Nachrichten
Outsider Art Sourcebook
30.10.2012
Outsider Art Sourcebook
New version published by Raw Vision
London. Raw Vision has produced a new, updated version of the famous Outsider Art Sourcebook. Having sold thousands of copies around the world, the Sourcebook has proved itself to be an indispensable guide to the world of Outsider Art, essential for all enthusiasts and collectors of Outsider Art, as well as a fascinating introduction to the different facets of the genre. 300 pages, 130 artists, 50 environments, galleries, museums, texts, chronology, RV index etc. The new edition of the international guide to the world of so called Outsider Art and Folk Art costs (Europe) $34.95.

Raw Vision is the international journal of so called Outsider Art and was first published in 1989 with the express purpose of bringing the phenomena of so called Outsider Art to a wide public. It remains the world´s only international journal of the art of the ´unknown geniuses´ who are the creators of Outsider Art. Untrained, unschooled and uninfluenced by the art world, the work of these artists continues to stun and amaze. They invent their own forms, techniques and create private worlds. This high quality quarterly publication takes a fully international view of events and presents all the latest news of exhibitions and publications in this fascinating field. It features artists from every continent and its news pages cover many different countries around the globe. The latest Issue ist RV Nr. 76 (print version $20.00, pdf download: $7.00). Students are eligible for a 15% discount (send a full copy of your student ID card). Inquiries should be directed to: subscriptions@rawvision.com.

Raw Vision
PO Box 44, UK-Watford, Herts WD25 8LN
Tel: +44 (0) 1923 853175
www.rawvision.com
„Nur vor der Staffelei beim Malen fühle ich ein wenig Leben“
24.10.2012
„Nur vor der Staffelei beim Malen fühle ich ein wenig Leben“
Wochen der Seelischen Gesundheit im Saarland zu „Kreativität statt Krise“
Saarbrücken. Vermutlich kam der Anstoß aus der Betroffenen-Selbsthilfe für seelische Gesundheit. Nach dem großen kulturellen Selbsthilfetag für seelische Gesundheit, mit Künstlern, Literaten, Musikern, Kabarettisten, ausstellenden Malern und Referenten mit und ohne Psychiatrieerfahrung im Juni in Wadern, standen die Wochen der Seelischen Gesundheit im Saarland 2012 unter dem Aspekt der Kreativität. Die Schirmherrschaft lag auch im Oktober bei Gesundheitsminister Andreas Storm. So waren die Veranstaltungen vom 7. bis 21. Oktober unter dem Titel „Im Gleichgewicht“ neben Vorträgen von Poesie, Malerei, Musik und Bewegung geprägt. Bei der Eröffnung am 8. Oktober erörterte Literaturwissenschaftler Dr. Reiner Marx die selbsttherapeutischen Möglichkeiten, Qualitäten und Wirkungen der Musen.

Viele Selbsthilfegruppen informierten im umfänglichen Programmheft über ihre Treffen und Gesprächsrunden. Einige Betroffeneninitiativen gestalteten mit ihren kreativen Akteuren und Freunden selbst öffentliche Veranstaltungen, auch um ein Gegengewicht gegenüber den -besser finanzierten und in den Wochen überwiegenden- Programmpunkten von Kliniken, Einrichtungen und Sozialträgern darzustellen. Herauszuheben ist hier sicher die saarlandweit tätige Selbsthilfe SeelenLaute Saar im BPE e.V., die mit „Literatur aktiv – hält uns seelisch fit“ einen viel beachteten Lesungs-, Musik- und Informationsabend in der Völklinger Stadtbibliothek gestaltete und das Projekt "Völklingen lebt gesund" attraktiv bereicherte.

„Literatur, - Kunst und Kultur sind Basis unserer Gesundheit und für gesellschaftliche Teilhabe“ hieß es dort. Und das kommt nicht nur in der Bevölkerung immer mehr an, sondern z.B. auch bei den Krankenkassen. Eine verstärkte, regelmäßige Förderung im Gesundheits-Kreativbereich, etwa über die GKV-Förderung an die aktive Betroffenenselbsthilfe spart dem Gesundheitssystem vorbeugend und nachhaltig zudem große Kosten, was die Kassen inzwischen erkennen.

Die Künste helfen, verbinden, sind heilsam für die seelische und Gesamtgesundheit, mehr denn je. Dies gilt und galt es zu „powern“, was dem koordinierenden Veranstalter Saarländisches Bündnis gegen Depression erfolgreich gelang.
www.seelische-gesundheit-saarland.de
andersArtig / großArtig – Art Brut Revisited
23.10.2012
andersArtig / großArtig – Art Brut Revisited
Ausstellung „Grenzerfahrungen“ bis 28. Oktober in Strassen
Strassen und Luxemburg. Innerhalb des 2. Internationalen Symposions über Outsider-Kunst Luxemburg ist die Ausstellung „Grenzerfahrungen“ noch bis 28.10.2012 in der städtischen Galerie „A Spiren“ in Strassen (bei Luxemburg-Stadt), 203 rte d’Arlon, zu besichtigen. Dort ist täglich von 14.30 bis 18.30 Uhr geöffnet, außer montags. Bespielt wird die Exposition gemeinsam von solidArt (dem Luxemburger Atelier der Tagesstätte der CERMM), Atelier Vitos-Rheingau (Eltville) und mit Skulptur- und Fotoarbeiten der Ateliers im saarländischen SHG-Klinikum Merzig.

In Luxemburg ist es lobenswertes Verdienst des Veranstalters Verein CERMM, der dortigen Psychiatrie den Weg von stationären zu ambulanten Hilfen bereitet zu haben, mit einer Begegnungs- und Beratungsstelle, mit betreuten Wohnungen, Arbeits- und auch künstlerischen Angeboten. In Bezug auf Entstigmatisierung, Humanisierung und Normalisierung wurde bereits Bedeutsames erreicht und man ist weiter auf dem Weg. Der Verein "Cercle d’Entraide et de Réadaptation pour Malades Mentaux (CERMM)" wurde 1979 von Mitarbeitern des Centre Hospitalier Neuropsychiatrique (CHNP) in Ettelbrück gegründet.

Knapp fünfzig Gäste besuchten die Symposionseröffnung am 18. Oktober im Strassener Centre Barble. Die öffentliche Veranstaltung war diesmal auch als Fortbildung zugänglich. In einer Podiumsrunde diskutierten Profis aus Medizin, Therapie, Kunst und Kultur, moderiert vom Luxemburger Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Paul Rauchs das Thema „Was ist denn nun Outsider-Kunst“. Zuvor hielt Rauchs ein spannendes, gut bebildertes Referat „Louise Bourgeois und Nikki de Saint Phalle: die ungleichen Schwestern“. Hier stieß aber -vor allem bei Zuhörerinnen- seine Aussage auf, die französische Künstlerin Nikki de Saint Phalle habe sich über den Weg ihrer besonderen Kunst „mit dem Vater versöhnt“, was bei den dunklen Taten des Vaters an der eigenen Tochter weder zu vermuten, noch nachvollziehbar ist.

Schauspielerin Andrea Sawatzki las am Abend in einer Buchhandlung in der Stadt Luxemburg Texte von psychisch erkrankten Autoren und Dichtern, wie man die Lesung „Wanderer im schwarzen Wind“ untertitelte. Weitere Vorträge und die Vernissage der „Grenzerfahrungen“ folgten am darauffolgenden Freitag, darunter Dr. phil. Thomas Röske von der Heidelberger Sammlung Prinzhorn und Dr. med. Kaiser vom Merziger SHG-Klinikum mit "Über die Heilkraft kreativen Gestaltens".

Bei der nunmehr zweiten Konferenz versuchte man das Publikum in die Diskussionen einzubeziehen. Betroffenenorganisationen der Selbsthilfe oder Künstler mit Psychiatrieerfahrung fehlten in diesem Jahr wiederum auf den Bühnen, was auch dem Umstand geschuldet ist, dass man als Sponsoren die Pharmawirtschaft als festen Partner hat. Dies sehen z.B. der bundesdeutsche Betroffenenverband BPE e.V. und seine regionalen Selbsthilfeinitiativen kritisch, wie ebenso die Europäische Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. Immerhin wurde ein Vortrag einer Referentin des die Luxemburger kräftig unterstützenden Psychopharmakaproduzenten Lundbeck kurzfristig zurückgezogen. Beobachter hoffen, dass es dem Veranstalter im vergleichsweise reichen Luxemburg gelingen mag, ohne Pharmagelder zu agieren, um sich vielleicht interessante wichtige andere Kooperationen und Referenten zu erschließen, Betroffene auf den Podien und Bühnen besser auftreten, bzw. direkt mitreden zu lassen und neuen Diskurs zu eröffnen. Erfreulich, dass am Donnerstag vom Podium aus nach Vereinbarung einige Luxemburger Literaten und Bildende Künstler mit Psychiatrieerfahrung im Publikum interviewt wurden. Und da waren dann auch sehr gute, wichtige Originalstatements zu hören.

Zusammenfassend kann das 2. Internationale Symposion über Outsider-Kunst Luxemburg mit seinen vielen interessanten Vorträgen, Beiträgen und Diskussionen als wichtige Adresse und als fruchtbare fachliche Bereicherung für Luxemburg und die Region gewertet werden, dem noch mehr Zustrom zu wünschen ist. Die Luxemburger Zeitung Tagblatt berichtete zum Ereignis wie folgt (siehe link).

Die Einleitung zum zweiten Tag in Strassen sprach der Wuppertaler Outsider Art-Experte Dr. Turhan Demirel, unter dem Titel „Art Brut revisited“. Die Sammlung Demirel, die weit über 500 Exponate von besonderen Künstlerinnen und Künstlern aus der ganzen Welt umfasst, kann im Internet auf den Seiten www.outsider-bildwelten.de besichtigt werden. Art-Transmitter dankt Dr. Demirel für die Überlassung seines Fachvortrags zum Nachlesen hier auf Art-Transmitter.de, für weitere Informationen (PDF)
www.tageblatt.lu/nachrichten/luxemburg/story/29152031
Termine

14.08.2017
The Golden Ratio Laws
Madge Gill, Adolf Wölfli, Beverly Baker, Gugging artists, a.o.m. in Northern Portugal
São João da Madeira. Until October 1, 2017 at Oliva Creative Factory, an exhibition curated by Antonia Gaeta, "The Golden Ratio Laws" shows mehr
01.08.2017
Outsider Art-Präsentation auf GKV-Selbsthilfetag 2.9. in Saarbrücken
Art-Transmitter zeigt im SeelenLaute-Pavillon ausgewählte Werke

Outsider Art-Präsentation auf GKV-Selbsthilfetag 2.9. in Saarbrücken

Saarbrücken. Selbsthilfe SeelenLaute Saar nimmt mit einem Informations-Pavillon für seelische Gesundheit am Samstag, 2. September 2017 beim saarländis mehr
31.07.2017
4. Kreativ-Selbsthilfetage seelische Gesundheit RLP
11./12. August 2017 im MGH Saarburg

4. Kreativ-Selbsthilfetage seelische Gesundheit RLP

Saarburg. Am Freitag und Samstag 11./12. August 2017 finden ganztags die 4. Kreativ-Selbsthilfetage für seelische Gesundheit in Rheinland-Pfalz statt. mehr