Nachrichten
20.10.2014
SH SeelenLaute stärkt Selbstdarstellung betroffener BürgerInnen
Erfolgreiches Infotreffprojekt 2014 von Saarbrücken bis Wadern
Saarbrücken. In einem Sonderprojekt von Frühjahr bis Herbst 2014 befasste sich Selbsthilfe SeelenLaute Saar mit der Optimierung der Medienkompetenz von BürgerInnen mit Psychiatrieerfahrung, für deren wichtige Selbstdarstellung.

In einer spezifischen Beratungsarbeit gab es an mehreren Dienstagen bzw. Donnerstagen in der Landeshauptstadt ganztägig entsprechende Auskünfte: persönlich, telefonisch und per Internet als „offene Sprechstunde“, wie auch zu vereinbarten Terminen. Den Einzelinteressierten wie auch örtlichen Selbsthilfegruppenvertretern standen hierzu vornehmlich über die renommierte Europäische Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. (Sitz Dortmund) Referenten aus Publizistik und Bundesselbsthilfe mit genauen Informationen und praktischen Anleitungen zur Verfügung. Die Beratungstage für Saarbrücken waren alternierend in Saarbrücken-City (Nebenraum Café Jederman, Johannisstraße 1) u.a. für die Donnerstage 17.4., 15.5. 17.7. und 21.8.2014 terminiert, bzw. in Saarbrücken-Burbach (Foyer Malclub-Saar e.V., Hochstraße 63) u.a. an den Dienstagen 6.5., 20.5., 10.6. und 19.8.2014, in Blocks á 2 bis 3 Stunden ab jeweils 17.00 Uhr. Das gleiche Beratungsangebot gab es in Saarlouis (ab 09.00 Uhr, Cafeteria Globus, Sondertisch) und in Merzig (ab 13.00 Uhr, Café Jobst, Poststraße) mittwochs am 18.6. und 16.7.2014, des weiteren in Völklingen am 13.10. (ab 09.00 Uhr Cafeteria Globus, Sondertisch) und Wadern-Morscholz am 14.10. (ab 09.00 Uhr im Kursraum von Hofgut Hilfezentrum Per la Vita). Die Projektorganisation lag beim Büro für Kultur- und Sozialarbeit Saar, Bous. Das Informationsprojekt wurde durch mailing, Telefonaktion, über Vorstellungen in Selbsthilfetreffen sowie im Netz über art-transmitter.de und bpe-online.de (Bundesverband Psychiatrieerfahrener e.V./Lokalseiten) gezielt beworben. Die Kontaktaufnahme erfolgte meist über E-mail selbsthilfe_seelenlaute-saar@email.de bzw. telefonisch (bei telefonischer Beratung erfolgte Rückruf).

Damit wurde von der Selbsthilfe, “von unten“, aktiv für Entstigmatisierung und Vorurteilsabbau dringend erforderliche Beratungsarbeit geleistet, um öffentliche Betroffenenkompetenz zu stärken. Dabei ging es sowohl um bessere Nutzung eigener Selbsthilfemedien, wie auch um optimaleren Umgang mit der allgemeinen und Fachpresse, damit nicht über sondern mit betroffenen BürgerInnen über ihre Probleme, Anliegen und Forderungen gesprochen wird, bzw. diese selbst eine stärkere Stimme erhalten, - sei es in Zeitung, Zeitschriften, Rundfunk, im Internet oder auch in öffentlichen Podien. Bis Mitte Oktober wurden an den Projektveranstaltungstagen gesamt 21 persönliche, 37 fernmündliche und 48 Email-Beratungen individuell und intensiv durchgeführt. Die durchschnittliche face-to-face- bzw. telefonische Beratungsdauer lag bei 42 bzw. 23 Minuten. Die Nutzer äußerten sich zufrieden und begrüßten das kompetente Angebot von Seiten einer Selbsthilfeinitiative.

Das Angebot war für die Nutzer kostenfrei. Diese besondere Selbsthilfe-Informations-projektarbeit wurde empfohlen und partnerschaftlich unterstützt von der Stadt Saarbrücken, der Stadt Völklingen, den GKV-Kassen BKK ZF & Partner, AOK Saarland, Knappschaft, IKK Südwest, pronova BKK, SBK, Deutsche BKK und Daimler BKK.
:
Neuer Titelbildwettbewerb
29.08.2014
Neuer Titelbildwettbewerb
„Psychiatrische Praxis“ sucht künstlerische Bildwerke
Stuttgart. Die Mediziner-Fachzeitschrift „Psychiatrische Praxis“ (Thieme-Verlag) lädt mit dem zweiten Titelbildwettbewerb erneut künstlerisch Aktive ein, die Erfahrungen mit Psychiatrie, psychischen Erkrankungen oder psychischen Krisen als Betroffene/r, Angehörige/r oder beruflich Tätige gemacht haben, eigene Bildwerke (aus Malerei, Mixed Media und Fotografie) einzureichen. Die Suche nach einem „neuen Blick, auf das Subjekt im sozialen Raum, auf psychisches Leiden und die Psychiatrie in der Gesellschaft“ verspreche über diesen Wettbewerb spannend zu werden, heißt es in einer Informationsmail.

Der Verlag vergütet die von einer trialogisch besetzten Jury als vierzig ausdruckstärkste ausgewählten Arbeiten mit einem Bildhonorar von je 100 € und gestaltet mit den Ergebnissen die Titelseiten der nächsten fünf Jahrgänge der Zeitschrift. In der Jury sitzen dazu Vertreter des Bundesverbandes der Psychiatrieerfahrenen (BPE) e.V. und des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch Kranker (BApK) e.V., eine Vertreterin des Verlags sowie der Psychiater Prof. Thomas Becker (Ulm). Als Juror aus der Kunst konnte Dr. Reinhard Spieler, Direktor des Sprengel Museum Hannover gewonnen werden. Um das Gleichgewicht einer fachlichen Bewertung seitens der Kunst zu optimieren soll der Wettbwerb in der nächsten Jurierung durch Vertreter des Outsider Art-Projekts Art-Transmitter der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. (Sitz Dortmund) ergänzt werden.

Einsendeschluss ist der 15. Februar 2015. Die Bilder (maximal drei pro Künstler) müssen als digitalisierte Fotos (jpg, tif oder eps) in einer Druckauflösung von mind. 300 dpi, bzw. 1098 Pixel breit × 2102 Pixel hoch, eingereicht werden und zum Abdruck im Hochformat (93 × 178 mm) geeignet sein. Einsendungen an: Georg Thieme Verlag KG, z. Hd. Frau Ulla Welzel, Rüdigerstr. 14, D-70469 Stuttgart, psychiat-praxis@thieme.de
www.thieme.de/de/psychiatrische-praxis/profil-1848.htm
28.08.2014
Kulturwerte: Zur kulturellen Seite der Kreativwirtschaft
12. bis 14. September 2014 - Tutzingen
Bonn und Tutzingen. Seit gut zwanzig Jahren wird in Deutschland über Kultur- und Kreativwirtschaft diskutiert, einen Wirtschaftszweig, der alles vereint, was auf dem so genannten "Schöpferischen Akt" basiert. Kultur- und Kreativwirtschaft ist eine der stärksten Wirtschaftsbranchen in Deutschland, sie gilt als Wachstumstreiber, Standortfaktor und als krisensicherer Wirtschaftszweig. Fördermaßnahmen sind sinnvoll, um die Branche zu stärken, denn ihre Bedeutung für die Stadt- und Regionalentwicklung wird auf allen politischen Ebenen immer wieder betont.

Mit der Tagung "Kulturwerte – die kulturelle Seite der Kreativwirtschaft" soll die Diskussion zur Kreativwirtschaft um die kulturelle Ebene erweitert und den relevanten Fragen nachgegangen werden. Es geht um künstlerisches Selbstverständnis und unternehmerisches Know-How, politische Verantwortung und neue Praktiken, Mindeststandards und nächste Schritte in die Kulturgesellschaft.

Eine Veranstaltung für KünstlerInnen, DesignerInnen, Kulturvermittler und PolitikerInnen, VertreterInnen von Kreativunternehmen, Fachverbänden, Kulturverwaltungen und Bildungsträgern, Akteure aus Kultur wie Wirtschaft und für das interessierte Publikum.

Mehr unter:
www.kulturportal-deutschland.de/kp/artikel.html?artikelid=6470
Termine

24.04.2018
Art-Transmitter am 6. Mai wieder open air n Luxemburg-Stadt
Standpräsenz bei „Kunst am Grund“

Art-Transmitter am 6. Mai wieder open air n Luxemburg-Stadt

Luxemburg. Die 13. Auflage der internationalen Open Air-Gallery „Konscht am Gronn“ in Luxemburg-Stadt beginnt am 6. Mai 2018. Die Ausstellung im alten mehr
23.04.2018
« Les Peintres dans la Ville » am 2.6. in Creutzwald am See
Malwettbewerb mit kleinen Preisen
Creutzwald (Frankreich). Die lothringische Gemeinde lädt auch dieses Jahr wieder alle interessierten Künstlerinnen und Künstler zum grenzüberschreiten mehr
22.04.2018
AMEOS-Kunstpreis 2018
Preisverleihung am 26. April in Neustadt
Neustadt. Zum fünften Mal verleiht der AMEOS-Klinikkonzern seinen Kunstpreis an in den eigenen Häusern künstlerisch tätige Bewohner und Patienten. Sei mehr