Nachrichten
02.02.2015
Das Wunder in der Schuheinlegesohle
Sammlung Prinzhorn in Berlin bei Sammlung Scharf-Gerstenberg
Berlin. "Das Wunder in der Schuheinlegesohle" heißt die mit 120 Werken bislang größte Ausstellung der Heidelberger Sammlung Prinzhorn in Berlin. Die Ausstellung wurde von der Leiterin der Sammlung Scharf-Gerstenberg, Kyllikki Zacharias, mit Blick auf den Surrealismus, der im Zentrum der Berliner Sammlung steht, kuratiert und ist dort bis 6. April 2015 zu sehen. Vom 30. April an ist die Ausstellung in Heidelberg im Museum Sammlung Prinzhorn zu besichtigen. Sammlung Scharf-Gerstenberg ist ein Kunstmuseum in Berlin-Charlottenburg. Sie zeigt seit Juli 2008 Kunst von der französischen Romantik bis zum Surrealismus.

Schloßstraße 70, D-14059 Berlin
Telefon: 030 266424242
www.berlin.de/tickets/suche/detail.php?id=1041393
29.01.2015
Selbsthilfe SeelenWorte Trier
Ortsgruppe mit Treffen und kleineren Veranstaltungen
Trier. SH SeelenWorte RLP, die dem Bundesverband Psychiatrieerfahrener (BPE) e.V. assoziierte rheinland-pfälzische Selbsthilfe für seelische Gesundheit mit Sitz in Saarburg, hat mit Gründung im Januar 2015 auch eine Ortsgruppe in Trier. Man trifft sich regulär zweimonatlich am 3. Samstag um 14.00 Uhr im Bistro "Textorium“ der Tuchfabrik (Wechselstraße) oder in Privaträumen, für Erfahrungs- und Informationsaustausch. Neuinteressierte sind willkommen und sollten sich zuvor per E-Mail oder telefonisch melden (sh_seelenworte-rlp@email.de bzw. 0178 2831417).

Für 2016 ff. sind kleinere kreative gesundheitsbezogene Veranstaltungen und Aktivitäten im Stadtgebiet geplant. Hierzu ist eine Kooperation mit der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. (Dortmund) angedacht.
25.01.2015
Bunte, Neckermann & Quelle
Josef Wittlich-Ausstellung in Düsseldorf
Düsseldorf. Die Eröffnung der Josef Wittlich-Ausstellung "Bunte, Neckermann & Quelle" bei Galerie Beck & Eggeling findet im Rahmen des "Duesseldorf Photo Weekend 2015" am Freitag, 30. Januar 2015 ab 18 Uhr statt, die Arbeiten sind bis 21. Februar 2015 in der Bilker Straße 5 in Düsseldorf zu sehen. Die skurrilen Bilder von Wittlich basieren auf Vorlagen von Fotos aus Versandhauskatalogen, Regenbogenpresse sowie auf Illustrationen in Modeheften.

Der Outsider Art-Künstler war sein ganzes Leben vom Malen besessen, nutzte jede freie Minute, um seine eigene bunte Welt zu erschaffen. Wittlich besaß keine künstlerische Ausbildung, auch Kunstausstellungen besuchte er nie. Die expressive, authentische Bildsprache seiner Werke stellt eine prägnante Form der Pop-Art dar. Wittlichs primäre Bildthemen: Kriegsschlachten, Uniformen, Frauenbilder, Krönungsportraits. Die Ausstellung „Bunte, Neckermann und Quelle“ zeigt überwiegend Frauendarstellungen aus Versandhauskatalogen, sowie „Queen Elizabeth“ in verschiedenen Variationen.

Josef Wittlich, geboren 1903 in Gladbach, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Im Zweiten Weltkrieg geriet er in sowjetische Gefangenschaft. Nach seiner Flucht fand er in Kassel Arbeit und war von 1948 bis zur Rente als einfacher Arbeiter in einer Keramikfabrik in Höhr-Grenzhausen beschäftigt. Der autodidaktische Künstler lebte bis zu seinem Tod 1982 allein und zurückgezogen in einem firmeneigenen Schlafhaus. Die Lebensumstände prägten das Erscheinungsbild des Malers, „der naivste Naive“ zu sein.
Termine

14.12.2018
Das Entdecken historischer Anstaltskunst
Sammlung Prinzhorn-Tagung am 18./19.01. in Heidelberg
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn veranstaltet am 18. und 19. Januar 2019 die Tagung „Vergessenes Kulturgut - Das Entdecken historischer Anstaltsk mehr
12.12.2018
Raw Beauties
Bis 20. Januar in Amsterdam
Amsterdam. Die Outsider Art Gallery in der Neerlandiaplein 7 zeigt bis 20.01.2019 in der Exposition “Raw Beauties” Zeichnungen, Malerei, Collagen und mehr
11.12.2018
UNUSUAL BRAINS: Neurodiversity and Artistic Creation
OAF New York Talk, January 15

 UNUSUAL BRAINS: Neurodiversity and Artistic Creation

New York (USA). Outsider Art Fair New York 2019 informs about this years OAF Talk, January 15, from 7 to 9 pm at the Theater at the New Museum, 235 Bo mehr