and the Loyola University Museum of Art (LUMA). The exhibition will serve as a bridge between the two museums with the Hell portion of the exhibition taking place in Intuit’s Galleries at 756 N. Milwaukee Ave. and Heaven taking place at LUMA, 820 N. Michigan Ave.
HEAVEN+HELL seeks to explore the breadth of expression in self-taught art with these themes in mind.


Contact:

Intuit: The Center for Intuitive and Outsider Art
756 N Milwaukee Avenue
Chicago, IL 60642, USA
Phone: (312) 243-9088
Fax: (312) 243-9089
Email: intuit@art.org
www.art.org
Termine

14.08.2017
The Golden Ratio Laws
Madge Gill, Adolf Wölfli, Beverly Baker, Gugging artists, a.o.m. in Northern Portugal
São João da Madeira. Until October 1, 2017 at Oliva Creative Factory, an exhibition curated by Antonia Gaeta, "The Golden Ratio Laws" shows mehr
01.08.2017
Outsider Art-Präsentation auf GKV-Selbsthilfetag 2.9. in Saarbrücken
Art-Transmitter zeigt im SeelenLaute-Pavillon ausgewählte Werke

Outsider Art-Präsentation auf GKV-Selbsthilfetag 2.9. in Saarbrücken

Saarbrücken. Selbsthilfe SeelenLaute Saar nimmt mit einem Informations-Pavillon für seelische Gesundheit am Samstag, 2. September 2017 beim saarländis mehr
31.07.2017
4. Kreativ-Selbsthilfetage seelische Gesundheit RLP
11./12. August 2017 im MGH Saarburg

4. Kreativ-Selbsthilfetage seelische Gesundheit RLP

Saarburg. Am Freitag und Samstag 11./12. August 2017 finden ganztags die 4. Kreativ-Selbsthilfetage für seelische Gesundheit in Rheinland-Pfalz statt. mehr