Nachrichten
Mehr Betroffenen-Kunst ins Kleisthaus
04.04.2010
Mehr Betroffenen-Kunst ins Kleisthaus
Hubert Hüppe will in Berlin neue Akzente setzen
Berlin. Mit Jahresbeginn 2010 hat Hubert Hüppe die Aufgabe des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen übernommen. An seinem Dienstsitz im Kleisthaus in der Mauerstraße 53 gibt es seit acht Jahren ein hochwertiges kulturelles Veranstaltungsprogramm.
Wie Hüppe in einer aktuellen Presseinformation mitteilt, will er hier aber eigene neue Akzente setzen. Es läge ihm am Herzen, „dass in Zukunft das Thema Behinderung stärker vertreten ist und mehr Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung hier ihre Kunst präsentieren können.“ Daher läuft die Reihe Länderschwerpunkte zum Sommer 2010 aus und ab September wird eine neue Programmstruktur im Berliner Kleisthaus Einzug halten.
www.behindertenbeauftragter.de
Musée de la HALLE SAINT PIERRE en Paris
03.04.2010
Musée de la HALLE SAINT PIERRE en Paris
L‘Art Brut Japonais du 24 mars 2010 au 2 janvier 2011
Paris. Au sein d’une belle architecture de style Baltard, tournée vers les jardins de la Butte Montmartre, la Halle Saint Pierre abrite un musée et une galerie, une librairie, un auditorium, un café. C’est dans ce cadre harmonieux et lumineux que sont présentées les grandes expositions temporaires et les multiples activités artistiques et culturelles dédiées aux formes les plus inattendues de la création.
En 1995, l’exposition « Art Brut et Compagnie, la face cachée de l’art contemporain », réunissant les cinq collections francophones majeures d’art brut et singulier, a inauguré le projet culturel de la Halle Saint Pierre. Depuis, plus d’une cinquantaine d’expositions ont poursuivi la recherche et la réflexion sur les formes insolites et hors normes de la création contemporaine.

A l’heure où l’Art Brut trouve la place qui lui est due sur la scène de l’Art Contemporain et où l’artiste majeur de la Collection de l’Art Brut de Lausanne, Aloïse, fait l’objet d’une importante rétrospective au Japon, un panorama de l’Art Brut Japonais sera présenté au musée de la Halle Saint Pierre du 24 mars 2010 au 2 janvier 2011. Cette exposition réunira 63 créateurs contemporains et plus de 1000 œuvres : dessins, peintures et notamment un grand nombre de sculptures. Ce sera, d’une part, l’occasion de comprendre le caractère universel de l’Art Brut dans le champ de l’Art Contemporain grâce à certaines œuvres archétypales et d’autre part, de mettre en lumière une expression singulière propre à la culture nipponne. C’est la première fois qu’un projet d’une telle envergure sera présenté en dehors du Japon : regard croisé de commissaires français et japonais.

Halle Saint Pierre
2, rue Ronsard - 75018 Paris
M° : Anvers, Abbesses
Tél. : 33 (0) 1 42 58 72 89

Ouvert tous les jours de 10h à 18h, fermeture billetterie à 17h30
Expositions temporaires : 7,50€, tarif réduit 6€

En août: ouverture de 12h à 18h, fermé le week – end, fermetures annuelles: 25 décembre, 1er janvier. 1er mai, 14 juillet et 15 août
www.hallesaintpierre.org
Sächsisches Psychiatriemuseum hat wieder geöffnet
02.04.2010
Sächsisches Psychiatriemuseum hat wieder geöffnet
Psychiatrie als Teil der Kultur- und Sozialgeschichte
Leipzig. Das Sächsische Psychiatriemuseum ist ein Projekt des Vereins Durchblick e.V., einer Psychiatriebetroffenen­-Initiative in Leipzig. Das Museum zeigt die Psychiatrie als Teil der Kultur- und Sozialgeschichte Sachsens und widmet dabei der Perspektive der Betroffenen einen besonderen Schwerpunkt. Seit 26. Februar 2010 hat man im Interim im Leipziger Stadtkrankenhaus in der Friesenstraße 8 (Zugang Rietschelstraße, 2. OG) wieder geöffnet.

Das Museum hat eine Dauerausstellung "IRR-SINN - Einblicke in die sächsische Psychiatriegeschichte" und veranstaltet wechselnde Einzelausstellungen, auch von Bildenden Künstlern, sowie Buchvorstellungen, Lesungen und Vorträge. Noch zu besichtigen ist die Sonderausstellung „Psychiatrie in der Wende".
Die Massendemonstrationen im Herbst 1989 in Leipzig leiteten die
„Friedliche Revolution“ in der DDR ein, die 1990 zur Wiedervereinigung führte. In der Zeit der sogenannten „Wende“ standen alle gesellschaftlichen Bereiche und Institutionen auf dem Prüfstand. Auch die Psychiatrie war Teil dieser Bürgerbewegung. Psychiatriebetroffene und Mitarbeiter forderten eine Demokratisierung und Reform der Psychiatrie. Mit der Öffnung der Psychiatrie bekam dieses bisherige Tabuthema eine große öffentliche Aufmerksamkeit. Leipziger Bürger, Künstler und Politiker unterstützten die neuen Initiativen beim Aufbau alternativer Projekte in der Psychiatrie. Die Sonderausstellung des Sächsischen Psychiatriemuseums stellt den Aufbruch der Psychiatrie in Leipzig 1989/90 dar und zeichnet die Entwicklung bis zum Jahr 1993 nach.

Sächsisches Psychiatriemuseum, geöffnet Mittwoch bis Sonnabend 13.00–18.00 Uhr (Eintritt 2 € / 1 €)
Tel. 00 49)-(0)3 41/1 40 61 40, E-Mail: museum@durchblick-ev.de
www.psychiatriemuseum.de
Termine

23.04.2018
« Les Peintres dans la Ville » am 2.6. in Creutzwald am See
Malwettbewerb mit kleinen Preisen
Creutzwald (Frankreich). Die lothringische Gemeinde lädt auch dieses Jahr wieder alle interessierten Künstlerinnen und Künstler zum grenzüberschreiten mehr
22.04.2018
AMEOS-Kunstpreis 2018
Preisverleihung am 26. April in Neustadt
Neustadt. Zum fünften Mal verleiht der AMEOS-Klinikkonzern seinen Kunstpreis an in den eigenen Häusern künstlerisch tätige Bewohner und Patienten. Sei mehr
19.04.2018
O fata imposibila: Felicia Letitia Marinca und Letitia Gaba
Rumänische Kunst bei Galerie Isola
Frankfurt am Main. Noch bis zum 18. Mai 2018 zeigt Galerie Isola Art Brut (Falkstraße 40, 60487 Frankfurt a. M.) Arbeiten der rumänischen Künstlerinne mehr