Nachrichten
Ein Jahr Galerie
18.12.2009
Ein Jahr Galerie "Art Cru" in Berlin
Projekt in Berlin-Mitte will Künstler mit Behinderungen fördern
Berlin. Berlin hat über 600 Galerien. Seit einem Jahr ist auch die so genannte Outsider-Art mit einer eigenen Galerie in der Bundeshauptstadt vertreten. "Entzweiungen und Begegnungen" heißt die bis zum 28. Januar 2010 zu besichtigende Ausstellung in Kooperation mit der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwigs-Krankenhaus.

In bisher sieben Ausstellungen zeigte die in Berlin-Mitte gelegene Galerie „Art Cru“ Werke von Menschen mit Behinderungen. Die Bilder werden zu kunstmarktüblichen Preisen angeboten, 50 % des Geldes geht laut Veranstalterangaben an die Künstler. Die zweite Hälfte des Bildpreises fließe in zukünftige Projekte. Im neuen Jahr will man stärker auf europäischer Ebene arbeiten und sich um EU-Fördermittel bemühen.

„Cru" heißt „roh“´ und erinnert an den von Jean Dubuffet geprägten Ausdruck der „Art Brut“ als „rohe“, ursprüngliche und unverfälschte Schöpfungen von Outsider-Autodidakten der Kunst. Die neue Kunstadresse wurde von einer ehemaligen Ergotherapeutin vom „Offenen Atelier“ des St. Hedwigs-Krankenhauses, wo Menschen mit Psychiatrieerfahrung unter Anleitung malen können, zusammen mit ihrem Sohn unter einem Trägerverein im Dezember 2008 eröffnet. Man konzentriere sich auf Kunst von Menschen mit Behinderungen.

Die Galerie ART CRU liegt im Kunsthof Oranienburger Straße 27, Berlin-Mitte und hat regulär Dienstag bis Samstag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Konatkt: Tel. 030 24357314, E-mail: galerie@art-cru.de
www.art-cru.de
Psychonauten und Seelenkrebse
04.12.2009
Psychonauten und Seelenkrebse
ZOTTO, ein österreichischer „Seelen-Landschaftsmaler“
Wien/Österreich. ZOTTO, - so nennt sich ein österreichischer, der „Art Brut“ nahe stehender interessanter Künstler, der beim trialogischen Verein „Freiräume“ in Wien als Maler Mitglied ist. ZOTTOs Bilder entstehen meist spontan, wie z. B. das immer wiederkehrende Motiv der „Psychonauten“. Andere Bilderserien sind programmatisch durchkonstruiert und folgen einer bestimmten Thematik, insbesondere verfremdete Tierdarstellungen aller Art. Auch das rein Abstrakte hat seinen Platz. Im `“Matrix-Zyklus“ werden individuelle Farbverläufe mit einer konkreten Farbgestaltung kombiniert, was sehr farbintensive Bilder ergibt. Die Arbeiten sind meist in Acryl/Tusche ausgeführt, aber auch Mixed-Media-Werke gehören zum bildnerischen Opus.

Der Verein FREIRÄUME - FÜR MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN PROBLEMEN ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wien und hat über 70 Mitglieder. Der trialogisch besetzte Vorstand besteht derzeit aus einem Betroffenen, einer Angehörigen und zwei diplomierten Sozialarbeiter/innen. Der Vorstand wird von einem Fachbeirat unterstützt. Der Verein bietet regelmäßig trialogische Treffen in der städtischen Volkshochschule (Stöbergasse) an sowie Sonderverantsaltungen und gibt Publikationen heraus.

Kontakt zum Künstler:
ZOTTO, c/o Verein FREIRÄUME, Mosergasse 6/10, A-1090 Wien, Email: info@freiraeume.at, Tel. 0043 0699/81 35 82
www.freiraeume.at/index.html
Renata Linnhoff mit Ateliers jetzt in Rheinland-Pfalz
03.12.2009
Renata Linnhoff mit Ateliers jetzt in Rheinland-Pfalz
Die weltoffene Künstlerin plant Israel-Reise für 2012
Luxemburg/Rascheid. Die deutsch-luxemburgische Berufskünstlerin Renata Linnhoff ist jetzt mit ihren Ateliers vom Senninger Berg im Großherzogtum Luxemburg nach Rheinland-Pfalz umgezogen. Dies teilte sie der Nachrichtenredaktion von art-transmitter.de über unseren Regionalmitarbeiter mit. Wie sie informierte, verbleibt in Luxemburg aber ein künstlerisches "Standbein" (tel. Kontakt unter 00352/621486823). Für 2010/11 sind neue Ausstellungen im Nachbarland in Vorbereitung.

Die durch bedeutsame Studien- und Ausstellungsaufenthalte in Europa und Mittelamerika bekannte Malerin hat sich zum weiteren bildnerischen Arbeiten in die Ruhe des Hunsrücks, ins Dorf Rascheid (bei Hermeskeil/Trier) zurückgezogen, wo sie in den nächsten Jahren ein Kunstzentrum aufbauen will. Mit ihrer Ausstellung "- 2000 + 2000 + 2000 = 2000" in der Europäischen Rechtsakademie, ERA Trier (Art-Transmitter berichtete) hieß man sie bereits im Frühjahr in der Kunstszene von Rheinland-Pfalz herzlich willkommen. Nach ihrer kunstterminlichen Karibikreise 2008 plant Renata Linnhoff für das Jahr 2012 einen Aufenthalt in Israel, wo sich die Künstlerin auch mit Mitarbeitern von Art-Transmitter im Rahmen einer Festlichkeit zu einem besonderen Erfahrungsaustausch treffen will.

Die weltoffene, universell denkende und arbeitende Malerin ist seit 2008 Mitglied des Kunstprojektes "Art-Transmitter". Einige ihrer durchgängig großformatigen, farbintensiv in Öl gearbeiteten und motivisch mit Mythen, Mystik und Ornamentik durchdrungenen Werke finden Sie hier in unserer Internetgalerie.
Bei Interesse an Bildern von Renata Linnhoff aus dem Präsenzbestand der Sammlung "Art-Transmitter" wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter in Dortmund unter Tel. +49 (0) 231 39 98 04 93
www.art-transmitter.de/index.php?tp=303&artist=150
Termine

23.06.2018
Art-Transmitter auf Internationalem Kunst-Open Air Lellgen
Künstlerstand am 23. Juni in den Ardennen von 11 bis 17 Uhr

Art-Transmitter auf Internationalem Kunst-Open Air Lellgen

Lellgen (Luxemburg). Zum 28. Internationalen Kunstfestival Lellingen am Luxemburger Nationalfeiertag ist auch der saarländische Künstlerautor Gangolf mehr
20.06.2018
DISRUPTION – Peter Hommers Selbstportraits
22.6. Vernissage bei Galerie Isola
Frankfurt am Main. Zusammen mit Patricia Espinosa „America´s Teddy Bear“ zeigt die Frankfurter Outsider Art-Galerie Isola „Disruption – Peter Hommers mehr
15.06.2018
"L’envol" im La Maison Rouge
Pariser Kunsthaus schließt
Paris. Wie die Fachpresse berichtet, schließt das auch mit Außenseiterkunst befasste renommierte Pariser La Maison Rouge mit der Ausstellung "L’e mehr