Nachrichten
18.05.2011
"Einblicke" im Psychiatrie-Museum Bern
Neue Ausstellung vom 21.Mai 2011 bis 28.April 2012
Bern/Schweiz. Im Bild, ob gezeichnet oder gemalt, begreift der Gestalter, was ihn bewegt und der Betrachter, was ihn berührt. Das Zauberhafte und Schreckliche, das Wilde und Geordnete werden sichtbar. Eine besondere Gültigkeit hat dies für die Arbeiten der sechs Künstler, die das Psychiatrie-Museum Bern in seiner Ausstellung "Einblicke" zeigt: Andreas Gröschner (Bilder und Zeichnungen), Marco Güdel (Bilder und Kurzfilme), Annemarie Flückiger (Bilder und Vernissage), Philippe Saxer (Bilder und Objekte), Michael Wissmann (Zeichnungen und Grafiken) und Hans Bloetzer (Zeichnungen, Collagen und Objekte).

Zur Eröffnung der Ausstellung am 20.Mai um 17:00 Uhr in der Bollingenstr. 111 in Bern, spielt das Querton Quartett Camillo Wanausek "Miniaturen für 4 Flöten".

Mehr Informatieonen zum Museum unter 031 930 97 56 oder unter
www.psychiatrie-museum.ch
17.05.2011
"gaston chaissac.!" bis September im art brut Museum Gugging
Zwei Ausstellungen des berühmten radikalen Autodidakten
Maria Gugging/Österreich. Der französische Maler, leidenschaftliche Briefeschreiber und radikale Autodidakt Gaston Chaissac (1910-1964) griff auf alltägliche Objekte zurück, malte auf vielen erdenklichen Trägern (Leinwand, Pappe, Stein, Holz, Wellblech) oder verwandelte Holzbretter in beeindruckende „Totems“. Seine künstlerische Suche ist jene nach einer Art von vollkommener Schlichtheit. Zeitlebens war Chaissac nicht in der Lage, seinen Lebensunterhalt durch seine Kunst zu bestreiten. Erst nach seinem Tod wurde er als bedeutender Künstler anerkannt und ist nun mit rund 125 Werken, Zeichnungen, Collagen, Malereien, Skulpturen und seinen „Totems“ im österreichischen art brut Museum Gugging vertreten.
„Meine Zeichnungen verkörpern meine intimen Gedanken, meine Träume, meine Aspirationen, meine Enttäuschungen“ schrieb Gaston Chasissac 1939 an einen Förderer. Seine Ausdrucksweise ist in den Zeichnungen von Anfang stärker verinnerlicht als bei den anderen Arbeiten. In den meist in Tusche gehaltenen Blättern bedient er sich einfachster zeichnerischer Mittel und Formen. Liniengerüste, schwarz ausschraffierte Flächen und ein divers starker Strich verleihen den Grafiken intensive Spannung und enorme Kraft.

Die in den beiden Ausstellungen "gaston chaissac.!" und "gaston chaissac.! Erstmals gezeigte Zeichnungen" vom 31. März bis 25. September 2011 gezeigten Werke stammen aus einer französischen Privatsammlung. Viele Exponate, vor allem Zeichnungen, sind hier erstmalig im Rahmen der Präsentation zu sehen. Ein Ausstellungkatalog ist erschienen: gaston chaissac. Hrsg. Johann Feilacher, mit einem Beitrag von Peter Baum. Ca. 200 S., Residenz-Verlag 2011

Museum Gugging
NÖ Museum Betriebsges.m.b.H
Am Campus 2, A-3400 Maria Gugging, Österreich
Tel.: +43-2243-87 087
E-Mail: museum@gugging.at
www.gugging.org
12.05.2011
Konferenz: Kunst. Kultur. Konflikt
Goethe-Institut lädt für 17./18. Mai nach Bonn ein
Bonn. Das Spannungsfeld zwischen Kunst, Kultur und Konflikt ist Thema der Konferenz, zu der die Arbeitsgruppe „Kultur und Entwicklung“ am 17. und 18. Mai 2011 nach Bonn einlädt. Sie richtet sich an Medien- und Kulturschaffende, an Bildungs- und Entwicklungsexperten sowie an Entscheidungsträger in Ministerien, im Bundestag und in den Mittler- und Durchführungs-organisationen.
Kunst und Kultur agieren in und reagieren auf Konflikte. Kunst reflektiert, pointiert und provoziert das Zeitgeschehen. Gleichzeitig bieten Kunst und Kultur Hinweise und Impulse zur Überwindung von Krisen. In diesem Spannungsfeld positionieren sich auch die Mittler deutscher Kultur- und Bildungsarbeit ebenso wie die Organisationen der Entwicklungszusammen-arbeit und setzen Akzente, um gewollte Veränderungen zu begleiten und zu unterstützen.

Kontakt:
Elke Küchle
Projektreferentin „Kultur und Entwicklung“
Goethe-Institut Zentrale
Tel.: +49 89 15921 594
kuechle@goethe.de
www.goethe.de/prs/prm/a011/de7537081.htm
Termine

21.09.2018
3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier
„Barrierefrei wohnen. Auch für die Seele?“, Kästner-Livemusik mit Rap & Outsider Art

3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier

Trier. „SeelenLand – Zum Dritten“‚ heißt es am 10. Oktober, dem Welttag der Seelischen Gesundheit, bei der AWO in der Saarstraße und als erste Veranst mehr
20.09.2018
EXTRAORDINAIRE! in Heidelberg
Unbekannte Kunst aus Schweizer Psychiatrien um 1900
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn zeigt vom 11. Oktober 2018 bis 20. Januar 2019 die Wanderausstellung „Extraordinaire!“. Künstlerisches Schaffen mehr
17.09.2018
Kunst von Harald Stoffers
Bis 27.9. in Hamburg zu sehen
Hamburg. Galerie der Villa der Elbe-Werkstätten GmbH arbeitet als Werkstatt für behinderte Menschen (WfB) und zeigt bis 27. September 2018 abstrakt-te mehr