Nachrichten
02.11.2014
Lieder zu Georg Trakl
Am 3. November bei Sammlung Prinzhorn
Heidelberg. Am 3. November jährt sich der Tod Georg Trakls (1887-1914) zum hundertsten Mal. Nur siebenundzwanzigjährig hatte er nach traumatischen Erlebnissen des 1. Weltkrieges und einem Leben, welches er selbst als eine „Kette von Krankheit und Verzweiflung“ bezeichnete, dieses durch eine Überdosis Kokain beendet.

Trakls Gedichte gehören zur eindrücklichsten und dichtesten Lyrik deutscher Sprache und regten immer wieder Komponisten an, sich seinen Inhalten musikalisch zu stellen. Aus Anlass des Todestages stellen die Frankfurter Sopranistin Carola Schlüter und ihr Klavierbegleiter Olaf Joksch ein Programm mit Trakl-Vertonungen von Wolfgang Rihm, Heinz Holliger, Theodor W. Adorno und Martin Schmalz vor, das den bedeutenden Einfluss spiegelt, den das Werk Trakls auf die Musik des 20. Jahrhunderts ausübte. Das Konzert findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Uniform und Eigensinn“ bei Sammlung Prinzhorn in Heidelberg statt. Zur Einführung spricht Dr. Thomas Röske.

Lieder auf Texte von Georg Trakl. Montag, 3. November 2014, 19.00 Uhr. Eintritt: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt

Museum Sammlung Prinzhorn
Voßstraße 2, D-69115 Heidelberg
Tel.: +49 (0)6221 / 56-47 39
www.prinzhorn.ukl-hd.de
01.11.2014
Art brut 2 im La Halle Saint Pierre
Collection de Stadshof in Paris bis 4. Januar 2015
Paris. Nach dem Erfolg der vom Outsider Art-Fachmagazin Raw Vision kuratierten art brut-Ausstellung, die im August ausklang, präsentiert Museum Halle Saint Pierre mit „Art Brut 2“ jetzt Arbeiten aus der holländischen Sammlung de Stadshof, mit Werken von vierzig Künstlern aus der ganzen Welt. Aus Deutschland ist Kunst von Hans Langner zu sehen.

Die Ausstellung ist bis 4. Januar 2015 in der rue Ronsard 2, F-75018 Paris zu besichtigen. Weitere Informationen unter Tel. 0033 (0) 142 58 72 89 sowie im Netz unter
www.hallesaintpierre.org
29.10.2014
Aufregende Hoteltage in Paris
2. Outsider Art-Messe war erfrischend anders
Paris. In Europa Fuß fassen, und das als David gegen Goliath: Dies gelang dem New Yorker Kunsthändler Andrew Edlin mit seiner Agentur Wide Open Arts letztes Jahr. Man hatte Frankreich als das Ursprungsland der Art Brut gewählt, um die Rezeption der Outsider Art in Europa zu beflügeln und sie mit der amerikanischen sowie weltweiten zu vernetzen. In den Staaten ist die von zeitlicher Mode unabhängig produzierte, kulturell „ungekochte“ self taught-Art längst eine (kommerzialisierte) Kunstmarke, die Künstler aus allen möglichen gesellschaftlichen Randgruppen einbezieht und auch ethnische Volkskunst einschließt. Paris ist ein Ableger der OAF New York, die diesen Mai ins 22. Jahr ihres Bestehens ging. Der Brückenschlag aus New York ist gelungen.

Genau zur Zeit der großen etablierten Foire internationale d´art contemporain (FIAC) im pompösen Grand Palais, setzen die Amerikaner ihre kleine aber feine, inzwischen zweite Pariser Outsider Art Messe ein paar Straßen weiter im Areal der Champs Élysées entgegen. Dazu wird ein Design-Hotel für die außergewöhnliche Kunstmesse angemietet. Hier muss man sich über den Weg laufen, nah kommunizieren, wenn Bilder und Plastiken auf Betten, Nachttischen und sogar im Badezimmer präsentiert sind, die Flure und Treppen eng, ein kleiner Aufzug alle transportieren muss.

Gut 2.000 Besucher zogen vom 23. bis 26. Oktober 2014 durch die sechs Etagen des „Le A“ in der rue d´Artois. In 25 Zimmern verteilten sich 25 internationale Aussteller aus Europa, Amerika und Japan: Galleristen, private Kunsthändler, besondere Kunstzentren und ein Museum, mit den von Ihnen repräsentierten Künstlern bzw. deren Arbeiten.


- Ausführlicher Artikel folgt -
Termine

08.04.2019
Art-Transmitter mit Kunst-Pavillon auf der Luxemburger KUKI 2019
19. Mai auf dem dritten Kultur- und Kunstfestival in Kehlen

Art-Transmitter mit Kunst-Pavillon auf der Luxemburger KUKI 2019

Kehlen (Luxemburg). Die kleine luxemburgische Gemeinde Kehlen lädt für Sonntag, den 19. Mai 2019 wieder zum Kultur- und Kunstfestival KUKI ein. Der zw mehr
07.04.2019
Iranische Outsider Art in Amsterdam
Mohammad Banissi
Amsterdam. Mohammad Banissi ist in einer Solo-Präsentation noch bis 18. Mai 2019 mit ausgewählten Werken in der Galerie Hamer in den Niederlanden zu s mehr
06.04.2019
Sensations. Between Passion and Pain
Bis 26. Mai in Gent
Gent. Die bis 26. Mai 2019 in Belgien zu sehende Ausstellung "Sensations. Between Passion and Pain" präsentiert Werke von Johann Garber, Wil mehr