Nachrichten
03.03.2014
Für Künstlerautoren interessant: Schreibwettbewerb "Irrlichter"
Schloss-Schreiber/AstroArt-Literaturwettbewerb 2014
Bergedorf. Mit Unterstützung der Hamburger Volksbank, der Bergedorfer Zeitung und des Bezirks Bergedorf wird der 5. Astro-Art-Literaturpreis ausgelobt. Zusätzlich wird ein einmonatiges Stipendium (September 2014) für einen Schloss-Schreiber ausgeschrieben.

Irrlichter locken den Wanderer vom geraden Weg ins Unbekannte. Naturgeister sollen es sein, die uns absichtlich in die Irre führen. Sagen die einen. Andere finden ganz wissenschaftliche - und furchtbar banale - Erklärungen für die flackernden Flämmchen: leuchtende Pilze oder Insekten könnten es sein - oder brennende Faulgase. Ob die Geschichten von Liebenden handeln, von Dunklem oder Odyssee.., das ist der Fantasie - oder dem Irrsinn? - der AutorInnen selbst überlassen. Diese sollen ihre eigenen Irrlichter an die Hand nehmen, und in Prosa transportieren.

Als Preisgelder warten: 1. Platz: 800,- Euro, 2. Platz: 500,- Euro, 3. Platz: 300,- Euro. Die besten fünf Texte werden in der "Bergedorfer Zeitung" veröffentlicht und auf der Preisverleihung von den AutorInnen selbst gelesen. Das Stipendium des Schloss-Schreibers umfasst: 1500,- Euro, Schreibraum im Schloss, mietfreie Unterkunft in Stipendiatenwohnung , Residenzpflicht im September 2014, Lesung während des Aufenthalts als Schloss-SchreiberIn.

Teilnahmebedingungen: Mit einem bisher unveröffentlichten Prosatext, der eine Länge von 5 Normseiten (30 Zeilen à 60 Anschläge - maximal 9000 Zeichen inkl. Leerzeichen - bitte angeben!) nicht überschreitet (längere Texte werden nicht berücksichtigt!), kann jede/r Schreibende an beiden Ausschreibungen teilnehmen. Jeder schriftlichen Bewerbung muss ein ausgefüllter Teilnahmebogen (download ab 01.02.2014 unter www.kulturelle-initiativen.de) in einfacher Ausführung beiliegen! Die Texte werden der Jury anonymisiert vorgelegt. Einsendeschluss ist der 30.04.2014.

Alle Unterlagen und Informationen im Netz unter
www.kulturelle-initiativen.de
LUSTWANDEL in Göppingen
25.02.2014
LUSTWANDEL in Göppingen
Ausstellung zum Verhältnis von Psychiatrie und Sexualität
Göppingen. Die seit Dezember 2013 zu sehende derzeitige Sonderausstellung "Lustwandel" im MuSeele stellt verschiedene Aspekte der Sexualität dar. Da die sexuelle Entwicklung für das seelische Gleichgewicht des Menschen von besonderer Bedeutung ist, will das Haus dies vermehrt thematisieren. Die Darstellung widmet sich auf unkonventionelle Weise zunächst den sexuell übertragbaren Infektionen (STI) wie Syphilis und Aids. Im Kino-Kabuff läuft parallel zur Ausstellung der historische, empfehlenswerte Film „Feind im Blut".
Alle unerschrockenen Besucher - so der Text einer Presseinformation - sind herzlich eingeladen, sich ohne Vorurteile den mitunter heiklen Themen und Exponaten zu widmen. Hinweis: Es handelt sich hier nicht um eine explizite Malerei- oder Kunstausstellung.

Das MuSeele ist ein Museum über die Geschichte der Psychiatrie und über Psychiatriegeschichten, untergebracht im Dachgeschoss des Klinikum Christophsbad in Göppingen, Deutschland.


Öffnungszeiten:
Mittwochs von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 16 Uhr
Der Eintritt beträgt 1 € pro Person, Führungen kosten zusätzlich 25 €.

The MuSeele is open to the public on Wednesdays from 4 to 6 p.m. and on Sundays from 2 to 4 p.m. Guided tours available by reservation at alternate times. The entrance fee is 1 € per person. Guided tours are 25 € extra.

MuSeele e. V.
Faurndauer Straße 6-28, D-73035 Göppingen
Phone: +49 (0)7161-6019712, E-Mail: info@]museele.de
www.museele.de
19.02.2014
"Hidden Worlds" and more.. at the Museum Dr. Guislain
Outsider Art featured in Ghent, Belgium
Ghent/Belgium. The great lack of knowledge and information on mental healthcare in general and on psychiatry in particular was one of the principal reasons why a psychiatry museum was opened in 1986.

Museum Dr. Guislain: “The museum particularly hopes to succeed in proving that concepts like ‘madness’ or ‘psychiatric disorder’ are not purely medical concepts, but that there is always a socio-cultural and ideological structure behind them. Precisely the latter aspects can determine our attitude towards the mentally ill. The way in which psychiatry, as part of western medicine and together with the rest of society, approaches man, determines the insights it acquires, the impasses it is confronted to, and the way in which newly acquired knowledge is translated in social initiatives. That knowledge is, at the same time, an invitation to you, our visitor, to enrich and diversify the way in which you picture man … Outsider art denotes the spontaneous and unconventional art by artists who often work outside of the professional art world or operate on the fringes of society. They can be psychiatric patients, mentally challenged persons, people who live isolated lives and who struggle to find a place in society as well as playful creative souls who boldly go their own way in their art.”

EXHIBITION “HIDDEN WORKS”: 01/11/2013 - permanent
After a thorough update, the permanent collection of outsider art has been completely renewed. In addition to the works from the own collection, now a large selection of works from the internationally acclaimed De Stadshof Collection is featured, too. The Dutch De Stadshof Collection is collector and keeper of outsider art, art brut and naive art. Since 2002 it is on show at the Museum Dr. Guislain in Ghent, Belgium. Outsider Art is the name given to works of art that are created outside the realms of mainstream art. It encompasses a wide range of creative expression, from naive art to art brut. Outsider Art bespeaks of the dreams, fears and fascinations of extraordinary people, and of the irrepressible creative urge of the homo ludens.

CULTURE PROGRAMME (2007-2013)
"Outsider Art Past Forward" was a project developed in cooperation between four cultural organizations devoted to the promotion and communication of the domain of outsider art in Europe: GAIA Museum Outsider Art, Kunsthaus Kannen, Museum Dr. Guislain and Union for Rural Culture and Education. The project was funded by the European Union´s Culture Programme (2007-2013).


Museum Dr. Guislain
Jozef Guislainstraat 43, B-9000 Gent, Belgium
tel: +32(0)9/216.35.95, e-mail: info@museumdrguislain.be

Opening hours
Tuesday - Friday: 9-17h, Saturday - Sunday: 13-17h
Closed on Monday, on 24, 25 & 31 December en op 1 January

Admission
adults: 8 euro (5 euro with voucher In Flanders Fields Museum)
- 12 jaar, Icom: free, 13 - 21 jaar: 1 euro
22 - 25 jaar: 3 euro (1,5 euro with voucher In Flanders Fields Museum
reductions (groups): 6 euro (3 euro with voucher In Flanders Fields Museum)
www.museumdrguislain.be/en/
Termine

20.07.2018
5. Kreativ-Selbsthilfetage RLP am 24./25. August in Saarburg
Workshops Bildhauerei, Lyrik, Natur und Sport. Öffentlicher Infostand
Saarburg. Mit TeilnehmerInnen und BesucherInnen von Saarbrücken bis Wittlich und sogar schon aus Westfalen und Berlin haben sie sich gut entwickelt un mehr
19.07.2018
Letzter Montmartre in Saarbrücken
Art-Transmitter am 18.8. dabei
Saarbrücken. Am Samstag, 18. August 2018 verwandeln Maler des Malclub-Saar in Saarbrücken von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr die barocke Ludwigsplatzanlage w mehr
19.07.2018
„Kunst von Außenseitern“ im Hans-Ralfs-Haus Neustadt
Meisterwerke aus der Sammlung Demirel. Vernissage am 19. August
Neustadt i.H. „Kunst von Außenseitern – Meisterwerke aus der Sammlung Demirel“, heißt eine Ausstellung zum fünfzehnjährigen Bestehen des Hans-Ralfs-Ha mehr